Gregorianischer Choral gegen COVID-19: Künstler singen Gebet zur Gottesmutter

Schola Antiqua: Ein gregorianischer Choral gegen Covid-19
Foto: Youtube/Wikipedia

"Wer singt, betet zweimal" sagt das bekannte Sprichwort, das dem heiligen Augustinus zugeschrieben wird. Dies gilt auch in der Coronavirus-Pandemie und für diesen wunderschönen Choral, den eine Schola aufgenommen hat. Es handelt sich um ein Mariengebet, dass der Tradition gemäß in Europa in Zeiten von Epidemien gesungen wurde: Das Regina Caeli, das in der Osterzeit den Engel des Herrn ersetzt.

Liturgisch ist es vom römischen Brevier ab der Komplet vom Karsamstag bis hin zur Non am Samstag nach Pfingsten vorgeschrieben.

Auch wenn dieses Gebet unter Katholiken bereits bekannt ist, so bekommt es in diesem Fall eine neue Bedeutung. Einerseits durch diejenigen, die es im aktuellen Kontext interpretieren und wie sie es tun, andererseits durch interessane historische Daten zu diesem Gebet. Dazu ein Bericht von ChurchPOP:

Schola Antiqua ist eine Gruppe von Sängern, die sich das Studium, die Erforschung und Interpretation antiker Musik, vornehmlich des gregorianischen Chorals, zur Aufgabe gemacht hat. Die Mitglieder haben sich entschlossen ein Lied aufzunehmen, das in der COVID-19-Pandemie und in der daraus folgenden schwierigen Zeit für Spanien besondere Bedeutung hat.

Bedingt durch die Situation haben sie es alle einzeln zu Hause aufgenommen.

Zu Beginn des Videos ist zu lesen, dass das Papst Gregor der Große (gestorben 604) während einer Prozession im von der Pest heimgesuchten Rom die ersten drei Strophen dieses Liedes gehört und die letzte hinzugefügt hatte.

Zudem gibt es nach Angaben des Musikers und Leiters der Gruppe Juan Carlos Asensio Palacios eine weitere Legende, die mit diesem Gebet verbunden ist. In Zusammenhang mit den Zeiten des "Schwarzen Todes" im Europa des 14. Jahrhunderts gibt es ein Manuskript dieses Gebets, das in einem Klarissenkloster aufgetaucht war.

Man glaubte, der Fund dieses Gebet könne helfen, der Pesterkrankung entgegenwirken. Wenn die Ordensschwestern es sängen, würde das Kloster in den kommenden Jahrhunderten von der Krankheit befreit bleiben.

Der lateinische Text des Gebets lautet:

Regina cæli, lætare, alleluia.

Quia quem meruisti portare, Alleluia.

Resurrexit, sicut dixit, Alleluia.

Ora pro nobis Deum, Alleluia.

In der deutschen Übersetzung:

Freu dich, du Himmelskönigin, Halleluja.
den du zu tragen würdig warst, Halleluja,
er ist auferstanden, wie er gesagt, Halleluja.
Bitt´ Gott für uns, Halleluja.

Durch diesen gregorianischen Choral baten die Menschen die Jungfrau Maria in dne vergangenen Jahrhunderten, sie von der Pest zu befreien. In der aktuellen Situation hat die Gruppe Schola Antiqua dieses Gebet ausgewählt, um den Glauben all jener, die unter der Coronavirus-Pandemie leiden, zu stärken und ihnen Mut zu machen.

O Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir unsere Zuflucht zu dir nehmen!

Das könnte Sie auch interessieren:

;

Veröffentlicht exklusiv für CNA Deutsch mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von www.ChurchPOP.com. Wiederverwertung nur nach schriftlicher Genehmigung vorab.   

Hinweis: Meinungsbeiträge wie dieser spiegeln die Ansichten der jeweiligen Autoren wider, nicht unbedingt die der Redaktion von CNA Deutsch.