Papst Franziskus besucht 2019 den Geburtsort von Mutter Teresa

Eine Missionarin der Nächstenliebe grüßt Papst Franziskus bei der Heiligsprechung von Mutter Teresa am 4. September 2016
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Der Vatikan hat angekündigt, dass Papst Franziskus vom 5. bis 7. Mai 2019 nach Bulgarien und Mazedonien reisen wird, und dabei auch Mutter Teresas Heimatstadt Skopje besucht.

Der Papst wird den größten Teil der Reise in den bulgarischen Städten Sofia und Rakovski verbringen, bevor er am 7. Mai Skopje besucht, den Geburtsort der heiligen Teresa von Kalkutta.

Während Mutter Teresa gemeinhin mit der indischen Stadt in Verbindung gebracht wird, in der sie als Ordensfrau wirkte, verbrachte sie die ersten 17 Jahre ihres Lebens als Agnes Gonxha Bojaxhiu in Skopje, bevor sie 1928 ihre Berufung entdeckte und Schwester wurde.

Papst Franziskus wird der zweite Papst sein, der Bulgarien nach dem Besuch des heiligen Papstes Johannes Paul II. im Jahr 2002 besucht.

Das Motto der bulgarischen Reise von Papst Franziskus lautet "Pacem in Terris" und erinnert also an die gleichnamige Enzyklika des Heiligen Johannes XXIII. von 1963. Bevor Johannes XXIII. Papst wurde, war er von 1925 bis 1931 ein Apostolischer Gesandter in Bulgarien.

Kirchenvertreter sowohl in Bulgarien und Mazedonien hätten Papst Franziskus eingeladen, ihre jeweiligen Länder zu besuchen, so die Pressestelle des Vatikans in ihrer Mitteilung am 13. Dezember.

Wie bei vielen anderen Reisen besucht der Papst eine sehr kleine Zahl an Katholiken: Nach Angaben des US-Außenministeriums machen die bulgarischen Katholiken nur 0,8 Prozent ihrer Bevölkerung aus. Sechsundsiebzig Prozent der Bulgaren sind östlich-orthodoxe Christen, meist in der Bulgarisch-Orthodoxen Kirche. Die zweitgrößte religiöse Gruppe des Landes sind Muslime mit 10 Prozent der Bevölkerung.

In Mazedonien sind schätzungsweise 65 Prozent der Bevölkerung orthodoxe Christen, und über 33 Prozent Muslime.

Der Vatikan hat bestätigt, dass Papst Franziskus 2019 auch Panama, die Vereinigten Arabischen Emirate und Marokko besuchen wird, bevor er nach Bulgarien und Mazedonien reist.

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: