Synodalität? Wie wäre es mit besseren Predigten?

Papst Franziskus predigt zum "Welttag der Armen" im Petersdom am 14. November 2021.
Foto: Daniel Ibáñez / CNA Deutsch
20 November, 2022 / 7:30 AM

Die ganze Sache mit der "Synode zur Synodalität" ist mir zu hoch. Ich bin mir also nicht sicher, wie eine Synode zur Synodalität, von der man annehmen könnte, dass sie sich mit der Einrichtung von Synoden befasst, von Fragen zur Frauenordination, zur Homo-"Ehe" und zum Klerikalismus dominiert wurde. Wenn man eine Planungssitzung organisiert, um Strukturen zur Bewältigung verschiedener Probleme zu schaffen, versucht man nicht zuerst, alle diese Probleme zu lösen. Wenn die Vertreter des amerikanischen Verfassungskonvents ihre ganze Zeit damit verbracht hätten, über die Probleme des Landes zu diskutieren, anstatt ein vernünftiges System zu schaffen, um sie zu lösen, hätten sie nicht nur die Probleme nicht gelöst, sondern wir hätten auch kein Land mehr.

Ich habe auch zu viele "Planungssitzungen" erlebt, um viel Vertrauen in das zu haben, was immer "der Prozess" genannt wird – im Sinne von "vertraue dem Prozess". Nach meiner Erfahrung hat "der Prozess" nicht ein einziges Mal zu dem geführt, was versprochen wurde.

Der übliche bürokratische "Prozess" ist so, als würde man hundert verschiedene Lebensmittel in einen Mixer geben, der dann eine Tube unangenehmen grauen Brei ausspuckt. "Was ist mit all den wunderbaren Lebensmitteln passiert?", fragen Sie. "Es ist alles da drin", kommt die Antwort. "Da drin? Aber das ist doch nur grauer Brei." "Nein, nein", versichert der engagierte Funktionär. "Das ist das großartige Ergebnis eines Prozesses, bei dem wir hundert verschiedene Dinge, die alle auf ihre Weise wertvoll sind, zu einem farblosen, geschmacklosen Brei eingekocht haben. Es ist das Beste von allem, was uns angeboten wurde, und es wird uns für Generationen ernähren."

Ich fürchte eher, dass der Brei uns vergiften wird.

Doch inmitten des Geschwätzes des jüngsten Synodalberichts stieß ich auf diesen recht pointierten Absatz. Er fängt so an:

Die Berichte versäumen es nicht, auch die wichtigsten Grenzen der Messpraxis aufzuzeigen, die deren synodale Wirksamkeit überschatten. Besonders unterstrichen werden: der liturgische Geltungsdrang des Priesters und die Passivität der Teilnehmenden; die Distanz zwischen der Predigt und der Schönheit des Glaubens und Konkretheit des Lebens; die Trennung zwischen dem liturgischen Leben der Gemeinde und dem familiären Netzwerk der Gemeinschaft.

Ich habe keine Ahnung, was diese Sätze bedeuten, aber bei der Erwähnung von schlechten Predigten bin ich hellhörig geworden. Der Text fährt fort:

Die Qualität der Predigten wird fast einstimmig als Problem angeführt: Gewünscht werden "tiefergehende Predigten, die auf das Evangelium und die Lesungen des Tages ausgerichtet sind und nicht auf die Politik, in leicht verständlicher und ansprechender Sprache, Predigen, die einen Bezug zum Leben der Gläubigen haben".

Jetzt verwenden sie eine Sprache, die ich verstehe.

Wer weiß nicht, dass die Predigten in vielen katholischen Kirchen schrecklich sind – außer den Priestern, die ihre Predigten für großartig halten? Um ein Problem zu lösen, muss man zuerst erkennen, dass man ein Problem hat. Und die Katholiken auf der ganzen Welt sind "fast einstimmig" der Meinung, dass wir ein Problem haben.

Ich bin mir nicht sicher, was die Kirche tun kann, um einen "Geist der Synodalität" in der Kirche zu wecken – ehrlich gesagt, weiß ich nicht einmal, was das bedeutet –, aber es gibt konkrete Schritte, die die Kirche unternehmen kann, um die Predigt zu verbessern. Vielleicht hilft ein historisches Beispiel.

Im Jahr 1215 beklagten die Konzilsväter auf dem Vierten Laterankonzil, dass die Bischöfe oft aufgrund eines "Mangels an Gelehrsamkeit, der bei ihnen absolut zu verurteilen ist und auch in Zukunft nicht geduldet werden soll, nicht in der Lage sind, dem Volk das Wort Gottes zu verkünden". Da das Konzil feststellte, dass "die Nahrung des Wortes Gottes vor allem notwendig ist, denn wie der Leib durch materielle Nahrung genährt wird, so wird auch die Seele durch geistige Nahrung genährt", ordnete es an, dass die Bischöfe fortan Männer bereitstellen sollten, "die geeignet sind, das Amt der heiligen Predigt fruchtbar auszuüben", und dafür sorgen sollten, dass sie über die notwendigen Mittel und die nötige Ausbildung verfügen, um diese Aufgabe zu erfüllen: "Wer dies vernachlässigt, soll mit schwerer Strafe belegt werden."

Für moderne Katholiken mag es seltsam erscheinen, sich eine Zeit vorzustellen, in der die Predigt nicht regelmäßig in der Messe stattfand. Aber das war im frühen Mittelalter oft der Fall. Predigten für Laien fehlten nicht völlig, aber vom einfachen Pfarrer wurde nicht erwartet, dass er regelmäßige Predigten vorbereitete und hielt, und oft war er auch nicht dazu befähigt.

Das Ziel des Konzils war es also, nicht nur mehr Predigten für Laien, sondern auch mehr gelehrte Predigten zu fördern. Man war nicht nur besorgt darüber, dass viele Gläubige das Wort Gottes nicht verkündet bekamen, sondern auch darüber, dass die Predigten, die sie hörten, allzu oft von Predigern stammten, die nicht ausreichend vorbereitet waren, denen entweder die rhetorische Ausbildung oder die theologischen Mittel oder beides fehlten, um den Glauben der Kirche zuverlässig zu verkündigen. Ziel des Konzils war es daher, eine neue Generation von Predigern heranzubilden, die über die rhetorischen Fähigkeiten und die theologischen Grundlagen verfügen, um einer neuen Generation von gebildeten Laien zu predigen.

Und das Ergebnis? Es entstanden zwei neue Orden, die Franziskaner und die Dominikaner, die sich der Verkündigung an die Laien widmeten. Wie ich im Buch "Aquinas, Bonaventure and the Scholastic Culture of Medieval Paris" darlege, wurde an der Universität von Paris ein Studiengang entwickelt, der die vom Konzil angestrebte Reform und Neubelebung der Predigt zum Ziel hatte. Das Ergebnis war, kurz gesagt, eine enorme Blüte theologischer Gelehrsamkeit und gelehrter Predigt.

Die Lektion für uns? Gemeinden mit guter Predigt und frommer Liturgie blühen auf. Kirchengemeinden ohne sie leeren sich. Ein altes Sprichwort besagt, dass Wahnsinn bedeutet, dass man immer wieder dasselbe tut und andere Ergebnisse erwartet. Wenn man die Kirchen füllen will, kann man nicht immer dasselbe tun und einfach mehr Ausschusssitzungen einberufen.

Bilden Sie Priester aus, die das Wort vollständig und treu predigen. Wenn Sie das nicht tun, werden alle Bemühungen um "Reformen" so sein, als würden Sie das "Organigramm" in einem bankrotten Unternehmen neu gestalten. Die Worte der Heiligen Schrift haben die Kraft, Menschen zu bewegen und Leben zu verändern. Organisatorische Pläne und bürokratisches Geschwafel haben keine.

Der Autor, Randall Smith, lehrt an der „University of St. Thomas“ in Houston, Texas.

Übersetzung des englischen Originals mit freundlicher Genehmigung von "The Catholic Thing".

Hinweis: Meinungsbeiträge wie dieser spiegeln allein die Ansichten der jeweiligen Gast-Autoren wider, nicht die der Redaktion von CNA Deutsch.