UN-Blog Video: Coronavirus unter Kontrolle bringen

Botschafterin Pictet-Althann
Foto: Screenshot
19 May, 2020 / 6:44 AM

Bei der Weltgesundheitsorganisation in Genf eröffnete der Generaldirektor die Pressekonferenz mit einer Schweigeminute, um derer zu gedenken, die bei ihrer täglichen Arbeit im Dienst und zur Rettung von Leben ihr eigenes Leben verloren haben.  

Viele Beschäftigte im Gesundheitswesen, insbesondere Ärzte, arbeiten unter gefährlichen, oft lebensbedrohlichen Bedingungen wie hier in Gaza.
Als Beitrag zu den Projekten der UNO gegen Covid 19 ergriff der Malteserorden Maßnahmen, die sich direkt an Ärzte vor allem im Nahen Osten wenden.   

Botschafterin Marie-Thérèse Pictet-Althann, Ständige Vertreterin des Souveränen Malteserordens bei den Vereinten Nationen in Genf :"  Die Leitung  des Souveränen Malteserordens hat vor kurzem zusammen mit der in London ansässigen Denkfabrik "Forward Thinking" dieses sehr originelle Projekt ins Leben gerufen. Ärzte für Ärzte.  Es ist eine virtuelle Plattform auf der Experten ihr Wissen anbieten und austauschen um die Ärzte zu befähigen ein besseres Verständnis für die Methoden, Regeln und Strategien zu entwickeln, die zur Eindämmung und Kontrolle der Coronavirusinfektion in der Bevölkerung anzuwenden sind. Das Projekt soll besonders Ärzten in Ländern, die unter Besatzung, politischen Unruhen, wirtschaftlichen Herausforderungen, anhaltenden Konflikten oder den Auswirkungen von Krisen in Nachbarländern leiden, bei der Bewältigung der Pandemie helfen".

Während immer mehr Länder ihre Beschränkungen lockern, fordert die Weltgesundheitsorganisation Besonnenheit.  

"Um Leben und Lebensgrundlagen zu schützen, ist eine langsame, stetige Aufhebung der Sperren die Antwort ," sagte Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus , Generaldirektor, Weltgesundheitsorganisation, Genf , " um sowohl die Wirtschaft anzukurbeln aber gleichzeitig auch weiterhin ein wachsames Auge auf das Virus zu werfen."

In den USA äußerte der umstrittenste Arzt des Landes während dieser Anhörung des Gesundheitsausschusses des Senats, seine Besorgnis darüber, dass Richtlinien in bestehenden Verordnungen missachtet würden, nur um in großer Eile das Land wieder zu einer Art Normalität zurückzuführen.       

Dr. Anthony Fauci, NIAID-Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (Nationales Institut für Allergien und Infektionskrankheiten) mahnte das wenn dies passiere die Gefahr bestünde , "dass Sie einen unkontrollierbaren Ausbruch auslösen, und nicht nur Leid und Tod verursachen, was  vermieden werden könnte, sondern Sie sogar auf dem Weg zu einer wirtschaftlichen Erholung Rückschläge erleiden könnten. Nun, Sie würden die Uhr zurückdrehen anstatt vorwärts zu gehen".

Der Gesundheitsexperte Monsignore Robert Vitillo erinnert besonders Christen daran, sich um andere zu sorgen und sie zu respektieren, und er betrachtet die Auswirkungen des Schutzes auf andere.   

Msgr. Robert J. Vitillo, Gesundheitsexperte, Mitglied der Delegation des Heiligen Stuhls in Genf :.... " Die gleichzeitig auch uns selbst schützen. Und dies ist in der Tat eine Art und Weise, das Gebot Jesu zu befolgen und ihm zu gehorchen. Das zweitgrößte Gebot, zu dem er uns aufforderte … Du sollst deinen Nächsten lieben … aber auch dich selbst."

Seit 16. Mai bestehen Erleichterungen für den grenzüberschreitenden Verkehr zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz.  

Horst Seehofer , Bundesminister des Innern
"Wir verbinden dies mit der klaren Zielsetzung, dass wir dann ab Mitte Juli den freien Reiseverkehr in Europa wieder wollen und das auch anstreben. Das setzt voraus, dass es beim Infektionsgeschehen so günstig weiterläuft, wie wir das in diesen Tagen erleben durften.

Dr. Michael J. Ryan, Exekutivdirektor des WHO-Notfallprogramms
"...ich denke, viele Länder befassen sich jetzt mit dem Risiko- und Reaktions Vergleich.  Sie schauen auf andere Länder und sagen: Ist das Krankheitsrisiko in dem Land ähnlich wie in meinem? Und sind eren Maßnahmen so umfassend wie meine? Wenn also ein Personen oder Touristenaustausch zwischen Ländern stattfindet die mit dem Risiko und den Maßnahmen gut umgehen, dann bedeutet ein grenzüberschreitender Verkehr  zwischen solchen Ländern kein zusätzliches Risiko.

Dr. Maria Van Kerkhove, Technische Leitung Covid 19 , WHO :

"Wir sehen Länder die Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit ergriffen haben auf der Grundlage ihres Gesundheitswesens, der Epi demio logie und der klinischen Versorgung, und so das Virus unter Kontrolle gebracht haben".

 

Papst Franziskus hat während der COVID-19-Krise wahre Führungsstärke bewiesen, da er sich sehr auf den Glauben und das Gebet konzentriert.  Das Gebet als eine Spirituelle Waffe im Kampf gegen das Virus. 

Msgr. Robert J. Vitillo, Gesundheitsexperte, Mitglied der Delegation des Heiligen Stuhls in Genf :.
Es gibt Studien, die beweisen, dass, wenn wir für kranke Menschen beten, selbst wenn wir sie nicht persönlich kennen, sie oft weniger Zeit im Krankenhaus verbringen, sich schneller von Operationen und anderen Situationen erholen. Gebet ist also wirksam. Und es kann in dieser Zeit von Covid-19 sicherlich sehr fruchtbar sein ... Schließlich ermutigt der Papst uns, Menschen der Hoffnung zu sein, nach vorne zu schauen, über die Zeit danach nachzudenken und bereit zu sein zu planen wie wir diese Welt zu einem besseren Ort machen können, zu einem Ort, an dem wir eine engere Beziehung zu Gott, zur Natur und zu uns selbst haben."

Original-Interview aufgenommen von EWTN-Korrespondent bei der UNO Genf, Ignatius Mugwagwa.

Redaktion, Übersetzung, Schnitt und Sprecher: Christian Peschken (EWTN Deutschland).

Hinweis: Dieser Blogpost – sein Inhalt sowie die darin geäußerten Ansichten – sind kein Beitrag der Redaktion von CNA Deutsch.