UN-Blog: Sieben Jahre Krieg in Syrien - ein Gespräch mit dem UN-Botschafter

Gespräch in Genf: Christian Peschken mit dem syrischen Botschafter bei den Vereinten Nationen
Foto: www.peschken.media
23 March, 2018 / 7:29 AM

Seit sieben Jahren herrscht in Syrien Krieg. Mehr als 400.000 Menschen haben ihr Leben verloren, Millionen sind geflohen - nicht wenige bis nach Deutschland. In Genf sprach Christian Peschken mit dem Botschafter des Landes an der UN, Hussam Edin Aala, über seine Einschätzung des Konflikts. 

;

Christian Peschken: Exzellenz, können Sie uns einen Bericht über die gegenwärtige Situation geben?

Hussam Edin Aala: Die aktuelle Situation in Syrien oder hier bei der UNO?

Christian Peschken: Hier bei der UNO, ja.

Hussam Edin Aala: Nun, wie Sie wissen, findet zurzeit die 37. Sitzung des UN-Menschenrechtsrat hier statt und gestern fand eine Sonder-Sitzung statt, ein sogenannter interaktiver Dialog oder lassen Sie mich das so ausdrücken: Das was ein interaktiver Dialog mit der Untersuchungskommission zu Syrien hätte sein sollen. Der Dialog war jedoch, wie wir gesehen haben, kein wirklicher Dialog und noch weniger eine Interaktion zwischen den Teilnehmern. Was wir stattdessen erlebt haben war die Verbreitung von Berichten, die in jeder Sitzung des Rates wiederholt werden, und politische Erklärungen, die Teil einer medialen und politischen Kampagne gegen Syrien sind, die bereits 2011 begonnen hatte als diese Kommission eingerichtet wurde und nun diese hochpolitisierte Diskussion fortsetzt.

Die Frage, die wir gestern in der Sitzung aufgeworfen haben, um der Diskussion einen praktischen Wert zu verleihen, war die Frage der Menschenrechte. Wir stellen fest, dass diese Frage des Schutzes, des Schutzes der Menschenrechte, von einer Gruppe von Ländern missbraucht und manipuliert wird. Länder die versuchen, dies für ihre politischen Ziele in Syrien zu nutzen.

Und leider sehen wir das die Berichte der UNO und die Erklärungen einiger UNO-Bediensteter, in die gleiche Richtung gehen nämlich den Interessen dieser speziellen Gruppe von Ländern zu dienen, die in Wirklichkeit Teil des Krieges gegen Syrien sind.

Das ist also der wirkliche Hintergrund des gestrigen Treffens, und wie ich bereits sagte, man hörte   ausschließlich, einseitige politisierte Erklärungen.  Wir hörten die Fortsetzung der gleichen Anschuldigungen, die im Übrigen nicht mit dem Auftrag und der von einer solchen UN Kommission zu erwarteten Unabhängigkeit vereinbar sind.

Deshalb haben wir unser Befremden über die Methoden, die die Kommission anwendet, zum Ausdruck gebracht. Wir haben unsere Besorgnis über die von der Kommission gezeigten Arbeitsmethoden zum Ausdruck gebracht, und wir haben ernsthafte Zweifel an der Informationsquelle, die ihnen als Grundlage für die Anschuldigungen gegen uns dient.

Zur Erinnerung: Der Krieg in Syrien begann 2011. Einige sagen, es sei immer ein Krieg gewesen, in dem Handlanger für ausländische Supermächte kämpften. Was halten Sie von dieser Aussage?

Seit 2011 haben wir wiederholt gesagt, dass der Terrorismus der sich gegen den syrischen Staat richtet Mittelpunkt dieses Krieges ist. Hier wird Terrorismus von einer Gruppe von Ländern in der Region und von Ländern außerhalb unserer Region als Instrument benutzt. Sie unterstützen die Entsendung von Terroristen, finanzieren Terrorismus und Waffenlieferungen nach Syrien. All das als Teil ihres Krieges gegen den syrischen Staat und die syrische Regierung.

Von Anfang an während eigentlich friedlich ausgerichteten Demonstrationen, setzten im Süden Syriens einige Demonstranten Waffen gegen unsere Polizei ein.

So hatten wir also seit Beginn des Krieges gegen Syrien Märtyrer und das ist bis heute so geblieben. 

Wenn wir nun auf diese Entwicklung zurückblicken, dann bestätigt sie das, was wir immer wieder gesagt haben: nämlich, dass das Hauptproblem in Syrien der Terrorismus ist, dass das Hauptproblem die Unterstützung ist, die der Terrorismus von externen Akteuren auf regionaler und internationaler Ebene erhält, und dass der Terrorismus als Instrument benutzt wird, um politischen Zielen zu dienen... und das geht weiter.

Und das wurde kürzlich auch von einigen politischen Persönlichkeiten bestätigt, in Katar und Saudi-Arabien, die zugegeben haben, dass sie von Anfang an Waffen zur Unterstützung des Terrorismus in Syrien geschickt haben. 

So hat beispielsweise der ehemalige Premierminister von Katar dies öffentlich zugegeben. Das war einen klareren Beweis durch einen hochrangigen Beamten, der die Unterstützung des Terrorismus zugab.

Der Großmufti Syriens sagte in einem Interview im Jahr 2015, aber ich denke, seine Aussage steht noch immer: "Stoppen Sie die Bewaffnung und Ermöglichung der Terroristen in Syrien, arbeiten Sie mit der syrischen Armee und der Regierung zusammen, um den Terrorismus auszurotten, und sehr schnell werden wir Frieden sehen. Ist das auch die Meinung Ihrer Regierung?

Ich denke, das ist genau das, was ich Ihnen gerade gesagt habe.  Das Hauptproblem in Syrien ist der Terrorismus, das Hauptproblem ist die ausländische Förderung des Terrorismus, und das Hauptproblem ist die finanzielle und militärische Unterstützung für Terroristen. Und das alles kommt natürlich über die Grenzen der Nachbarländer. Sobald diese Nachbarländer sicherstellen, dass ihre Grenzen zu Syrien bewacht sind, sobald Länder, die jetzt Terroristen unterstützen, ihre Unterstützung einstellen und sich an die einschlägigen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates halten, könnten wir mit Sicherheit sagen, dass das Problem in Syrien leicht gelöst Würde.

Es gibt kein wirkliches Problem zwischen den Syrern. Das Problem ist die Rolle der ausländischen Kräfte, die versuchen, Tatsachen vor Ort zu erzwingen, sie sind verantwortlich.

Abgesehen von diesem Thema können Syrer sicherlich ernsthaft miteinander diskutieren und Vereinbarungen treffen. Die Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die ausländische Unterstützung für den Terrorismus in Syrien eingestellt wird.

Der Großmufti sagte auch, dass die Verwüstung in Syrien, der Krieg, fabriziert ist, um die Interessen Israels in der Region zu schützen?

Wenn man sich die gegenwärtige Situation in der gesamten Region ansieht so erkennt man, dass Israel der Hauptnutznießer ist. Staaten in der Region werden auf unterschiedliche Weise untergraben, unter anderem durch die Unterstützung des Terrorismus, mit dem die Armeen konfrontiert werden, und das in einer Weise, die dem Interesse Israels dienen soll, laut den Israelis.

Und wir sehen auf der anderen Seite einige israelische Staatsbeamte, die offen über die Fortsetzung ihrer illegalen Besetzung der arabischen Gebiete einschließlich des syrischen Golan sprechen. Und sie versuchen, von der gegenwärtigen Situation zu profitieren, der Welt den Krieg aufzuzwingen, ihre Besatzung zu akzeptieren und ihre illegale Aneignung Jerusalems und des Golan zu akzeptieren.

Aber das wird aufgrund vieler Beschlüsse des UN Sicherheitsrates nicht möglich sein, Beschlüsse in denen klar und deutlich gesagt wird, dass die Besatzung illegal ist und beendet werden muss.

Aber ich denke, die Israelis irren sich, wenn sie glauben, dass die jetzige Situation irgendeinen Zweck für sie erfüllen könnte. Das Hauptziel der Region besteht darin, die Besatzung wirklich zu beenden und nicht zu versuchen, den Konflikt und die Besatzung in der Region zu verlängern.

Es gab vor kurzem in den Medien, Gespräche über ein britisches diplomatisches Telegramm, das an das libanesische Medienunternehmen Al Akbar durchgesickert ist. Wissen Sie etwas darüber?

Ich habe davon gelesen, und offen gesagt war ich nicht überrascht, denn das ist es, was eine Gruppe von Ländern unter der Führung der Vereinigten Staaten mit der Unterstützung Großbritanniens, Frankreichs und regionaler Länder wie Saudi-Arabien, Katar und der Türkei seit 2011 in Syrien zu erreichen versucht.

Sie haben versucht, das Land zu destabilisieren, um den Staat zu untergraben, indem sie ihre eigene Politik vor Ort anwenden mit dem Ziel der Einheit und Integrität der syrischen Gebiete zu schaden.

Wenn man sich das amerikanische Verhalten im Osten des Landes ansieht, so sieht man die illegal gebildete so genannte “internationale Koalition", die außerhalb jeglicher internationaleren Legitimität gebildet wurde. Sie erhielt weder die Zustimmung der syrischen Regierung noch wurde sie vom UN-Sicherheitsrat genehmigt. Sie versucht also, unter dem Vorwand der Gefahr von DAESH ihre illegalen militärischen Aktivitäten in syrischen Gebieten zu vertuschen.

Wenn man sich die türkische Aggression gegen den nördlichen Teil Syriens und die Art und Weise anschaut, wie sie Verbrechen gegen die Syrer im nördlichen Teil der Stadt Afrin und anderswo begehen, dann zeigt sich deutlich, dass diese Gruppe von Ländern in Wirklichkeit daran arbeitet, den Staat Syrien zu untergraben und seine Einheit und territoriale Integrität zu gefährden. 

Aber das ist nicht wirklich neu, in der Tat haben wir seit 2006 ähnliche Berichte von WikiLeaks gesehen, in denen amerikanische Diplomaten ihrem Hauptquartier in Washington ähnliche Pläne vorschlugen, um die syrische Staatsregierung zu untergraben. Es handelt sich also um eine Fortsetzung der Anti-Regierungspolitik, die Syrien seit langem verfolgt.

Im Kabel wird auch eine “kleine amerikanische Gruppe" erwähnt, ist das eine Gruppe, von der Sie wissen, wer sie sind, eine kleine amerikanische Gruppe?

Nun, was wir in der Tat sehen, ist eine kleine Gruppe von Ländern, die sich zusammengeschlossen haben, um gegen Syrien zu hetzen. Ich erwähnte gerade die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich und ihre regionalen Verbündeten wie das türkische, das katarische und das saudische Regime, die konsequent vor Ort all jene bewaffneten Gruppen unterstützen, die gegen die Regierung arbeiten und kämpfen.

Und wir sehen die gleiche Gruppe von Ländern, die in internationalen Organisationen Mitglieder sind, wie zum Beispiel in diesem UNO Rat, mit dem Ziel einen politischen und diplomatischen Krieg gegen Syrien zu führen, der ganz im Einklang mit dem steht, was sie vor Ort gegen Syrien unternehmen. Es handelt also um eine gefährliche Gruppe, die gegen Syrien arbeitet.

Themawechsel. Gibt es irgendetwas, was Ihre Regierung unternimmt, um Minderheiten wie z.B. Christen, während dieses Konflikts zu schützen?

In der Tat tut meine Regierung ihr Bestes, um alle syrischen Bürger zu schützen, unabhängig von ihrer religiösen Zugehörigkeit oder der sozialen Gruppe, der sie angehören. Wir glauben, dass es die Pflicht des syrischen Staates und der syrischen Regierung ist, alle seine Bürger zu schützen, und das ist auch der Kern unseres Kampfes gegen den Terrorismus, denn wie ich bereits sagte, ist die größte Bedrohung für unsere Bürger der tägliche Terrorismus, den wir überall sehen. Das ist der Grund, warum wir zum Beispiel die Militäroperationen in Ost-Gouda haben.

Wie Sie wissen, wurde der östliche Teil von Ghouta als Gebiet missbraucht, um ein wahlloses Feuergefecht gegen Zivilisten und zivile Nachbarschaften in Damaskus zu starten. Und diese Angriffe machen keinen Unterschied zwischen Syrern und ihrer religiösen, ethnischen oder ihrer sozialen Zugehörigkeit. Sie richten sich gegen alle Syrer. Daher versucht unsere Armee, alle unsere Städte zu schützen. Natürlich gehören auch Christen dazu, und wir sind sehr daran interessiert, dieses reiche, unterschiedliche Sozialgefüge in Syrien, das Grundlage der syrischen Gesellschaft ist, zu erhalten. Wir sehen dies als Form der Stärke Syriens und nicht als etwas anderes. Meine Regierung tut also ihr Bestes, um alle ihre Bürgerinnen und Bürger zu schützen, natürlich auch die Christen.

Persönliche Frage. Dieser Krieg dauert nun schon seit mehr als sieben Jahren an. Wie gehen Sie persönlich mit diesem Alltagsstress um, mit den Anschuldigungen, mit all den Dingen, die Sie durchmachen. Wahrscheinlich gibt es auch eine Menge Druck, der von Syrien kommt. Am Ende geht es ja um Ihr Heimatland, wie fühlen Sie sich dabei?

Ich glaube, ich fühle mich wie jeder andere Syrer, der seit 2011 unter Druck steht, unter verschiedenen Formen des Drucks.

Leider gibt es hier einige Länder bei den Vereinten Nationen, die behaupten, dass sie sich um die Menschenrechte der Syrer, um die alltäglichen Lebensbedingungen der Syrer sorgen und kümmern. Es ist jedoch ironisch, dass dieselben Länder gleichzeitig illegale, einseitige Sanktionen oder energische Maßnahmen gegen Syrien verhängen. Dies verletzt ihre Menschenrechte und hat negative Auswirkungen auf ihre alltäglichen Lebensbedingungen.

Deshalb betrachte ich meine Arbeit hier als Teil oder Teil des Krieges, mit dem wir es zu tun haben.

Heute stehen wir vor Ort vor einem Krieg gegen den Terrorismus. Wir stehen vor einem Angriffskrieg einiger regionaler und internationaler Länder. Und hier bei der UNO stehen wir vor einer anderen Art von Krieg gegen Syrien, nämlich dem diplomatischen und politischen Krieg.

Ich denke, dass mich das dazu treibt, mein Bestes zu geben, um diesem Krieg ins Auge zu sehen und zu kämpfen.

Wir verstehen, was die wirklichen Absichten hinter all diesen Vorwänden die wir von einigen Ländern hören, sind. Wir wissen, dass sie die Menschenrechte und die Menschen manipulieren, um ihre politischen Ziele die gegen mein Heimatland gerichtet sind zu erreichen. Und das ist der Grund, der mich ermutigt nicht locker zu lassen. 

Glauben Sie, dass es eine wirkliche Chance gibt, dass es bald Frieden in Syrien geben wird, haben Sie Hoffnung?

Ich bin sicher, wie wir gesehen haben, dass, sobald diese externen Faktoren, die sich negativ auf die Situation ausgewirkt haben und die Situation vor Ort verschlimmern, beseitigt sind, dass es für die Syrer nicht schwer sein wird, zusammenzukommen.

Syrer lieben ihr Land. Zugegeben, es gibt sicherlich einige die einer Gehirnwäsche unterzogen wurden, die irregeführt wurden, aber wir sind sicher, dass diejenigen, die ihr Land wirklich lieben, wenn wir diesen externen Faktor beseitigen, zusammenkommen und sich zugunsten unseres Land einigen werden. Und deshalb sagen wir auch immer im Rahmen des politischen Prozesses, dass nur die Syrer alleine über die Zukunft ihres Landes entscheiden sollen. Und dass Syrer das ernsthaft zum Ausdruck bringen sollen.

Peschken:Die syrischen Friedensgespräche finden hier in Genf statt. Ist das etwas, von dem Sie glauben, dass es ein Fortschritt auf dem Weg zum Frieden sein wird? Bewirken diese Gespräche etwas?

Nun, wir hoffen es, ich meine, wir haben an allen, an jedem einzelnen politischen Gespräch   teilgenommen, das dazu beitragen könnte, das Leben der Syrer zu retten. Wir als Regierung haben nie gezögert, auf jede Einladung zur Teilnahme an politischen Gesprächen zwischen Syrern zu antworten, weil wir der Meinung sind, dass die politische Lösung auf dem internen syrischen Dialog beruhen sollte, der den Syrern das Recht, das alleinige Recht geben sollte, die Zukunft ihres Landes zu bestimmen. Das ist unser Verständnis und der Grund, warum wir an den Gesprächen in Genf teilnehmen.

Aber das Problem besteht darin, dass wir leider eine ausländische Beeinflussung beobachten können, durch Gruppen von Personen, die zu den Gesprächen gebracht werden, die die Interessen der Länder vertreten, die sie unterstützen, anstatt die Bestrebungen der Syrer zu vertreten.

Und einige Länder versuchen, die UNO selbst im Rahmen dieser Gespräche unter Druck zu setzen und zu beeinflussen. Aber wir nehmen weiterhin an diesen Gesprächen teil. Wie ich schon sagte, zögern wir nicht, alle Wege zu erkunden, die helfen könnten, das Leben der Syrer zu retten.

Als Christen, Katholiken beten wir natürlich, dass es bald Frieden für alle Menschen in Syrien geben wird, denn sie sind die wahren Opfer all dessen, und ich denke, alle sind sich einig, dass dies eine schwere humanitäre Krise ist, abgesehen davon, dass es sich um einen Krieg handelt. All diese Menschen, die gestorben sind. Wir wünschen Ihnen alles Gute für Ihr Land und für Ihren Frieden.

Ich danke Ihnen vielmals. Und ich stimme Ihnen zu, dass es aufgrund dieses Krieges in Syrien sehr viel menschliches Leid gibt. Wir tun unser Bestes als Regierung, um auf die Bedürfnisse unserer Bevölkerung so gut wie möglich zu reagieren. Was viele nicht wissen, wir haben bisher mehr als 70 Prozent der gesamten humanitären Hilfe, die in Syrien verteilt wurde, geleistet. Wir arbeiten diesbezüglich mit der UNO, dem Internationalen Roten Kreuz und anderen internationalen Organisationen zusammen, um die humanitäre Hilfe für alle Syrer überall in Syrien zu erleichtern, unabhängig davon, wo sie sich in Syrien befinden. Aber leider wird auch die humanitäre Hilfe, wir wir sehen, oft dazu missbraucht zu politisieren, um den politischen Zielen zu dienen, anstatt den Menschen zu dienen.

Aber wir geben nicht auf. Als Regierung glauben wir, dass dies unsere Pflicht gegenüber unseren Bürgern ist, und wir werden unsere Bemühungen fortsetzen.

Christian Peschken: Vielen Dank, Exzellenz.

Das könnte Sie auch interessieren:

https://twitter.com/ewtnDE/status/974572976472502272 

Hinweis: Dieses Gespräch und andere Meinungsbeiträge spiegeln die Ansicht des Autors wider, nicht unbedingt die der Redaktion von CNA Deutsch.