Kommt vor mein Angesicht

Das Antlitz Christi auf dem Volto Santo
Foto: EWTN / Paul Badde
10 October, 2021 / 10:00 AM

Seit 15 Jahren beschäftigt sich Sr. Petra-Maria Steiner intensiv mit dem „göttlichen Gesicht“, dem „Volto Santo von Manoppello“. Seither lebt sie immer wieder eine Zeit lang in Italien, in unmittelbarer Nähe des Kapuzinerklosters, in dessen Kirche sich dieses Heiligtum befindet. Dort bietet sie Führungen an und erklärt Besuchern mit Hilfe modernster Technik das sogenannte Sudarium. Nun hat die Ordensschwester ein Informations- und Betrachtungsbuch vorgelegt, das die Leser faszinieren kann von historischen Tatsachen und von der Schönheit Jesu:

„Wie schön, je näher man Jesus Christus kommt, desto deutlicher wird Er für uns!“

Sr. Petra-Maria spürt der geheimnisvollen Geschichte der Bildnisse des Heilandes nach. Natürlich jenes von Manopello, aber auch andere, wie etwa das „Bluttuch von Oviedo“ und das „Grabtuch von Turin“. Sie erläutert das Wunder des Goldenen Fadens, jenes Material, das am Meeresboden herangebildet wird und aus dem das wundersame Muschelseidentuch entstand. Mit ihrer ausführlichen Anleitung führt die Autorin ihre Leser auf dem Weg des Glaubens hin zu seinem eigentlichen Geheimnis.

Das Bildnis Jesu, des Auferstandenen, war ursprünglich für seine Mutter gemacht:

„Mutter, du hast mich nicht bis zum Schluss gesehen, aber ICH zeige dir den ersten Moment meines ewigen König- und Hohepriester-Seins. Ich bin GOTT und Mensch für immer und ewig!"

In Manoppello wird das Volto Santo verehrt, es wird aber nicht angebetet. Dies steht alleine dem Sieger über Kreuz und Tod zu. An Ihn glauben wir! Nicht an ein Tuch.

„Das Byssustuch Mariens lag im Grab an einer besonderen Stelle. So weckte es die Aufmerksamkeit, weil es etwas besonderes war. Doch Petrus konnte das nicht verstehen – nur Johannes! Er sah auf dem Tuch das Gesicht des Auferstandenen, welches wir heute in Manoppello betrachten dürfen.“

Neben den zahlreichen Abbildungen und Fotos wurden dem Buch mehrere kolorierte Zeichnungen der Künstlerin Susanne Scholz beigegeben, die eigens für diese Publikation angefertigt worden sind.

Den Lesern des schönen Buches ist zu wünschen, dass Jesus Christus selbst sie mit Seinen Augen leiten möge!

Sr. Petra-Maria Steiner, "Kommt vor mein Angesicht", ist soeben im Christiana-Verlag bei Fe-Medien erschienen und hat 112 Seiten.

Das könnte Sie auch interessieren:






Hinweis: Meinungsbeiträge wie dieser spiegeln die Ansichten der jeweiligen Gast-Autoren wider, nicht unbedingt die der Redaktion von CNA Deutsch.