Abschied von Kardinal William Levada: Ehemaliger Glaubenshüter mit 83 gestorben

Kardinal William Levada
Foto: Mazur/catholicnews.org.uk

Kardinal William Levada ist tot. Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre starb am Mittwoch, den 25. September, im Alter von 83 Jahren. Er war der erste Amerikaner, der die Glaubenskongregration leitete, eine der wichtigsten Positionen in der Kurie.

Levada wurde von Papst Benedikt XVI. in das Amt berufen, der als Kardinal Ratzinger die Kongregation bis zu seiner Wahl zum Papst geführt hatte. Er war vom 13. Mai 2005 bis Juli 2012 in dieser Funktion tätig.

Während seiner Zeit als Präfekt der Glaubenskongregation war Levada Präsident der Päpstlichen Bibelkommission und der Internationalen Theologischen Kommission. Er wurde auch mit der Aufsicht über die Behandlung von Fällen von sexuellem Kindesmissbrauch im Vatikan und mit der Umsetzung der Rechtsreformen 2010 von Sacromentorum sanctitatis tutela beauftragt, die den Umgang der Kirche mit den schwersten kanonischen Straftaten regeln.

Nach der Verkündung vonAnglicanorum Coetibus durch Benedikt XVI. im Jahr 2009, wurde unter Levadas Führung die Kongregation mit der Schaffung der Personal-Ordinariate von Walsingham, dem Chair of St. Peter sowie Our Lady of the Southern Cross beauftragt, um ehemalige Anglikaner, einschließlich Geistlicher, in die volle Gemeinschaft mit der Katholischen Kirche zu bringen.

William Joseph Levada, geboren am 15. Juni 1936 in Long Beach California, war der jüngere von zwei Kindern von Joseph und Lorraine Levada. Seine Schwester Dolores starb 2007.

Vor seiner Ernennung nach Rom war Levada 10 Jahre lang, ab 1995, Erzbischof von San Francisco. Während seiner Zeit in der Erzdiözese war er als furchtloser Verteidiger der Lehre der Kirche über die Ehe bekannt.

Levada wurde 1961 zum Priester für die Erzdiözese Los Angeles geweiht und studierte von Mitte der 60er Jahre bis 1971 am North American College in Rom und promovierte in Theologie.

1983 wurde Levada als Weihbischof der Erzdiözese Los Angeles geweiht. Drei Jahre später, 1986, wurde er Erzbischof von Portland (Oregon). Der damalige Kardinal Ratzinger ernannte ihn als einen von sechs Bischöfen in ein Redaktionskomitee, das mit der Herausgabe einer aktualisierten Ausgabe des Katechismus der Katholischen Kirche betraut war. Als 1993 der Katechismus veröffentlicht wurde, argumentierte Levada, dass die Sprache zu "geschlechtsspezifisch" sei, und forderte, dass die englische Übersetzung aktualisiert werde. Diese überarbeitete Übersetzung wurde 1994 veröffentlicht.

Nach seiner Ernennung zum Präfekten der CDF wurde Levada 2006 von Papst Benedikt zum Kardinal ernannt.

Das könnte Sie auch interessieren:

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653