Interreligiös den Frieden gemeinsam fördern (Blog & Video)

Das Anzünden der Friedenskerzen
Foto: www.peschken.media
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis
18 July, 2019 / 11:30 AM

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) und der Heilige Stuhl arbeiten schon seit vielen Jahren  zusammen, um den Weltfrieden zu fördern. Der oberste Bischof des Vatikans für Interreligiösen Dialog Bischof Miguel Ayuso Guixot, Titularbischof von Luperciana, Sekretär des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog ,sagte uns was der Schlüssel dazu sei.
 
"Wir sind überzeugt, dass wir, wenn wir die Welt verändern wollen, wenn wir unsere Gesellschaften verändern wollen, wenn wir auch unsere Gemeinschaften religiös verändern wollen, müssen wir die Bildung fördern und vorantreiben."
 
In einer Welt, die von Krieg und Krisen befallen ist, ist die Erziehung zum Frieden ein Teil der Antwort. Gewalt ist in den Massenmedien immer sichtbarer und präsenter und schürt Angst und Hass.  Es besteht ein Bedarf an Frieden. Während einer gemeinsamen ÖRK-Vatikan Sitzung stellte man zwei Dokumente vor, die den Weg zum Frieden ebnen könnten.



Bischof Miguel Ayuso Guixot, Sekretär des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog sagte , dass er sich freue vom ÖRK eingeladen worden zu sein " um das Dokument über die Erziehung zum Frieden zu veröffentlichen und gleichzeitig die Dokumente vorzulegen, die am 4. Februar von Papst Franziskus und dem Imam Ahmed el-Tayeb in Abu Dhabi unterzeichnet wurden. Die Veranstaltung, die Präsentation dieser gemeinsamen Dokumente war sehr wichtig, weil die Inhalte und Vorschläge die sich insbesondere an Christen richten, um einen neuen Geist der Einheit und einen ökumenischen Ansatz zur Förderung des Friedens in der Welt durch ein Bildungsprogramm und Vorschlag zu schaffen, sehr effektiv waren."
 
Die Teilnehmer untersuchten auch die Ursachen , die zur Störung des Weltfriedens geführt haben.

"Die Hauptaussage unseres gemeinsamen Dokuments," so Bischof Miguel Ayuso Guixot, "ist, dass wir überzeugt sind, dass wir, wenn wir die Welt verändern wollen, wenn wir unsere Gesellschaften verändern wollen, wenn wir auch unsere Gemeinschaften religiös verändern wollen, die Bildung fördern und voranbringen müssen. Erziehung der Erzieher und Erziehung von Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen, um sich über der Notwendigkeit des Friedens heute in der Welt bewusst zu werden. Selig sind die Friedensstifter, denn sie werden das Reich Gottes erben. Und deshalb schließen wir uns als Christen auch Hand in Hand mit unseren Mitchristen zusammen und laden Menschen anderer religiöser Traditionen ein, um eine bessere Welt aufzubauen, indem wir den Institutionen, den Menschen, die im Sozialdienst arbeiten, den Behörden vorschlagen, in den Lehrplänen, in den Medien, in der Bildung, in unseren Zwischenmenschlichen Beziehungen, stets darauf hinzuweisen das  Frieden immer als Geschenk Gottes an die ganze Menschheit verstanden werden soll."

Das Treffen selbst war in gewisser Weise auch die Botschaft, nämlich ein gemeinsames christliches Engagement zur Förderung des Friedens weltweit zu fördern. 

Dieser Bericht wurde von EWTN-Korrespondent Christian Peschken verfasst.

https://de.catholicnewsagency.com/image//peschken-foto-20191_1563428648.jpg/200

Kontakt: [email protected] 

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinweis: Meinungsbeiträge spiegeln die Ansichten der jeweiligen Autoren wider, nicht unbedingt die der Redaktion von CNA Deutsch.