5 Dinge, die im Herbst besonders schön sind

Apfelkrapfen
Foto: Elisabeth Illig
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis
06 November, 2018 / 9:01 AM

Wenn es draußen kühl und dunkel wird, sehnen wir uns nach Wärme, Licht und Gemütlichkeit. Oft habe ich auch das Gefühl, die Uhr tickt viel langsamer als im Sommer, wenn die Tage wie im Flug im Garten vergehen. Oft sehe ich mich mit Kindern vor der Herausforderung, keine Langeweile aufkommen zu lassen oder einem gewissen Lagerkoller entgegenzuwirken, wenn es den dritten Tag in Folge nass-kalt ist.

Daher finden sie hier nun fünf Dinge, die im Herbst besonders schön sind und mit denen Langweile garantiert ein Fremdwort bleibt.

  1. Zusammen backen/kochen/essen

Im Herbst treffen wir uns gerne in unserer Wohnküche. Das Radio läuft und spielt unsere Lieblingsmusik. Wir waren einkaufen und kochen oder backen gemeinsam, frei nach dem Motto: "Speis und Trank hält Leib und Seele beisammen!" Die Mädchen lieben es, mit ihren Kindermessern Gemüse klein zu schneiden, Obstteller vorzubereiten oder mit ihren Händen dicken Hefeteig zu kneten.

Eines ihrer Leibspeisen sind "Apfelkrapfen". Hergestellt aus einem einfachen Hefeteig (ca. 500 g Mehl, 1 Würfel Hefe aufgelöst in 1 Tasse lauwarme Milch mit Wasser je zur Hälfte, etwas Salz, etwas Zucker und 1 Ei und viel Gefühl), der kurz auf der warmen Heizung geht, während wir 5 Äpfel schälen und klein würfeln. Mit Zucker und Zimt vermischt, verteilen wir die Apfelstückchen auf dem dick ausgerollten Teig, den wir danach einrollen und 1 Stunde einfrieren. Danach schneiden wir fingerdicke Scheiben ab und backen die Schnecken in der Fritteuse in heißem Fett von beiden Seiten (ca. 2 Minuten je Seite) goldbraun aus. Jetzt kommt die Lieblingsaufgabe der Großen: Die fertigen Krapfen in Zucker/Zimt wälzen und zum Auskühlen auf ein Rost legen.

Danach decken die Mädchen die Kaffeetafel und freuen sich auf den gemeinsamen Kaffeeklatsch mit den selbst zubereiteten Speisen.

  1. Kakao trinken

Irgendwo las ich letztens: Kakao ist Gottes Antwort auf Brokkoli! Und was wäre eine Kaffeetafel ohne Kakao? Möglich aber sinnlos…

Wir kochen also gemeinsam Kakao aus Milch, echtem holländischen Kochkakao, den wir vorab trocken mit Zucker vermischen. Die Mischung des feinherben, süßlichen Geschmacks hat jeder auf der Zunge, der diese Art von Kakao schon einmal in seiner Kindheit getrunken hat und jetzt hier mitliest.

Bei uns wird der warme Kakao in kleinen Kännchen am Platz serviert, sodass ein Kaffeeklatsch immer auch Teil einer Gesamtzeremonie ist. Das gute Geschirr wird gedeckt, die duftenden Apfelkrapfen stehen auf dem Tisch und die Mädchen genießen es, sich den Kakao aus ihren kleinen Kännchen in ihre kleinen Tässchen zu gießen. Ob es draußen dabei windig, kalt oder nass ist, stört uns dann überhaupt nicht mehr.

  1. Spaziergang

Wenn dann doch mal die Sonne herauskommt und uns einen frischen, aber goldenen Herbsttag beschert, dann heißt es ab in die warmen Stiefel und rein in den wohltuenden Herbstspaziergang.

Mit Kindern kann man derweil prima Deko-Elemente sammeln: Kastanien, bunte Blätter in leuchtenden Farben, kleine Äste, Moos oder Baumrinde. Ich bin immer wieder erstaunt, welche Schätze wir auf unseren Touren finden und mit nach Hause nehmen.

  1. Basteln/kreativ sein

Eine der Leidenschaften unserer Mädchen, besonders der Großen, ist es zu basteln oder kreativ zu sein. Mit den gesammelten Fundstücken des Spaziergangs oder aber nach Vorlage aus dem Bastelbuch.

Kastanienmännchen, Drachen als Fenster-Deko aus Transparentpapier und Schaschlik Spießen, bunte Herbstdrucke mit Fingerfarbe und den Blättern oder hübsche Tischarrangements mit der Baumrinde und den Ästchen.

  1. Geschichten erzählen/lesen

Wenn dann am Abend die Kerzen brennen, die Bäuche voll sind vom Kuchen und dem Kakao und die Beine müde vom ausgiebigen Spaziergang, dann ist es Zeit, um sich auf dem Sofa zu versammeln oder bei Mama und Papa im Bett, um gemeinsam zu erzählen und Geschichten zu lesen.

Das kann mal ein spannendes Abenteuerbuch sein, mal eine Prinzessinnengeschichte oder aber auch saisonales wie die Legende des heiligen Martin von Tours. Das Schönste ist dabei eigentlich, dass man eng aneinander gekuschelt zusammensitzt und seinen Gedanken nachhängen kann, an einen schönen Tag im November, der grau und nass-kalt begonnen hat und wohlig warm endet.

Das Blog "Lassen Sie mich durch, ich bin Mutter" mit Elisabeth Illig erscheint jeden Montag bei CNA Deutsch. Alle bisherigen Blogposts finden Sie hier im Überblick. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinweis: Meinungsbeiträge spiegeln die Ansichten der Autoren wider, nicht unbedingt die der Redaktion von CNA Deutsch.