Indonesischer Präsident verurteilt Palmsonntags-Bombenanschlag auf katholische Kathedrale

Indonesiens Präsident Joko Widodo
Foto: Wikimedia ((CC0))

Der indonesische Präsident Joko Widodo hat den Anschlag auf eine katholische Kathedrale nach der Palmsonntagsmesse verurteilt, bei dem zwei Verdächtige getötet und mindestens 20 Menschen verwundet wurden.

Widodo sagte am 28. März, dass er für eine schnelle Genesung der Verletzten bete und versprach, dass der Staat alle Arztrechnungen übernehmen werde.

"Ich verurteile diese Terrorakte aufs Schärfste und habe den Polizeichef angewiesen, die Netzwerke der Täter gründlich zu untersuchen und bis zu ihren Wurzeln aufzudecken", sagte der Präsident in einer Erklärung im Präsidentenpalast von Bogor, West-Java.

Der Angriff ereignete sich am 28. März vor der Herz-Jesu-Kathedrale in Makassar, der Hauptstadt der Provinz Süd-Sulawesi, als die Kirchenbesucher zu Beginn der Karwoche die Kathedrale verließen.

Pater Wilhelmus Tulak, der die Messe zelebrierte, sagte, die Explosion habe sich gegen 10:30 Uhr Ortszeit ereignet.

Zwei Personen fuhren mit einem Motorrad vor die Kathedrale und versuchten, durch ein Tor einzudringen. Sie wurden Berichten zufolge von Sicherheitskräften abgewiesen, bevor die Bombe detonierte.

Die Associated Press berichtet, dass die Polizei davon ausgeht, dass beide Personen auf der Stelle tot waren und dass es sich bei einem der beiden um eine Frau handelte.

Makassar ist das fünftgrößte städtische Zentrum in Indonesien, dem bevölkerungsreichsten Land der Welt mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit. Etwa 10 Prozent der mehr als 270 Millionen Einwohner des südostasiatischen Landes sind Christen. Es gibt schätzungsweise acht Millionen indonesische Katholiken.

Papst Franziskus betete am Ende der Palmsonntagsmesse im Vatikan für die bei dem Anschlag Verletzten.

"Lasst uns für alle Opfer der Gewalt beten, besonders für die Opfer des Anschlags von heute Morgen in Indonesien, vor der Kathedrale von Makassar", sagte der Papst.

Der indonesische Präsident rief in seiner Erklärung die Öffentlichkeit dazu auf, Ruhe zu bewahren und weiterhin die Gotteshäuser zu besuchen.

"Ich lade alle Mitglieder der Gesellschaft ein, gemeinsam gegen Terrorismus und Radikalismus zu kämpfen, die gegen unsere religiösen Werte und edlen Werte als eine Nation sind, die göttliche Werte hochhält und die Werte der Vielfalt hochhält", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;