Gestatten, Markion der Erzketzer

Der Apostel Johannes (links) und Markion von Sinupe (Sinop) in einer Darstellung aus dem 11. Jahrhundert.
Foto: J. Pierpoint Morgan Library / Wikimedia (CC0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis
18 January, 2020 / 6:00 PM

Sie nannten ihn den Erzketzer. Er war wahrlich nicht der erste Irrlehrer der jungen Kirche. Schon der erste Johnnesbrief kannte solche, mit denen die Gemeinde um die Wahrheit stritt. Markions Ketzerei war offensichtlich so dramatisch, dass sie alles bisher Dagewesene übertraf. So mag sich der Titel Erzketzer erklären lassen. Eusebius von Caesarea und Irenäus von Lyon erwähnen ihn. Tertullian widmet ihm mit "adversus marcionem" sogar eine eigene Schrift. Darin setzt sich der Kirchenvater sehr genau mit den Irrlehren Markions auseinander und widerlegt sie. Das mag den Rang des Irrlehrers zeigen, wenn sich die theologische Prominenz der Antike mit ihm beschäftigt.

Es gibt nur wenige biografische Daten über Markion, der zuweilen auch Marcion geschrieben wird. Er wurde im Jahr 85 in der Stadt Sinupe in der Provinz Pontus (heute Sinup, Türkei) geboren. Sein Konflikt mit der Kirche begann schon früh. Einige Quellen berichten, Markion sei von seinem eigenen Vater, dem Bischof von Sinupe, wegen theologischer Differenzen exkommuniziert worden. Dagegen spricht, dass er lange Zeit in der Gemeinde von Rom ein anerkanntes Mitglied war. Eine Exkommunikation hätte in der Zeit bekannt werden müssen. Im Jahr 139 kam Markion nach Rom. Er war zu dieser Zeit als Reeder bereits geschäftlich erfolgreich und spendete der Gemeinde einen Teil seines Vermögens. Fünf Jahre war Markion unauffälliges Mitglied der Gemeinde in Rom. Im Jahr 144 stellt er den ältesten seine Lehre vor und der Konflikt nimmt seinen Lauf.

Bei Eusebius von Cesarea lesen wir in dessen Kirchengeschichte, Markion habe Polykarp von Smyrna getroffen. Markion wollte von diesem als rechtgläubig anerkannt werden. Der Heilige habe ihm jedoch gesagt: "Ich erkenne an, ich erkenne an den Erstgeborenen Satans!"

Das ist starker Tobak. Heutigen Ohren scheint es oft nicht einmal mehr zumutbar, jemanden einen Sünder zu nennen. Mehr noch gilt es in unseren Tagen schon fast als anrüchig, einen Irrtum als solchen zu entlarven. Das wird nicht selten als Hass interpretiert. Die Kirchenväter sind weniger zart besaitet, denn der Streit für die Wahrheit lässt ihnen keine Nachgiebigkeit zu. Es ist auch aus heutiger Sicht nicht harmlos, was Markion lehrte. Er behauptete die Existenz zweier Götter. Der eine, ein Demiurg, habe Himmel und Erde geschaffen. Auch die Erschaffung des Bösen gehe auf sein Konto. Die Schöpfung sieht er als schlecht und verdorben an. Alles geschaffene gehört dazu, also auch der Mensch, der nach Markion in Dreck und Kot geboren wird.

Demgegenüber stellt er den guten Gott Jesu Christi, der Güte und Erlösung bringt. Der Erzketzer Markion ist antijüdisch und gnostisch. Gnostik war in der Antike sehr angesagt. Selbst in unseren Tagen scheint Sonder- und Geheimwissen über den Glauben seinen Charme nicht verloren zu haben. Auch die Irrlehrer im ersten Johannesbrief "gnostizieren" munter vor sich hin. Sie bestreiten, dass der Mensch Jesus der Christus, der Erlöser ist. Das heißt unterm Strich nichts weniger als die Leugnung der Menschwerdung Gottes. In einem gnostischen Dualismus, den in ähnlicher Weise auch Markion vertritt, stehen sich ein böser Schöpfergott und ein guter Erlösergott gegenüber. Es stehen sich in Folge guter Geist und böse Materie gegenüber. So kann der Erlöser nicht Fleisch, welches ja verdorbene Materie ist, angenommen haben. Dies stellt eine extreme Form der Leibfeindlichkeit, ja des Selbsthass auf alles Materielle dar. 

Die Quelle für Markions Irrtum ist eine Fehlinterpretation des Galaterbriefes und des Römerbriefes. Bei Tertullian ist es das Gleichnis vom guten Baum, der keine schlechten Früchte bringt (vgl. LK 6,43ff). Hier erkennt der Irrlehrer, dass Jesus Christus einen ganz neuen anderen Gott verkündet haben soll. Der Gott es Alten Testaments steht für ihn im vollkommenen Gegensatz zum Erlösergott. Daher lehnt Markion das gesamte Alte Testament ab. Für die Christen galt selbstverständlich als Heilige Schrift. Vom Gesetz über die Propheten, die Psalmen sowie die Weisheitsschriften und die Geschichtsliteratur wurde von der jungen Kirche alles auf das Kommen Christi hin ausgelegt. Markion lehnt dies ebenso ab, wie die Pastoralbriefe des Hl. Paulus. Er reinigt das Evangelium, reduziert es auf Lukas und tilgt alles Jüdische daraus. Als er der Gemeinde seine Lehre vorstellt ist das Entsetzen groß. Markion wird exkommuniziert und ausgestoßen. Selbst die Spende wird ihm zurückerstattet. Man will nicht einmal etwas von seinem Geld. Das mag die Erschütterung zeigen. Doch die Faszination, die er ausübt, führt wie so oft in der Geschichte zu einer Spaltung. Eine markionitische Gemeinschaft etabliert und verbreitet sich über die ganze bekannte Welt der Antike. 

Markion zeigt etwas, das Irrlehrer aller Tage aufzeigen. Die Kirche setzt den wahren Glauben immer als gegeben voraus. Niemals nimmt die Kirche von sich aus verbindliche Definitionen vor. Solange eine Wahrheit nicht bestritten wird, gibt es keinen Grund zu handeln. Dennoch dauerte es noch Jahrhunderte bis die dritte Synode von Karthago im Jahr 397 den heute bekannten Kanon definierte. 

Die Gast-Kolumne "Häretiker des Monats" erscheint im Jahr 2020 einmal monatlich bei CNA Deutsch. Wiedergabe nur mit schriftlicher Genehmigung vorab.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Hinweis: Meinungsbeiträge wie dieser spiegeln die Ansichten der jeweiligen Autoren wider, nicht unbedingt die der Redaktion von CNA Deutsch.