Mexikos Bischöfe rufen auf, das Ergebnis der Wahlen anzuerkennen

Kathedrale von Mexiko-Stadt
Foto: Flickr von Jeff Kramer (CC BY 2.0)

Die mexikanische Bischofskonferenz haben die politischen Kräfte im Land aufgefordert, die Ergebnisse der Wahlen vom vergangenen Sonntag zu respektieren. 

Um ein Wiederaufflammen der tödlichen Gewalt zu verhindern, plädieren die Bischöfe für eine Wiederaufnahme des Dialogs: Es gehe darum, einen gemeinsamen Weg "jenseits der parteipolitischen Differenzen" zu finden.

In einer Erklärung vom 7. Juni lobten die Bischöfe Mexikos die Bürger für ihre Teilnahme, beklagten aber die Gewalt, die rund um die Wahlen stattfand.

"Wir bemerken, dass dies ein politischer Prozess war, der von viel Gewalt geprägt war, und so erheben wir unsere Gebete für diejenigen, die die Berufung zur Politik angenommen und Träume für ein besseres Mexiko hochgehalten haben und angegriffen wurden oder ihr Leben verloren haben", so die Bischöfe.

Während des Wahlzyklus 2021 wurden 91 Politiker getötet und fast 700 Kandidaten angegriffen, berichtete die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

In Mexiko fanden am 6. Juni Parlaments-, Gouverneurs- und Kommunalwahlen statt.

"El País" berichtete, dass Juntos Hacemos Historia, ein Bündnis aus der "Nationalen Regenerationsbewegung", der Arbeiterpartei und der Grünen, eine einfache Mehrheit im Abgeordnetenhaus erlangte, aber nicht die erforderliche absolute Mehrheit, um bestimmte Gesetze zu verabschieden.

Nach den vorläufigen Ergebnissen des Nationalen Wahlinstituts wird die regierende "Nationale Regenerationsbewegung", die derzeit 256 Sitze innehat, zwischen 190 und 203 Sitze haben, was bedeutet, dass sie nicht mehr die erforderliche absolute Mehrheit haben wird, um Verfassungsreformen im Kongress zu verabschieden, die Präsident Andrés Manuel López Obrador wollte.

In ihrer Erklärung forderten die Bischöfe die gewählten Kandidaten auf, "den Willen des Volkes zu achten und für die Einheit, die ganzheitliche Entwicklung und die Würde der Bewohner dieses Landes zu arbeiten".

Die Bischöfe ermutigten die Volksvertreter auch, das Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen und  Wahlversprechen einzuhalten.

"Wir, die Bischöfe Mexikos, bieten unsere Zusammenarbeit mit den staatlichen Instanzen an, die das öffentliche Leben regeln, um die Herausforderungen, vor denen unsere Nation steht, zu bewältigen, indem wir die Perspektiven erweitern und dafür sorgen, dass es menschenwürdige Arbeit, Bildung und Gesundheitsversorgung für alle Bürger gibt", so die Hirten.

Schließlich beteten die Bischöfe Mexikos, "dass Unsere Liebe Frau von Guadalupe, die Mutter des wahren Gottes, für den wir leben, alle Menschen beschützt und segnet, die auf unserem mexikanischen Boden ihre irdische Pilgerreise unternehmen."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;