Was sind "provokative" Neujahrsvorsätze?

Wunderkerze an Silvester
Foto: Ulrike Mai / Pixabay
08 January, 2023 / 7:30 AM

Neujahrsvorsätze sind in der Regel ein Versuch, sich selbst zu kontrollieren. Was aber, wenn die besten Vorsätze diejenigen sind, bei denen wir die Kontrolle abgeben?

Erlauben Sie mir als Philosoph, mit einer Taxonomie der Vorsätze zu beginnen, denn einige Arten von Vorsätzen sind besser als andere.

Wenn ich mir vornehme, nicht zwischen den Mahlzeiten zu essen oder die Geräte wegzulegen, wenn ich Zeit mit meiner Familie verbringe, dann ist das ein rein "korrigierender" Vorsatz. Wenn ich erfolgreich bin, bringe ich mich einfach wieder dahin zurück, wo ich sein sollte. Ich verbessere mich nicht, sondern verhindere, dass es mir schlechter geht.

Andere Vorsätze sind, sagen wir, "additiv". Nehmen wir an, ich beschließe, 50 Dollar pro Woche für eine Reise zu sparen, um eine Wallfahrt ins Heilige Land zu unternehmen. Hier kommt jeder Schritt zu einem vorherigen Schritt hinzu. Er ist kumulativ, und in diesem Sinne verbessere ich meine Position ständig.

Darüber hinaus gibt es Vorsätze, die sich wie Zinsen auf einem Bankkonto "vermehren". Wenn ich mir vornehme, mit Krafttraining zu beginnen, kann ich mit jedem Schritt mehr und mehr schwere Gewichte heben. Wenn ich anfange, täglich eine Meile zu laufen und durchhalte, werde ich am Ende des Jahres wahrscheinlich drei oder mehr Meilen laufen. Jeder dieser sich vermehrenden Vorsätze führt "von einer Stufe zur anderen".

Von diesen drei Arten von Vorsätzen scheint der vermehrende Vorsatz am besten zu sein. Aber noch besser sind diejenigen Vorsätze, die ich als "provokativ" bezeichne, weil sie zu anderen Vorsätzen führen oder diese provozieren, vielleicht sogar viele, und vielleicht ständig. Provokative Vorsätze tun dies, weil sie die Aufgabe von Kontrolle beinhalten.

Hier ein Beispiel. Nehmen wir an, mein Neujahrsvorsatz lautet: "So bald wie möglich Einkerhtage halten." Ich meine einen ernsthaften, stillen Rückzug, der von einem gelehrten und frommen Exerzitienmeister geleitet wird. Bei solchen Einkehrtagen verbringt man viele Stunden, vorzugsweise vor dem Allerheiligsten Sakrament, und betrachtet sein ganzes Leben aus der Sicht Gottes und sucht nach den "Lichtern", die der Heilige Geist schenkt. Sie können sehen, dass ein solcher Spießrutenlauf wahrscheinlich besser für Sie ist als irgendwelche stotternden (zugegebenermaßen lobenswerten) Versuche, "sich täglich zu bewegen". Und Sie wissen nicht im Voraus, was Gott Ihnen bei diesen Exerzitien sagen wird.

Hier ein weiteres Beispiel: Nehmen Sie sich vor, sich langsam durch ein geistliches Buch zu arbeiten, das mit Sicherheit zur Selbstprüfung anregen wird. Die "Philotea" des heiligen Franz von Sales ist ein solches Buch, oder "Der Weg" des heiligen Josefmaria Escrivá. Nehmen wir an, Sie verbringen täglich zehn Minuten damit, ein solches Buch im Gebet zu lesen, und bitten dabei um Licht und Anregungen für Ihre Seele. Der Schlüssel liegt darin, ein Buch auszuwählen, das nicht dazu dient, sich selbst zu schmeicheln, Ihre Neugier zu befriedigen oder sich in Klagen darüber zu flüchten, wie schlecht die Dinge jetzt sind, etc. Sie sollten ein aufmunterndes Buch wählen, dessen Autor wie ein ehrlicher Freund ist.

Ein weiterer provokativer Vorsatz: Nehmen Sie häufiger an den Sakramenten teil. Ich möchte fast sagen: "Jedes Sakrament ist geeignet." Aber es gibt nur zwei, die für uns zur regelmäßigen Hilfe bestimmt sind: die Heilige Kommunion und die sakramentale Beichte. Der Grund dafür ist, dass die Gnade echt ist und uns auf eine Weise verwandelt, die wir nicht im Voraus erkennen können.

Es ist tatsächlich töricht, zu versuchen, unsere Vorsätze oder Pläne ohne Gnade zu verwirklichen. Das wäre so, als ob jemand einen ernsthaften Plan für ein Krafttraining aufstellen würde, ohne Eiweiß zu essen, viel Wasser zu trinken und gut zu schlafen. Man bräuchte sowohl die Hilfe der Natur als auch seine eigenen Anstrengungen. Ähnlich verhält es sich mit der Gnade in Bezug auf die Natur im Allgemeinen. Vielleicht ist die tägliche Messe (so oft wie möglich) der beste Vorsatz. Aber auch ein altmodischer "Besuch vor dem Allerheiligsten" – ein Aufenthalt in einer Kirche, und sei es nur für ein paar Minuten – ist eine enorme Quelle der Gnade.

Oder ein anderer: eine geistliche Begleitung beginnen. Wie andere "provokative" Vorsätze hat auch dieser den Vorteil, dass Sie es schnell hinter sich bringen und erfolgreich sein können: Suchen Sie sich einen geistlichen Begleiter und treffen Sie sich bis Ende Januar mit ihm. So – Sie haben es geschafft. Jetzt schnallen Sie sich an.

Wie sieht es mit der täglichen Gewissenserforschung aus? Die traditionelle katholische Frömmigkeit besagt, dass es zwei Arten von Gewissenserforschung gibt: die "besondere Gewissenserforschung", die mindestens einmal am Tag durchgeführt wird und sich auf eine Tugend oder einen Fehler konzentriert, und die "allgemeine Gewissenserforschung", die gegen Ende des Tages stattfindet und den Tag im Allgemeinen im Licht des Heiligen Geistes betrachtet und mit einem Akt der Reue endet.

Es liegt auf der Hand, dass der Vorsatz, sich täglich einer Gewissenserforschung zu unterziehen, im Laufe des Jahres Hunderte von Vorsätzen nach sich ziehen wird.

Die ultimative Form des Verzichts ist vielleicht das Eingehen einer Verpflichtung. Nehmen wir an, Sie sind ein junger Mann, der seit Monaten oder Jahren mit einer eindeutig heiratsfähigen Frau ausgeht. Sie wissen – und sie weiß –, dass Sie die vage Absicht haben, eines Tages den Bund der Ehe zu schließen. Aber warum warten Sie? Haben Sie Angst, sorgen Sie sich um Geld, sind Sie sich unsicher? Vielleicht ist Ihr Zögern so weit gegangen, dass Sie ihr jetzt Unrecht tun.

Nach einer angemessenen Beratung mit einem vertrauenswürdigen Mentor, der über ein gutes Urteilsvermögen verfügt: Warum nehmen Sie sich nicht als Neujahrsvorsatz vor, ihr noch in diesem Monat einen Antrag zu machen? Vergessen Sie den ganzen Unsinn über "drei Monatsgehälter" für einen Verlobungsring. Am zehnten Jahrestag kann der einfachste Stein, wenn Sie es dann wünschen, mit anderen größeren Steinen in einer extravaganteren Fassung gefasst werden.

Ein weiterer provokativer Vorsatz also, der sich schnell einhalten lässt. Und kaum etwas ist besser für die Seele als eine Verpflichtung.

Ähnlich verhält es sich mit einem Ehepaar, das um seine Finanzen besorgt, aber auch großzügig ist. Hier ein provokativer Vorsatz: Beten Sie, dass Gott Sie im neuen Jahr mit einem Kind segnen möge. Ein solch großzügiger Wunsch wird, wenn er von Gott erhört wird, mit Sicherheit zu mehr als zwanzig Jahren voller Vorsätze führen.

Zum Schluss noch ein Vorsatz für alle Ehepaare, inspiriert von der bewährten Idee, dass Gehorsam gut für die Seele ist. Nehmen Sie sich vor, in allen "geringfügigen Angelegenheiten" (also in den meisten Angelegenheiten) im Haushalt den Vorlieben des anderen den Vorzug zu geben – ohne dabei Aufsehen zu erregen.

Der Autor, Michael Pakaluk, lehrt an der „Catholic University of America“ in Washington, D.C.

Übersetzung des englischen Originals mit freundlicher Genehmigung von „The Catholic Thing“.

Hinweis: Meinungsbeiträge wie dieser spiegeln allein die Ansichten der jeweiligen Gast-Autoren wider, nicht die der Redaktion von CNA Deutsch.