Papst ernennt neue Hirten für die Diözesen Paris und Mexiko

Eröffnungsmesse zur Familiensynode 2015
Martha Calderon/CNA.

Am vergangenem Donnerstag hat Papst Franziskus für zwei bekannte Diözesen neue Bischöfe ernannt: Erzbischof Michel Aupetit wird der neue Erzbischof von Paris. Erzbischof der weltweit größten Diozese, Mexiko, wird Kardinal Carlos Aguiar Retes. 

Beide Prälaten ersetzen Bischöfe, die sich nun aufgrund Ihres fortgeschrittenen Alters in den Ruhestand begeben werden. 

Kardinal Carlos Aguiar, 67, nahm bereits bei der mexikanischen als auch bei der lateinamerikanischen Bischofskonferenz wichtige Ämter ein und ist Mitglied des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog und der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika.

Aguiar wurde am 9. Januar 1950 in Tepic in Mexiko geboren. Er besuchte neben den Seminaren von Montezuma und Tula vor allem das Priesterseminar von Tepic, wo er am 22. April 1973 zum Diözesanpriester geweiht wurde. Im Februar 2009 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Erzbischof des Erzbistums Tlalnepantla.

Erzbischof Aupetit, 66, ist ehemaliger Arzt und ein Experte im Bereich der Bioethik. Seit Mai 2014 ist er Erzbischof von Nanterre in Frankreich. Er ersetzt Kardinal Andre Vingt-Trois, der den heiligen Vater im Alter von 75 Jahren um seine Pensionierung gebeten hat. 

Erzbischof Aupetit wurde am 23. März 1951 in Versailles geboren. Er schloss 1978 sein Medizinstudium ab und arbeitete 12 Jahre lang als Arzt in den nördlichen Vororten von Paris. 1990 trat er ins Priesterseminar ein und wurde im Juni 1995 zum Priester der Erzdiözese Paris geweiht. 

Er war mehrere Jahre als Pfarrer und Hochschullehrer sowie als Generalvikar der Erzdiözese und von 2006 bis 2013 als Mitglied des Präsidialrates tätig. 

Mehr in Deutschland - Österreich - Schweiz

Neben dem Vorsitz des "Familien und Gesellschaft" -Rates der französischen Bischofskonferenz ist er außerdem Mitglied der Arbeitsgruppe für Bioethik.

Die Erzdiözese von Paris beheimatet ungefähr 1,3 Millionen Katholiken. Es gibt über 800 Diözesanpriester und fast 3.000 geweihte Männer und Frauen. 

Das könnte Sie auch interessieren: