Tyler Arnold

Tyler Arnold

Papst ernennt Forscherin, die zu Corona-Impfstoff beitrug, zu Akademie für das Leben

Feb 13, 2024 / 15:30 pm

Die in Ungarn geborene Biochemikerin Katalin Karikó erhielt den Nobelpreis für Medizin 2023 für ihre Arbeit zur Entwicklung der mRNA-Technologie.

Schüsse auf Kirche in San Francisco – Polizei nimmt Verdächtigen fest

Feb 1, 2024 / 15:00 pm

Die Behörden haben noch kein Motiv für die Schießerei genannt.

Priester unter Todesopfern einer Schießerei in Florida

Jan 30, 2024 / 15:15 pm

Pfarrer Robert Hoeffner, der im vergangenen Jahr sein 50-jähriges Priesterjubiläum feierte, wurde am Sonntag wohl von einem 24-jährigen Mann getötet.

Kardinal Fernández distanziert sich, würde Buch „heute sicher nicht mehr schreiben“

Jan 9, 2024 / 11:35 am

Er halte es „für keine gute Sache, es jetzt zu verbreiten“, sagte Fernández. „Tatsächlich habe ich es nicht autorisiert und es ist gegen meinen Willen.“

Polen Bischöfe: „Kirche kann homosexuelle Verbindungen nicht segnen“

Dec 23, 2023 / 07:00 am

Die Bischöfe in Polen haben die Möglichkeit ausgeschlossen, „gleichgeschlechtliche Partnerschaften“ zu segnen. Sie unterscheiden diese weiter von der Segnung von Personen mit homosexuellen Neigungen, sofern diese „in völliger Abstinenz“ von sexuellen Aktivitäten leben.    

Segnungen homosexueller Partnerschaften: Eine Zeitleiste

Oct 9, 2023 / 15:39 pm

Die in der vergangenen Woche vom Vatikan veröffentlichten Äußerungen von Papst Franziskus zur Möglichkeit der Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften haben eine Debatte unter Kirchenführern ausgelöst.

Pakistan verschärft Blasphemiegesetz: Lebenslang für Beleidigung von Mohammeds Ehefrauen

Aug 16, 2023 / 12:53 pm

Der pakistanische Gesetzgeber hat ein Gesetz verabschiedet, das eine lebenslange Haftstrafe für die Beleidigung einer Ehefrau, eines Familienmitglieds oder eines Gefährten des islamischen Propheten Mohammed vorsieht.

Lateinischer Patriarch von Jerusalem verurteilt israelische Militäraktion

Jul 6, 2023 / 06:15 am

Israelische Soldaten führten ab Montag eine 48-stündige Militäraktion durch, um "terroristische Infrastrukturen" zu zerstören, hieß es in einer Erklärung der Streitkräfte.

Ehemaliger Priester aus New Mexico wegen Missbrauchs eines Jungen angeklagt

Jul 1, 2023 / 09:00 am

Ein ehemaliger Priester der Erzdiözese Santa Fe in New Mexico ist wegen sexuellen Missbrauchs eines Minderjährigen angeklagt worden.

Höchststrafe: Priester für Protest gegen Abtreibungsklinik zu Gefängnis verurteilt

Jun 30, 2023 / 06:30 am

Der katholische Priester und Abtreibungsgegner Pater Fidelis Moscinski, CFR, ist wegen Blockierung des Zugangs zu einem Abtreibungszentrum von Planned Parenthood durch das Anbringen von Schlössern und Ketten am Eingangstor zu sechs Monaten Haft verurteilt worden. Richter Steven Tiscione verhängte mit sechs Monaten die Höchststrafe für dieses Verbrechen. Moscinski wurde für schuldig befunden, gegen das Gesetz über den freien Zugang zu Klinikeingängen (Freedom of Access to Clinic Entrances - FACE) verstoßen zu haben, das schwere Strafen für die Behinderung des Zugangs zu einer Abtreibungseinrichtung oder einem Schwangerschaftszentrum vorsieht. "Meine Handlungen ... geschah, weil Planned Parenthood eine Organisation ist, die im Geschäft des Tötens tätig ist", sagte Moscinski dem Richter und bat um eine milde Strafe, wie die Pro-Life-Organisation Red Rose Rescue mitteilte. Obwohl der Priester Mitglied von Red Rose Rescue ist, betonte die Organisation, dass sein Versuch, den Zugang zu einer Abtreibungsklinik zu blockieren, nicht von der Gruppe gebilligt wurde. Red Rose Rescue erklärte, die Mitglieder könnten sich außerhalb der Organisation für das Leben einsetzen, aber sie handelten allein. "Jede Abtreibung, die auf dem Gelände von Planned Parenthood durchgeführt wird, ist ein vorsätzlicher Mord an einem unschuldigen Menschen", fuhr Moscinski in seiner Erklärung an den Richter fort. "Darüber hinaus fügen diese blutigen und gewalttätigen Handlungen auch der Mutter des Kindes schweren mentalen und psychischen Schaden zu. Alles, was ich damals und heute getan habe, dient einzig und allein dem Zweck, die Ermordung wehrloser Kinder und die Verletzung ihrer Mütter zu verhindern. Der Franziskanermönch kritisierte auch das FACE-Gesetz. "Dieses Pseudo-Gesetz versucht, die Tötung ungeborener Kinder unter dem euphemistischen und orwellschen Begriff 'reproduktive Gesundheitsfürsorge' zu tarnen", sagte Moscinski. "Ich bin nicht schuldig, gegen dieses Gesetz verstoßen zu haben, denn es kann nur als null und nichtig angesehen werden, da es versucht, Handlungen rechtlich zu schützen, die von Natur aus böse und ungerecht sind". Moscinski bat Tiscione, "die Ungerechtigkeit, die dieses Gericht begangen hat, etwas zu mildern", indem er ihm die mildeste Strafe auferlege, die möglich sei. Stattdessen verhängte der Richter die härteste Strafe und begründete sie mit seinen früheren Verhaftungen wegen seines Engagements für die Abtreibung. Der Priester hatte sich am Morgen des 7. Juli 2022 in der Klinik von Planned Parenthood of Greater New York in Hempstead, New York, für Abtreibungen eingesetzt. Er habe die Klinik für etwa zwei Stunden lahmgelegt, indem er Schlösser und Ketten am Eingang angebracht und einige davon mit Klebstoff überzogen habe, teilte das Justizministerium mit. Nachdem Feuerwehr und Polizei die Schlösser durchtrennt hatten, legte sich Moscinski vor den Eingang, um Autos daran zu hindern, durch das Tor zu fahren, heißt es in einer Pressemitteilung der US-Staatsanwaltschaft. Moscinski wurde bereits in der Vergangenheit wegen seines Pro-Life-Aktivismus verhaftet, aber dies ist das erste Mal, dass er wegen eines Verstoßes gegen das FACE-Gesetz für schuldig befunden wurde. Letztes Jahr wurde er wegen Hausfriedensbruchs in einer Abtreibungsklinik verhaftet, nachdem er aus Protest in die Einrichtung eingedrungen war und sich geweigert hatte, sie auf Anweisung des Personals und später der Polizei zu verlassen. Anfang dieses Monats reichte die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James eine Klage gegen Red Rose Rescue ein, um Moscinski und anderen Mitgliedern von Red Rose Rescue zu verbieten, sich einer Abtreibungsklinik auf weniger als 30 Fuß zu nähern. Obwohl Moscinskis Verstoß gegen das FACE-Gesetz nicht Teil einer Aktion von Red Rose Rescue war, führte die Generalstaatsanwältin diesen Vorfall als einen der Gründe für die Klage an.