Ein Wunder auf die Fürsprache von Papst Benedikt?

Peter Srsich im Jahr 2013
Foto: screenshot / EWTN
14 January, 2023 / 9:00 AM

In den vergangenen Tagen wurde ein Ereignis weltweit bekannt, das im direkten Zusammenhang mit dem Tod von Papst emeritus Benedikt XVI. zu sehen ist. Es ist die Geschichte eines jungen Mannes aus den USA, die geeignet ist, vor Gottes Größe zu staunen und dankbar zu sein für den verstorbenen Papst.

Peter Srsich war 16 Jahre alt, als er von einer Kanufahrt schlapp, mit Husten und folgender chronischer Müdigkeit nach Hause kam. Seine Familie befürchtete zunächst, er könnte sich eine Lungenentzündung zugezogen haben. Mehrere ärztliche Untersuchungen zeigten jedoch ein viel schlimmeres Ergebnis: Bei dem Teenager wurde ein Non-Hodgkin-Lymphom (NHL, Krebserkrankung des lymphatischen Systems) im vierten Stadium diagnostiziert. Die Ärzte entdeckten einen großen Tumor in seiner Lunge.

Der junge Patient konnte nicht operiert werden, da der große Tumor direkt auf sein Herz drückte. Eine Narkose schien den Ärzten nicht möglich und lebensgefährlich. Um den Krebs zu bekämpfen, musste Srsich sieben Runden Chemotherapie und 21 Tage Bestrahlung über sich ergehen lassen.

Wie viele krebskranke Menschen, die eine Chemotherapie durchmachen, litt auch er unter Haarausfall, Übelkeit und weiteren starken Nebenwirkungen. „Der Krebs hat mich nicht wirklich betroffen, aber die Chemotherapie hat mich umgehauen und mich fertig gemacht“, sagte er.

Peter war immer noch krank und inzwischen 17 Jahre alt. Von Anfang an kämpfte er gegen seine Krankheit und war überzeugt, dass er geheilt werden könnte. Er hatte das Vertrauen, gesund werden zu können, wenn er nur im Vatikan den Papst besuchen könnte.

Der auch in Deutschland tätigen internationalen Stiftung „Make A Wish“ (Wünsch dir was), die unter anderem krebskranken Kindern „lebensverändernde Wünsche“ erfüllen möchte, gelang es, für Peter und seine Familie eine Begegnung mit dem Papst in Rom zu organisieren.

So wurde es möglich, dass Peter Srsich im Mai 2012 zusammen mit seinen Eltern Tom und Laura und seinem Bruder Johnny an einer Papstaudienz auf dem Petersplatz teilnehmen konnte. Dabei trafen sie mit Papst Benedikt XVI. zusammen.

Nun stand der Junge vor dem Papst, erklärte seine Situation in wenigen Worten und bat um einen Segen. Papst Benedikt XVI. segnete ihn und legte seine rechte Hand auf seine Brust, wo der Tumor war – ohne dass Peter ihm dies zuvor gesagt hatte.

Von diesem Moment an ging es dem Jungen immer besser, bis er vollständig geheilt war.

Peter Srsich besuchte die Universität und studierte Theologie. Am 15. Mai 2021 wurde er für die Erzdiözese Denver in den USA zum Priester geweiht.

Hinweis: Meinungsbeiträge wie dieser spiegeln allein die Ansichten der jeweiligen Gast-Autoren wider, nicht die der Redaktion von CNA Deutsch.