Mit einer bewegenden Trauerfeier haben Katholiken heute Abschied von Pater Elias Leyds genommen, dem plötzlich verstorbenen Gründer von EWTN Lage Landen, dem katholischen TV-Sender in den Niederlanden.

Das Requiem in der St. Peter Kirche in Oisterwijk wurde von Monsignore Rob Mutsaerts, Weihbischof in s’Hertogenbosch (deutsch: Herzogenbusch), geleitet.

In seiner Homilie hob Bischof Mutsaerts die zentrale Bedeutung der Auferstehung Jesu für den christlichen Glauben hervor und betonte, dass ohne dieses Ereignis der Glaube bedeutungslos wäre. Er unterstrich die Wichtigkeit der Wahrheit in einer Welt, die oft von Relativismus geprägt ist, und erinnerte daran, dass Wahrheiten, wie die Auferstehung Christi, unveränderlich und ewig sind.

Die Trauerfeierlichkeit wurde auch von anderen kirchlichen Würdenträgern begleitet, darunter der Europäische Provinzialvater Ignaz-Maria Ringhofer sowie Bruder Clemens Maria Jas. Aus Frankreich reisten drei Priester an, darunter der Generalprior Pater François-Xavier Cazali.

Das Begräbnis wurde von einem Chor aus der Gemeinde der Brüder in Utrecht musikalisch untermalt.

Bischof Mutsaerts schloss mit einem bewegenden, persönlichen Gebet: „Elias, guter, einfacher, komplexer lieber Freund, ruhe in Frieden. Amen.“

Der katholische Fernsehsender EWTN.TV übertrug die Trauerfeier live:

CNA Deutsch dokumentiert eine Arbeitsübersetzung der Predigt von Bischof Mutsaerts in deutscher Sprache.

Die Auferstehung Jesu ist das Herzstück des Christentums. Wenn die Auferstehung nicht stattgefunden hat, dann ist unser Glaube wertlos, außer dass er vielleicht (wenn Sie Glück haben) ein vorübergehender Trost während unserer kurzen Zeit hier auf der Erde ist. Die Auferstehung ist ein großer Stolperstein für viele Menschen, denen es schwerfällt zu akzeptieren, dass ein übernatürliches Wunder wirklich stattgefunden hat.

Ein weiterer Stolperstein ist die Aussage, die Jesus in der heutigen Evangeliumslesung macht. Er erklärte: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.”

Diese Aussage hat Millionen von Menschen auf der ganzen Welt Trost gebracht, in der Regel denselben Menschen, die an die Auferstehung glauben. Aber die Aussage Jesu hat auch Millionen von Menschen verärgert, in der Regel Menschen, die sich die moderne Philosophie des Relativismus zu eigen gemacht haben, (oder wie Papst Benedikt es zu Recht nannte, die „Diktatur des Relativismus”).

Der Kern des christlichen Evangeliums ist, dass Jesus, und nur Jesus, die wahre Quelle der Erlösung ist. Wie Petrus über Jesus verkündete: „Und in keinem anderen ist das Heil zu finden. Denn es ist uns Menschen kein anderer Name unter dem Himmel gegeben, durch den wir gerettet werden sollen.” (Apostelgeschichte 4:12).

Dieser Anspruch auf Exklusivität, dieser Anspruch, dass Jesus der EINZIGE Weg in den Himmel ist, macht die Menschen in unserer modernen Gesellschaft wütend. Sie nennen ihn arrogant und intolerant. In der modernen, relativistischen Sichtweise gibt es so etwas wie eine absolute Wahrheit nicht. Wahrheit ist subjektiv, nicht mehr als eine persönliche Meinung. Relativisten bestehen darauf, dass es absolut wahr ist, dass es keine absolute Wahrheit gibt. Wenn Wahrheit relativ ist, wenn Werte subjektiv sind und wenn die religiösen Überzeugungen, die jemand aufrichtig vertritt, für ihn richtig sind, dann sind Christen in der Tat arrogant und intolerant, wenn wir verkünden, dass Jesus der einzig wahre Weg zum Himmel ist.

Aber die Wahrheit ist NICHT relativ. Es gibt nur eine richtige Antwort auf die Frage: „Wie viel ist zwei plus zwei?” Und es gibt nur eine richtige Antwort auf die Frage: „Ist Jesus von den Toten auferstanden?” Sie lautet entweder „Ja” oder „Nein”.

Physikalische Gesetze gelten für jeden, ob es Ihnen gefällt oder nicht. Das Gesetz der Schwerkraft gilt für jeden. Wenn Sie mir nicht glauben, sehen Sie es nach und treten Sie über Ihren Balkon. Das Gleiche gilt für geistige Gesetze.

Werte sind NICHT subjektiv. Bestimmte Dinge sind immer richtig und andere Dinge sind immer falsch, egal wie sehr uns die säkulare Welt erzählt, dass Werte nichts über persönliche Vorlieben sind. Die Behauptung, Werte seien subjektiv, ist weder aufgeklärt noch fortschrittlich – sie ist ein Rezept für Chaos und Anarchie. Die Kirche hat sich immer an das gehalten, was wir Naturrecht nennen. Dass viele Katholiken sich nicht daran halten, ist eine andere Sache.

Man kann unterschiedlicher Meinung sein, aber nicht über die Wahrheiten. Wenn jemand aufrichtig an die Reinkarnation glaubt, während ein anderer aufrichtig an die biblische Lehre glaubt, dass es dem Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben und danach dem „Gericht ins Auge zu sehen” (Hebräer 9:27), können nicht beide wahr sein. Und bitte bedenken Sie dies: Die Christen haben nicht beschlossen, dass Jesus der Weg, die Wahrheit und das Leben ist. Jesus selbst hat es gesagt. Wenn Sie die Idee wirklich stört, wenden Sie sich an ihn, nicht an uns Katholiken.

Warum erzähle ich Ihnen das alles? Weil es das ist, was Pater Elias immer am Herzen lag. Die Wahrheit ist das, was zählt. Die Wahrheit ist das, was uns frei macht. Gibt es eine zeitlose Wahrheit? Können wir sie erkennen? Die Antworten waren für Elias klar. Er fand die Antworten in der Philosophie, in der Theologie, in Christus, in den Heiligen, im Gebet und in den Sakramenten. Wie erklären wir das den Menschen in diesen säkularen Zeiten, in denen die Wahrheit aufgehoben ist und der Relativismus regiert. Elias hatte seine Art, die Menschen zu überzeugen, die dafür sehr dankbar waren.

In den alten Zeiten und in den griechischen Mythen ist das Weltbild so: Alles dreht sich im Kreis. Es ist eine ständige Wiederholung des Gleichen. Wie die Jahreszeiten: Frühling, Sommer, Herbst, Winter, Frühling, Sommer .... Und so geht es weiter und weiter. Wie die Umlaufbahn der Sterne oder die Tages- und Nachtzeit. Es ist immer dasselbe, es passiert nichts Neues, es führt nirgendwohin, es ist alles sinnlos, bedeutungslos.

Die biblische Sichtweise ist ganz anders. Die Geschichte ist wie eine Geschichte. Es gibt einen Anfang, es sind alle möglichen Ereignisse und Menschen beteiligt, es gibt eine Handlung, es gibt Andeutungen und die Geschichte führt irgendwo hin. Und am Ende wissen Sie, was das alles bedeutet.

Die Ereignisse stehen in einem Zusammenhang, die Geschichte reimt sich sozusagen. Es scheint, dass nichts umsonst passiert. Es führt zu etwas. Das Gleiche gilt für jedes menschliche Leben. Wenn Sie das nicht glauben, dann machen Sie sich keine Gedanken über nichts. Am Ende sind wir alle tot, egal wie Sie Ihr Leben gelebt haben. Wie eine Mutter Teresa oder ein egoistischer Scrooge. Aber wenn Sie das glauben, dann bekommt das Leben einen Sinn. Katholiken und Christen akzeptieren, dass es zeitlose Wahrheiten gibt. Und dass die Dinge sehr schieflaufen, wenn man sie ignoriert. So wie die Dinge schiefgehen, wenn Sie sich nicht an die Bedienungsanleitung des Geräts halten. Das Gerät funktioniert dann nicht oder geht sogar kaputt.

Jesus sagt uns: Es ist vollbracht. Alle Ereignisse des Alten Testaments haben sich in ihm erfüllt. Der Lauf der Geschichte führt zu einem endgültigen Ziel. Das hat die Kirche nicht erfunden. Sie stützt sich auf historische Ereignisse, auf Zeugen. Und für uns sind sie glaubwürdig. Und es macht Sinn. Und es verstößt nicht gegen die Logik. Wenn Sie einen Blick auf das Gesamtbild, auf die ewige Wahrheit werfen wollen, sollten Sie sich diese drei Grundsätze vor Augen halten: Fides et Ratio, Ora et Labora, Paradoxa. Aber das ist für ein anderes Mal.

Sind die Forderungen Jesu groß? Ja. Aber das gilt auch für seine Barmherzigkeit. Bitten Sie aufrichtig um Vergebung, und Sie werden sie bekommen! Deshalb sind wir jetzt hier. Um für seine Seele zu beten. Er wird das mehr zu schätzen wissen, als wir uns je vorstellen können. Möge der liebe Gott all das Gute, das Pater Elias getan hat – und das ist eine Menge, er hat vielen Menschen den Weg zu Christus gezeigt – als Rechtschaffenheit anrechnen.

Ich mochte Elias' Buch ‚Antworte mir’. Elias hat jetzt alle Antworten auf alle seine Fragen. Jesus nennt das Sterben ‚Heimkehr’. Das gefällt mir. Möge der liebe Gott sich Deiner erbarmen, Elias.

Elias, guter, einfacher, komplexer, lieber Freund, ruhe in Frieden. Amen.