Gute Politik im Dienst des Friedens

Chris Peschken im Gespräch mit dem Vertreter des Heiligen Stuhls bei der UN in Genf

Die Anwesenden
Foto: www.peschken.media
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis
25 February, 2019 / 10:34 AM

Anfang des Jahres lud die Ständige Mission des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen Genf und die katholische Diözese Lausanne, Genf und Freiburg zu dieser interreligiösen Andacht ein. Das Motto basierte auf der Botschaft von Papst Franziskus anlässlich des Weltfriedenstages "Gute Politik ist im Dienst des Friedens".

Tawalama Dhammika, Direktor des Buddhistischen Zentrums Genf, bracht es so auf den Punkt: "Idealerweise sollte Politik nicht einfach als ein gewöhnlicher Job  angesehen werden.... schlechte Politik bringt Gewalt und Krieg hervor.... während gute Politik Gewaltlosigkeit und Frieden hervorbringt."

Christian Peschken, EWTN Korrespondent: Exzellenz, es scheint, dass in unserer heutigen Welt die Politik mehr im Dienst von Krieg oder Hass gegen Ausländer steht als für den Frieden. Was ist Ihre  Meinung dazu?

Erzbischof Ivan Jurkovic, Ständiger Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen, Genf: Das ist auch eine Überzeugung der Menschen geworden, es ist nicht nur Politik, es bedeutet, dass sich die Gesellschaft verändert hat, deshalb müssen internationale Organisationen mit ihren Ideen und ich würde auch sagen der Heilige Stuhl, die katholische Kirche, mit unserer Berufung, aktiv in diesem Dialog stehen und nach neuen Lösungen suchen.

PESCHKEN: In diesem interreligiösen Gottesdienst, der weitgehend vom Heiligen Stuhl organisiert wurde, war es für Diplomaten auch für Diplomaten der Vereinten Nationen. Wie reagieren sie, wenn du mit ihnen über diese Art von Situationen sprichst?

Erzbischof Ivan Jurkovic : Ich denke, du weißt, dass sie erwarten, dass wir etwas Ähnliches tun wie wir.

PESCHKEN: Ist es wie ein Alibi, dass sie sagen: "Nun, weißt du, wir wollen es nicht", aber wir erlauben es?

Erzbischof Ivan Jurkovic: Ich würde sagen, es ist mehr als das, selbst als das, es ist etwas, das man erwartet hat, ich würde sagen, sie wissen, dass das Leben anders ist. Aber wir haben diesen begrüßenswerten Ansatz, der akzeptiert wurde, und ich denke, was wir tun, ist irgendwie nur, dass wir das wahrscheinlich tun können.

PESCHKEN: Tut die katholische Kirche Ihrer Meinung nach genug, um Menschen über andere Religionen aufzuklären?

Erzbischof Ivan Jurkovic:  Ich denke, es ist erst in den letzten 50 Jahren oder 100 Jahren praktisch, dass wir sehen, dass wir eine andere Position einnehmen müssen, weil sich die Zeit verändert hat, die Welt sich verändert hat, die Gesellschaft sich verändert hat, und wir müssen jeden als Bruder akzeptieren und einen Dialog mit jedem führen.

PESCHKEN: Und es liegt Papst Francis sehr am Herzen, dass er kürzlich sogar in den VAE war. Die Vereinigten Arabischen Emirate, um bestimmte Dialoge zu zeigen, interreligiöser Dialog mit den Muslimen.

Erzbischof Ivan Jurkovic: Er sagte: "Wir müssen von der Position der Feinde weggehen. Wir müssen näher an der Position der universellen Brüderlichkeit arbeiten, Brüder zu sein." Und er ist auch wirklich sehr überzeugt, und die anderen akzeptieren diesen Vorschlag als positiven und konstruktiven Vorschlag.

PESCHKEN: Ja, wir sollten nicht vergessen, dass der Papst auch ein Staatsmann ist. Er ist der Vertreter des vatikanischen Staates...

Erzbischof Ivan Jurkovic: Das gibt ihm, sagen wir mal, die Möglichkeit, in die Ereignisse einzugreifen, dass er nicht nur als religiöser Führer erlaubt wäre. Aber ich denke, was wichtig ist, ist seine persönliche Überzeugung und seine starke Überzeugung, die sich nicht ändert, wenn sich das gesamte Umfeld zu verändern scheint. So verteidigt er irgendwie die Werte, die für die Menschheit wertvoll sind.

PESCHKEN: Nun, mit dem interreligiösen Dialog, wissen Sie, dass einige Leute sagen, dass es ein Risiko gibt, dass eine Religion dies nutzen will, um wirklich zu versuchen, jemanden zu einer anderen Religion zu bekehren. Aber das ist nicht die Idee des interreligiösen Dialogs, oder?

Erzbischof Ivan Jurkovic: Genau das weißt du. Genau. Wir müssen wissen, dass wir, sagen wir zwei Dialoge haben, wenn wir sagen können, oder zwei Konzepte, ein Konzept ist der interreligiöse Dialog, was bedeutet, sich gegenseitig zu kennen, voneinander zu lernen, aber auch von dem anderen Punkt, eine Verantwortung mit anderen für eine gemeinsame Kultur. Das andere ist die Religionsfreiheit. Das ist viel anspruchsvoller, denn Religionsfreiheit bedeutet, dass man die persönliche Freiheit hat, die Religion zu wählen, die man bevorzugt oder die man als die richtige betrachtet.  Und all diese Dinge, denke ich, zeigen, wie wichtig unsere Veranstaltung ist, wie die, die wir hatten."

PESCHKEN: Und Einheit zeigen?

Erzbischof Ivan Jurkovic : Und zeigen Sie Einheit, sagen wir auf der exemplarischen Basis, zeigen Sie, nicht nur sagen, dass es so ist, sondern zeigen Sie Blick auf mich und sehen Sie meine Überzeugung, die jeden Tag wiederholt und immer ausgedrückt wird.

Der muslimische Repräsentant hat diesen interreligiösen Dienst gut zusammengefasst:  "Die Menschheit hat viele Werte, die wir alle teilen, lasst uns auf diese Werte konzentrieren. Wir haben ein gemeinsames Schicksal, ob es uns gefällt oder nicht.

Christian Peschken ist UN Genf-Korrespondent für EWTN. Das Thema wird auch bei EWTN – Katholisches Fernsehen zu sehen sein im Rahmen des Magazins 'Vatikano'. Weitere Informationen: www.peschken.media

Das könnte Sie auch interessieren:

;

Hinweis: Meinungsbeiträge spiegeln die Ansichten der Autoren wider, nicht unbedingt die der Redaktion von CNA Deutsch.