Assisi würdigt Radsport-Legende, die zahlreiche Juden im Zweiten Weltkrieg rettete

Gino Bartali (1914-2000) bei der der Tour de France 1938
Foto: gemeinfrei

Der legendäre Radsportler und fromme Katholik Gino Bartali hatte während des Zweiten Weltkriegs geholfen, mehr als 800 Juden vor der Verfolgung durch den Nationalsozialismus zu retten. Am Mittwoch, dem 21. Todestag, wurde seiner in Assisi gedacht, berichtete die Catholic News Agency (CNA).

Bischof Domenico Sorrentino von Assisi stimmte am 5. Mai um 12 Uhr Ortszeit die marianische Antiphon "Regina Caeli" in der Privatkapelle von Gino Bartali an, die inzwischen im Museo della Memoria, Assisi 1943–1944, untergebracht ist, um an den Mann zu erinnern, der 2013 von Yad Vashem zum "Gerechten unter den Völkern" erklärt wurde.

"Bartali war ein großer Zeuge, [dessen Beispiel] uns hilft, christlicher und menschlicher zu werden", sagte Sorrentino. Selbst in den Schwierigkeiten der heutigen Zeit "hilft uns Bartali mit seinem Beispiel, seinem Mut und seinem Glauben".

Während des Zweiten Weltkriegs nutzte Gino Bartali seine Position als berühmter Radrennfahrer, um den italienischen Widerstand zu unterstützen und mit anderen zusammen das Leben von mehr als 800 italienischen Juden zu retten.

Unter dem Deckmantel, zu trainieren, transportierte Bartali Fotos und gefälschte Dokumente zwischen Florenz und Franziskanerklöstern in den umliegenden Regionen, in denen Juden versteckt wurden. Er überbrachte auch Nachrichten und Dokumente für den italienischen Widerstand.

Bartali unterstützte auch das Assisi-Netzwerk, ein Untergrundnetzwerk von katholischen Geistlichen, die während des Zweiten Weltkriegs Juden in Klöstern und Stiften versteckten, indem er Juden in einem Anhänger mit einem Geheimfach, das an seinem Fahrrad befestigt war, aus den Verstecken in die Schweizer Alpen brachte. Wenn er angehalten wurde, sagte er, dass der Wagen zum Training diente.

Der Radrennfahrer, der zweimal die Tour de France gewann, versteckte auch persönlich eine jüdische Familie in seinem Keller und rettete ihr damit das Leben, wie ein Überlebender berichtet.

Gino Bartali mit seinem Sohn Andrea / Foto: Bartali-Familie

Mehr in Europa

Sein Ruf und seine Popularität als Italiens bester Radrennfahrer vor dem Krieg brachten es mit sich, dass er von der faschistischen Polizei und den deutschen Truppen meist unbehelligt blieb, da sie nicht riskieren wollten, seine große Fangemeinde durch eine Verhaftung zu verärgern.

Trotzdem wurde er einmal zum Verhör durch den Nazi-Geheimdienst und das italienische Äquivalent verhaftet, und sein Leben wurde bedroht. Bartali verriet nie, was er getan hatte. Auch nach dem Krieg sprach er wenig über seine Taten.

Der Radfahrer pflegte zu sagen: "Gutes wird getan, aber nicht gesagt. Und gewisse Medaillen hängen an der Seele, nicht an der Jacke."

Bartali heiratete 1940 und war Vater von drei Kindern. Er starb im Jahr 2000 im Alter von 85 Jahren an einem Herzinfarkt nach einer Herz-Bypass-Operation. Er hatte zehnt Tage zuvor die Krankensalbung empfangen.

In einem Nachruf für die Zeitung The Guardian schrieb Tim Hilton: "Bartali war ein wahrhaft religiöser Mann, der seine Hingabe öffentlich machte und im Gegenzug zum Lieblingssportler des Vatikans wurde – er wurde von drei Päpsten persönlich gesegnet."

"Er stellte Schreine in seinen Hotelzimmern auf, wenn er den Giro d'Italia und die Tour de France fuhr, und auf einigen Bergen sangen Kinder aus Sommerlagern, als er vorbeifuhr, während ein Priester ihren Gottesdienst dirigierte."

Wenn er nicht zu Wettkämpfen reiste, lebte Bartali in Florenz. Aber er war der Stadt Assisi, die etwas mehr als 100 Meilen südöstlich in der Region Umbrien liegt, sehr verbunden.

Privatkapelle von Gino Bartali im Museo della Memoria, Assisi 1943–1944, in Assisi, Italien / Bistum Assisi-Nocera Umbra-Gualdo Tadino

Im Jahr 1937 wurde Bartali Karmeliter-Tertiar. Er baute eine Privatkapelle im Gedenken an seinen Bruder, der im Jahr zuvor bei einem Rennunfall ums Leben gekommen war. Die Kapelle wurde von Kardinal Elia Dalla Costa, dem Erzbischof von Florenz, geweiht.

Diese Kapelle ist heute Teil des Museo della Memoria von Assisi. Bartalis Enkelin, Gioia Bartali, sagte, dass diese Kapelle "immer eine unauslöschliche Erinnerung an unsere Familie dargestellt hat".

"Im Jahr 1937 legte mein Großvater Gino seine Gelübde als Karmeliter-Tertiar ab, nachdem sein geliebter Bruder Giulio bei einem Unfall während eines Radrennens ums Leben gekommen war", sagte sie gegenüber der italienischsprachigen Partneragentur von CNA, ACI Stampa.

"Nach diesem tragischen Ereignis beschloss er, mit dem Rennsport aufzuhören", merkte sie an, "und nur dank des Trostes seines Glaubens und der Liebe meiner Großmutter Adriana entschied er sich, wieder in den Sattel zu steigen, um wieder zu gewinnen, und so widmete er seine Siege der Jungfrau Maria."

Gino Bartali mit seinen Enkelinnen Gioia und Stella / Foto: Bartali-Familie

Sie erklärte, die Kapelle sei in diesem Jahr entstanden, mit ein paar einfachen Gegenständen, die in einem kleinen Raum in Bartalis Haus aufgestellt wurden.

"Ein der heiligen Thérèse vom Kinde Jesu geweihter Altar, der es ihm ermöglichte, die Messe [zu Hause] feiern zu lassen und so seinen Glauben mit Hingabe und Demut zu praktizieren", sagte sie.

Bartali vererbte die Kapelle in seinem Testament an Gioias Vater, Andrea. Auf Bitten von Andrea schenkten Gioia und ihre Schwester Stella die Kapelle dem Bischof von Assisi.

Über Assisi sagte sie, dass "kein anderer Ort als die seraphische Stadt die Heldentaten eines großen Sportlers und Mannes des Glaubens hätte feiern können, der in den dunklen Jahren des Krieges zu einem Protagonisten wurde, der Hunderte von Juden in völliger Stille rettete, ohne eine Gegenleistung zu verlangen".

Das könnte Sie auch interessieren: 

 

 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20