3 Millionen fordern von Netflix, Film über "schwulen Jesus" abzusetzen

Offizielles Bild zum Film
Foto: Netflix

Über die beiden Unterschriftenplattformen Change.org und CitizenGO, fordern bereits circa drei Millionen Menschen Netflix auf, einen in der Adventszeit veröffentlichten Film abzusetzen, der Jesus als Homosexuellen und die Jungfrau Maria als Prostituierte darstellt.

Der satirische Film mit dem Titel The first temptation of Christ (Die erste Versuchung Christi) wurde von der brasilianischen Comedian-Gruppe Porta dos Fundos als "Weihnachtsspecial" produziert und am 3. Dezember erstmals auf Netflix ausgestrahlt. Der ursprünglich brasilianische Film ist mit englischen, deutschen, italienischen und französischen Untertiteln versehen.

Der Film verunglimpft Jesus als jemanden, der sexuelle Beziehungen zu Männern pflegt, die heilige Jungfrau Maria als Prostituierte und die Apostel als eine Gruppe von Alkoholikern.

Auf Change.org wurde die Unterschriftenaktion vor zwei Wochen gestartet und zählt bereits mehr als 2.204.000 Unterschriften, die fordern, dass der Film abgesetzt werde. Er sei eine "schwere Beleidigung für die Christen."

CitizenGo startete seine Kampagne am 11. Dezember und hat bereits mehr als 781.000 Unterschriften gesammelt, die an Reed Hastings, den Gründer und CEO von Netflix, an Jeff Hensien, den Leiter der Abteilung Kundenservice und an Ted Sarandos, den Verantwortlichen für die Inhalte auf Netflix weitergeleitet werden.

In der Kampagne von CitizenGo erklären die Unterzeichner, dieser Film sei schlicht und ergreifend ein "Angriff auf die Christen, der unter dem Deckmantel angeblicher Kunst und Kreativität verkauft wird."

Der Präsident von CitizenGO, Ignacio Arsuaga, verurteilte den Film nachdrücklich mit den Worten: "Das ist eine Provokation in Form eines Films" und "eine schwerwiegende Verspottung unserer heiligsten Personen auf internationaler Ebene."

"Diese angebliche ´Komödie´ mit demTitel The first temptation of Christ hat keinen anderen Zweck, als sich über die Christen und ihren Glauben lustig zu machen", so Arsuaga.

Das könnte Sie auch interessieren:

;