Ausstellung der ersten bekannten Weihnachtskrippenfiguren in Rom

Weihnachtskrippe, in Auftrag gegeben von Papst Nikolaus IV. im Jahr 1292.
Foto: Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Die ersten bekannten Krippenfiguren der Welt sind derzeit in einer der ältesten Basiliken Roms zu sehen.

Die unterirdische Geburtskapelle der Basilika Santa Maria Maggiore — Groß-Sankt-Marien — enthielt einst mindestens sechs Krippenfiguren aus Marmor, die von Arnolfo di Cambio im späten 13. Jahrhundert geschaffen wurden.

Die Öffentlichkeit kann diese Krippenfiguren heute in der Sixtinischen Kapelle der Marienbasilika rechts vom Hauptaltar besichtigen.

Die Figuren wurden 1292 von Papst Nikolaus IV. in Auftrag gegeben, dem ersten franziskanischen Papst, der sich vom heiligen Franziskus von Assisi inspirieren ließ, der 1223 die erste lebende Krippe in Greccio, Italien, schuf.

Sante Guido, Kunsthistoriker und Professor an der Päpstlichen Universität Gregoriana, erklärte gegenüber EWTN, dass fünf der Marmorstatuen in der heutigen Krippe vollständig aus dem 13.

Das bedeutet, dass diese Krippe vorhanden war, als der heilige Kajetan in der Weihnachtsnacht 1517 eine Erscheinung des Jesuskindes in der Geburtskapelle erlebte und als der heilige Ignatius von Loyola 1538 seine erste Messe in der Kapelle feierte.

Es ist unklar, aus wie vielen Figuren die von Nikolaus IV. in Auftrag gegebene Krippe insgesamt bestand, aber die heute vorhandenen Marmorfiguren des heiligen Josef, der Heiligen Drei Könige und ein einzelnes Werk, das sowohl eine Kuh als auch einen Esel darstellt, sind laut Guido Teil der ursprünglichen Ausstattung.

Die Statue der Jungfrau Maria, die mit dem Jesuskind thront, wurde im späten 16. Jahrhundert umfassend restauriert, erklärt er.


Foto: Courtney Mares / CNA Deutsch

Der italienische Kunsthistoriker und Restaurator stellte fest, dass es sich nicht um die erste Darstellung der Geburt Christi in der christlichen Geschichte handelt, sondern um die erste Krippe in der Form, wie sie heute bekannt ist.

"In der Geschichte des Christentums gibt es natürlich viele Darstellungen der Geburt Christi, sogar auf den frühchristlichen Sarkophagen, aber auch in den romanischen Kathedralen und in den gotischen Kathedralen gibt es Darstellungen seiner Geburt", sagte er.

"Hier haben wir stattdessen die Darstellung der Geburt Christi im Geiste des Heiligen Franziskus, so dass diese Krippe die erste Weihnachtskrippe der Geschichte ist. Es handelt sich nicht nur um eine Darstellung der Geburt, sondern um eine Krippe".

Die Verbindung der Basilika Groß-Sankt-Marien zur Geburt Christi reicht Jahrhunderte zurück, bevor diese Krippe in Auftrag gegeben wurde. Die Basilika beherbergt eine wertvolle Reliquie mit Teilen der Krippe Christi, die der heilige Sophronius, der damalige Patriarch von Jerusalem, im siebten Jahrhundert aus Bethlehem an Papst Theodor I. sandte.

Aus diesem Grund wurde die Basilika einst St. Maria von der Krippe genannt und auch als "Bethlehem des Westens" bezeichnet.

Diese Reliquie der Krippe wurde historisch in der Krypta der Geburtskapelle aufbewahrt, die im siebten Jahrhundert entstand, aber im Laufe der Jahrhunderte immer wieder umgebaut worden ist.

Foto: Courtney Mares / CNA Deutsch

Papst Sixtus V. restaurierte die Geburtskapelle in der Krypta in ihrer heutigen Form zwischen 1585 und 1590, als er die Sixtinische Kapelle der Basilika baute.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt, gekürzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.