Vatikanische Museen öffnen wieder für Publikum

Wiedereröffnung der Vatikanischen Museen am 1. Juni 2020
Foto: Daniel Ibáñez / ACI Prensa. Nutzung für Werbung und soziale Netzwerke untersagt.

Seit gestern, dem 1. Juni, sind die Türen der Vatikanischen Museen wieder geöffnet. Zuerst für die Besucher aus Rom, bald auch für Touristen aus Italien und dem restlichen Europa.

Darüber berichtete ACI Prensa, die spanischsprachige Schwesternagentur von CNA Deutsch.

Der letzte Tag, an dem das Museum vor dem Lockdown geöffnet hatte, war der 9. März. Die italienischen Behörden hatten dann die Schließung der Theater, Kinos und Museen angeordnet, um der Verbreitung des Coronavirus COVID-19 entgegenzuwirken.

Die Wiedereröffnung findet mit vorsorglichen Hygienemaßnahmen statt - Verwendung einer Maske, Händedesinfektion, Temperaturmessung bei allen Besuchern am Eingang des Museums. Zudem können die Tickets nur vorab online erworben werden und nur für einen bestimmte Uhrzeit, um Menschenansammlungen zu vermeiden und zu garantieren, dass die Museen nur in Gruppen mit maximal zehn Personen besucht werden.

Die Direktorin der Vatikanischen Museen, Barbara Jatta, erklärte, dass man die fast drei Monate der Schließung für die Öffentlichkeit aufgrund des Coronavirus in den Museen genutzt habe, um Reparaturen und Wartungen durchzuführen und auch, um verschiedene Werke zu restaurieren . Darunter hob sie vor allem den Saal des Konstantin in den berühmten Stanzen des Raffael hervor - einen großen Raum, der mit Fresken ausgestattet wurde. An ihnen führte ein Expertenteam Untersuchungen durch, um die angewandten Technik zu studieren. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass sie von Raffael selbst stammen.

Die Ergebnisse der Untersuchungen sind nicht nur für die Direktorin der Vatikanischen Museen und jene, die daran beteiligt waren, von besonderer Bedeutung, sondern auch für die Kenner der italienischen Kunst, denn im April 2020 begannen die Feierlichkeiten zum 500. Todestag dieses Künstlers aus der Renaissance.

In Bezug auf Raffaels Persönlichkeit betonte Barbara Jatta am Ende, dass er ein "begabter, intelligenter, dialogfähiger Mann war, angenehm im Umgang und für zwei Päpste gearbeitet hatte". "Ein Mann, der eine Brücke war, auch zwischen den Künstlern seiner Zeit, ein großartiger 'Manager', der das Talent der Personen erkannte, die seine Mitarbeiter sein konnten. Im Gegensatz zu Michelangelo, der alleine arbeiten wollte". 

Aktuelle Informationen zu den Vatikanischen Museen finden sie auf der offiziellen Homepage.

Das könnte Sie auch interessieren:

;