Website mit Reliquien des heiligen Pater Pio und Rosenkranzgebet

Reliquien des heiligen Pater Pio
Foto: Saint Pio Foundation

Die Saint Pio Foundation bietet den Gläubigen und Verehrern des heiligen Pater Pio die "außergewöhnliche Gelegenheit" über ihre Website die Reliquien des heiligen Pater Pio zu verehren und virtuell den Rosenkranz zu beten, um "in dieser COVID-19-Pandemie alle Herzen im Gebet zu vereinen." Über diese Initiative berichtete ACI Prensa, die spanischsprachige Schwesternagentur von CNA Deutsch.

"In einem Moment der Angst und Unsicherheit auf der ganzen Welt ist nichts wichtiger als das Gebet: "Beten ist die beste Waffe, die wir haben" – wird Pater Pio zitiert - "Es ist der Schlüssel zum Herzen Gottes". Auf der Website wurden vier Videos veröffentlicht, die Reliquien des Heiligen zeigen und jeweils mit dem Gebet eines Rosenkranzes (freudenreich, schmerzhaft, glorreich, lichtreich) unterlegt sind, der auf Englisch gesprochen wird.

Bei den fünf gezeigten Reliquien von Pater Pio aus Pietrelcina handelt es sich um eine Kruste seiner Wundmalen, ein Stück seines Mantels, ein Stück mit Blut getränkten Verbandmulls, um ein mit Schweiß benetztes Taschentuch und um eine Haarsträhne. Die Videos wurden "in Zusammenarbeit mit dem Westchester Italian Cultural Center in Tuckahoe, New York aufgenommen" so die Stiftung.

Die Videos sind noch bis zum 1. Mai auf der Website der Saint Pio Foundation verfügbar. Die Stiftung "hofft, in dieser unruhigen Zeit zur Andacht und Hoffnung zu ermutigen" und "in einer Zeit, in der sich viele als von den anderen losgerissen fühlen, die Welt zu vereinen" fügt sie hinzu.

Der heilige Pater Pio von Pietrelcina starb vor 52 Jahren. Er wurde 2002 von Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen. Er ist weltweit bekannt "durch seine Hingabe an Gott und durch die Stigmata oder Wundmale, die den Wundmalen Jesu am Kreuz ähneln." Deshalb nennt man ihn auch den "Heilgen der Wundmale". Millionen von Menschen weltweit verehren ihn.

"Der heilige Pater Pio ist wirklich ein Heiliger für unsere Zeit" erklärt die Website. "Während seines ganzen Lebens litt er an Typhus und an einer unheilbaren Magen- und Darmerkrankung. Er erduldete den "Schmerz und die Demütigungen die mit den Wundmalen verbunden waren"; er kannte "das Grauen der spanischen Grippe, die 50 Millionen Menschen tötete, darunter auch Mitglieder seiner eigenen Familie."

"Viele Kirchen sind nun geschlossen. Viele Menschen können keine Heilige Messe besuchen und die Sakramente nicht empfangen; durch diese Initiative bietet die Saint Pio Foundation der Welt eine neue und wichtige Initiative, um gemeinsam mit unserem Vorbild, dem heiligen Pater Pio, zu beten" schließt der Text.

Kürzlich waren die Reliquien, auch mit Unterstützung der Stiftung, für die Verehrung der Gläubigen in die Vereinigten Staaten, Mexiko und Kanada gebracht worden. Mehr als eine halbe Million Menschen hat bei dieser Gelegenheit die Reliquien besucht.