Warum der Arm des heiligen Franz Xaver einen eigenen Sitzplatz im Flieger bekommt

"Versuchen Sie einmal, das 'Air Canada' zu erklären. Wir müssen einen Sitzplatz reservieren. Für eine Person in gewisser Weise, aber es ist keine Person, es ist ein Arm."

Eine japanische Darstellung des von St. Franz Xaver, aus der Sammlung des Kobe City Museum
Foto: Gemeinfrei
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Er selber konnte nie mit einem Flugzeug reisen: 400 weiter Jahre mussten nach dem Tod des heiligen Franz Xaver vergehen, bis diese überhaupt erfunden wurden.

Aber jetzt wird sein abgetrennter Arm eine Flugreise durch Kanada machen - auf seinem eigenen Sitzplatz.

Die Reliquie des jesuitischen Missionars, die normalerweise in der Kirche der Gesù - der Jesuskirche in Rom - aufbewahrt wird, unternimmt in diesem Winter im Rahmen einer Initiative der Universitätsgruppe "Catholic Christian Outreach" eine Reise quer durch Kanada.

Der Arm des Heiligen, zur Verehrung ausgestellt in Rom.

Angèle Regnier, Mitbegründerin von "Catholic Christian Outreach", sagte gegenüber CBC-Radio, dass Reisen mit dem Arm des Heiligen "wie eine Autoreise mit einem Freund sein wird".

"Ich meine, ich weiß, dass es Knochen sind, aber verbunden damit ist eine lebendige Freundschaft mit St. Francis Xavier".

Reliquien sind in der katholischen Kirche physische Objekte, die eine direkte Verbindung zu den Heiligen oder zu Jesus haben. Der Arm des heiligen Franz Xaver gilt als eine Relique erster Klasse, was generelle für die sterblichen Überreste oder Teile des Körpers eines Heiligen sind. Die Praxis, Reliquien zu verehren, ist seit vielen Jahrhunderten lebendigeTradition der Kirche und biblischen Ursprungs.

Im Gepäckfach hat er keinen Platz

Regnier wird den Arm des Heiligen auf seiner Reise von Rom nach Kanada begleiten, wo die Reliquie eine monatelange Tour durch einen großen Teil des Landes unternehmen wird.

Die Zerbrechlichkeit der Reliquie, die in einem Reliquiar aus Gold und Glas eingeschlossen ist und eine eigene gepolsterte Reisetasche hat, macht es notwendig, dass sie auf einem eigenen Sitz mit "Air Canada" fliegt.

"Wir können die Reliquie nicht unter einen Sitz legen. Wir können sie nicht einmal ins Gepäckfach verstauen. Sie muss einen eigenen Sitzplatz haben", sagte sie CBC Radio.

"Versuchen Sie einmal, das 'Air Canada' zu erklären. Wir müssen einen Sitzplatz reservieren. Für eine Person in gewisser Weise, aber es ist keine Person, es ist ein Arm."

Der Arm des Heiligen ist ein bedeutendes Relikt. Mit diesem Arm wird geschätzt, dass Franz Xaver während seiner Zeit als Missionar in Asien Hunderttausende Menschen getauft hat. Die Reliquie wird auch als teilweise unversehrt eingestuft, was bedeutet, dass sie nicht auf  gewöhnliche Weise verwest ist.

Der "coole Typ" und Schutzpatron

Regnier erklärt: Die Studentengruppe wolle die Reliquie des Heiligen nach Kanada bringen, weil er einer ihrer Schutzheiligen ist.

Während seines Studiums war Franz Xaver dafür bekannt, sportlich zu sein und der "coole Typ", sagte Regnier. Aber es war auch während der Zeit, dass er eine Bekehrung erfuhr, und sein Mitbewohner und Zimmergenosse, der heilige Ignatius von Loyola, wurde sein geistiger Mentor.

Der heilige Franz Xaver wurde zusammen mit dem heiligen Ignatius von Loyola und dem seligen Peter Faber zu einem der Gründungsmitglieder des Jesuitenordens.

"Für uns als Studentenbewegung wollen wir, dass die Studenten in ihrem Glauben lebendig werden. Wir finden also viel gemeinsam mit der Geschichte von St. Francis Xavier", so Regnier.

Der Arm der Heiligen wird vom 3. Januar bis zum 2. Februar in ganz Kanada unterwegs sein. Während dieser Zeit werden die Gläubigen eingeladen, die Reliquie zu verehren.

"Es ist eine ziemliche Produktion", sagte Regnier. "Wir wollen den größten Teil Kanadas damit berühren."

Das könnte Sie auch interessieren: