Papst verurteilt "feigen und sinnlosen" Angriff auf Christen in Pakistan

Papst Franziskus betet mit Journalisten auf dem Flug nach Südkorea am 14. August 2014.
Foto: CNA/Alan Holdren
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Papst Franziskus hat den Selbstmordanschlag auf Christen in einem Park in Lahore (Pakistan) als "feigen und sinnlosen Akt" verurteilt.

Beim Gebet des Regina Coeli — das zur Osterzeit den Angelus am Mittag ersetzt — sagte der Papst, das Osterfest sei "durch ein schändliches Attentat mit Blut besudelt worden”. Viele unschuldige Menschen seien in den Tod gerissen worden, vor allem Frauen und Kinder, die in einem öffentlichen Park das Osterfest feiern wollten.

Jüngsten Berichten zufolge wurden bei dem Anschlag in Pakistan mindestens 29 Menschen getötet; hunderte sollen verletzt worden sein. Eine Splittergruppe der radikal-islamischen Taliban, Jamaat-ul-Ahrar, hat sich zu dem Anschlag bekannt.

Der Anschlag ist der tödlichste Angriff auf Christen in Pakistan seit der Bomben-Attacke auf eine Kirche in Peshawar im Jahr 2013. Damals kamen über 80 Menschen ums Leben.

Der Papst forderte die Regierung und die Bürger Pakistans auf, "jede Anstrengung zu unternehmen”, um religiöse Minderheiten zu schützen.

"Die Auferstehung des Herrn möge in uns noch stärker das Gebet an den Herrn anregen, damit die Hände der Gewalttätigen, die Terror und Tod säen, aufgehalten werden und in der Welt die Liebe, die Gerechtigkeit und die Versöhnung regieren mögen."

Beim Kreuzweg am Karfreitag und den Ostertagen hatte der Papst immer wieder die Christenverfolgung und Terror thematisiert.