Kardinal Etchegaray im Alter von 96 Jahren verstorben

Kardinal Roger Etchegaray
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der französische Kardinal Roger Etchegaray, ein häufiger Mitarbeiter von Papst St. Johannes Paul II., ist im Alter von 96 Jahren gestorben.

Das berichtet ACI Stampa, die italienischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.

Etchagaray, aus dem französischen Baskenland, wurde am 25. September 1922 in Espelette geboren.

Er besuchte die Päpstliche Gregorianische Universität in Rom, erwarb das Lizentiat in Theologie und promovierte im Kirchenrecht.

Er wurde 1947 zum Priester geweiht und in der Diözese Bayonne inkardiniert.

1961 begann er in der französischen Bischofskonferenz zu arbeiten, von 1966 bis 1970 war er deren Generalsekretär.

1969 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Weihbischof in der Erzdiözese Paris.

Am 22. Dezember 1970 wurde er Erzbischof von Marseille. 1975 wurde er zum Präsidenten der französischen Bischofskonferenz gewählt.

1979 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Kardinal.

Im April 1984 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Präsidenten des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden und zum Präsidenten des Päpstlichen Rates Cor Unum, diesen zweiten Posten behielt er bis 1995.

Im Jahr 1994 übernahm er die Leitung der Kirche bei der Einhaltung des Großen Jubiläums des Jahres 2000.

Er war oft der "De-Facto-Botschafter" Johannes Pauls II. in heiklen diplomatischen Missionen: 2003 arbeitete er im Namen des Papstes daran, die Invasion im Irak zu vermeiden, die den Zweiten Golfkrieg auslöste.

Am 30. April 2005 genehmigte Benedikt XVI. seine Wahl zum stellvertretenden Dekan des Kardinalskollegiums.

Im Januar 2017 verließ er den Vatikan, um in seine Heimatdiözese Bayonne zurückzukehren.

Nach dem Tod - diese Woche - von Kardinal Pimiento Rodriguez wurde er kurzzeitig zum ältesten lebenden Kardinal der Kirche.

Das könnte Sie auch interessieren: