Begegnungen in und mit der "Ewigen Stadt"

VRBS AETERNA von Lothar C. Rilinger liegt nun als dreibändiges Werk vor

Blick auf die Kuppel des Petersdoms
Foto: CNA / Petrik Bohumil
06 October, 2020 / 10:41 AM

Die römischen Betrachtungen unter dem Titel "VRBS AETERNA", was nichts anderes heißt als die Ewige Stadt Rom, sind nun komplett in einem dreibändigen Werk zugänglich. Sein Autor ist der Anwalt Lothar C. Rilinger. Die drei Bände tragen die Untertitel: 1. Spaziergänge durch geistige und geistliche Landschaften der Ewigen Stadt; 2. Unterwegs zu den christlichen Gedächtnisorten in Rom; 3. Begegnung mit der deutschsprachigen Kultur in Rom. Auf über 1100 Seiten und hergestellt in dem großen Format von 20 x 15 cm, erschienen die Bände zwischen 2017 und 2020 im Bernardus-Verlag.

Der Autor setzt sich umfassend mit der Stadt der Christen auseinander und bezeugt mit seinen zahlreichen Exkursen nicht nur seine umfassende Bildung, sondern vor allem die geschichtlichen und geistlichen Hintergründe der von ihm besuchten historischen Orte. Alle Bände beinhalten zahlreiche farbige Fotos.

Bereits in seinem ersten Band erläutert Rilinger seine Absicht mit dem umfangreichen Werk:

"Wir wollten nicht im Eilschritt von Kirche zu Kirche, von Gedächtnisort zu Gedächtnisort hetzen, wir wollten vielmehr auf den Wegen die Nähe zur Geschichte – auch die Nähe zur in Rom oft anzutreffenden deutschen Geschichte – suchen, schließlich hat ‚kein Volk seine geistige Verbundenheit mit Rom in einer nie endenden Reihe großer Namen ähnlich dargestellt wie das deutsche.‘ Und wir wollten ebenfalls ein Rendezvous mit dem Glauben, mit der römisch-katholischen und der evangelisch-lutherischen Kirche und auch mit der ökumenischen Bewegung wagen."

VRBS AETERNA I

Dem Vorhaben des Autors entsprechend handelt es sich hier um keinen eigentlichen Reiseführer. Eher darf man von einem Reisetagebuch sprechen, welches seine römischen Erlebnisse beschreibt und dabei tiefgehende Gedanken erörtert. Seine Reflexionen sind geistreich und interessant. Das Buch geht über das hinaus, was vielleicht viele moderne Städtereisenden suchen. Dabei wird immer auch die Perspektive des Katholischen beachtet.

Die für dieses Buch besuchten Orte sind u. a. San Paolo fuori le Mura, Santa Croce, Santa Maria Maggiore oder auch das Collegium Germanicum. 

VRBS AETERNA II 

Neben weiteren Kirchen und anderen historischen Orten unternimmt der Autor auch einen Abstecher in die Konzilsgeschichte des "Vaticanum II". Ziemlich ausführlich setzt er sich mit dem Dokument "Nostra aetate" (Erklärung über die Haltung der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen) auseinander, und zwar ausgehend von dem deutschen Kurienkardinal Augustin Bea. Hierbei lernt der Leser den Juristen Rilinger kennen, denn manche seiner Gedankengänge beschäftigen sich juristisch-formal mit der Materie. 

Doch vor allem sind es wieder die interessanten Beschreibungen und Begegnungen, von denen der Autor berichtet. Dem Leser wird eine gewisse Neugierde vermittelt, sich selbst einmal in jene Ecken der URBS AETERNA zu bewegen, wo er sich die Eindrücke, von denen er gelesen hat, in einer wirklichen Begegnung wünscht. 

Sowohl diesen als auch die anderen beiden Bände muss man nicht vom Anfang bis zum Ende durchlesen. Man kann das Buch immer wieder in die Hand nehmen, um einige Seiten oder mehr daraus zu lesen. Dabei wird immer wieder Neues entdeckt und manches gelernt.

VRBS AETERNA III

Der dritte Band der Trilogie mit dem Untertitel "Begegnungen mit der deutschsprachigen Kultur in Rom" beginnt mit einem Vorwort von Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Lothar C. Rilinger  besuchte für das Buch nicht nur S. Pietro in Vaticano oder S. Maria dell’Anima; er setzt sich gleichermaßen kompetent mit philosophischen, theologischen, historischen und gelegentlich auch mit juristischen Fragen auseinander. 

Am Ende dieses Bandes notiert Rilinger in seiner Schlussbetrachtung, die der geneigte Leser sicherlich gerne auch für sich selbst in Anspruch nehmen kann:

"In den drei Bänden meiner römischen Betrachtungen habe ich einen Teil der Fragestellungen der Öffentlichkeit vorgelegt, die mich seit meiner Zeit als Ministrant berührt haben. Sie sind wie eine Summe des Lebens. Vielleicht regen sie so manchen Leser an, sich intensiver mit dem Glauben jenseits der Volksfrömmigkeit zu beschäftigen, damit auch sie die Schönheit der Religion, aber vor allem das große Geschenk der Hoffnung, das uns durch den Glauben an den personalen Gott dargebracht wird, erkennen mögen."

Die drei schönen Bände laden ein, sich über den Gang durch die "Ewige Stadt" auch die Schönheit des Glaubens, seine Geschichte und Eigenheiten erneut zu betrachten.

"VRBS AETERNA I: Spaziergänge durch geistige und geistliche Landschaften der Ewigen Stadt"

"VRBS AETERNA II: Unterwegs zu den christlichen Gedächtnisorten in Rom"

"VRBS AETERNA III: Begegnungen mit der deutschsprachigen religiösen Kultur in Rom"

Alle drei Bände von Lothar C. Rilinger enthalten zahlreiche Farbfotos und sind im Bernardus-Verlag erschienen. 

;

Hinweis: Meinungsbeiträge wie dieser spiegeln die Ansichten der jeweiligen Autoren wider, nicht unbedingt die der Redaktion von CNA Deutsch.