Bürgerkrieg und Coronavirus-Welle: Bischöfe Burmas rufen zum Gebet auf

Kardinal Charles Maung Bo
Foto: Foto: Mazur / catholicnews.org.uk

Angesichts der zunehmenden Zahl von Coronavirus-Fällen im Land haben die katholischen Bischöfe von Burma am Montag eine nationale Gebetskampagne gestartet.

"Ich rufe alle Menschen auf, sich an einer Gebetskampagne zu beteiligen und unsere Hände und Herzen zum Allmächtigen zu erheben, um Heilung zu erlangen. Lasst uns als eine Gemeinschaft zusammenkommen, lasst uns das Mitgefühl in diesen dunklen Tagen zur gemeinsamen Religion machen. Lasst uns über unsere verschiedenen religiösen und konfessionellen Identitäten hinaus zu interreligiösen Online-Gebetstreffen zusammenkommen. Lasst uns einander durch ständiges Gebet unterstützen", heißt es in einer Botschaft an das Volk von Burma, die am 2. August von Kardinal Charles Maung Bo von Yangon, dem Vorsitzenden der burmesischen Bischofskonferenz, unterzeichnet wurde.

In der Botschaft hieß es, das Land müsse sich "auf die außerordentliche Herausforderung" der neuen Welle von COVID-19-Infektionen vorbereiten.

Die Zahl der Infektionen in Burma, das auch als Myanmar bekannt ist, ist seit Juni sprunghaft angestiegen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden in den letzten Wochen täglich etwa 6.000 Fälle und 300 Todesfälle gemeldet.

Mediziner und Beerdigungsinstitute schätzen die Zahl der Toten noch viel höher ein.

"Dies sind sehr bedrohliche Zeiten für die Würde und das Überleben unseres Volkes", heißt es in der Erklärung der Bischöfe.

"Wir appellieren noch einmal: Wir brauchen Einigkeit. Kein Konflikt, keine Vertreibung. Der einzige Krieg, den wir führen müssen, ist der gegen das Virus", heißt es weiter.

Der britische UN-Botschafter warnte letzte Woche, dass die Hälfte der 54 Millionen Einwohner Burmas in den nächsten zwei Wochen mit COVID-19 infiziert werden könnte.

Burma befindet sich seit dem Sturz der gewählten Regierung von Aung San Suu Kyi durch das Militär im Februar im Chaos, begleitet von Protesten und Kämpfen zwischen der Armee und neu gebildeten Milizen.

Die Vereinigten Staaten, Großbritannien und andere Länder haben wegen des Putsches und der Unterdrückung pro-demokratischer Proteste, bei denen Hunderte getötet wurden, Sanktionen gegen die Militärregierung verhängt.

"Der Putsch hat zu einem fast vollständigen Zusammenbruch des Gesundheitssystems geführt, und Mitarbeiter des Gesundheitswesens werden angegriffen und verhaftet", sagte die britische UN-Botschafterin Barbara Woodward.

"Das Virus breitet sich in der Bevölkerung aus, und zwar sehr schnell. Nach einigen Schätzungen könnte in den nächsten zwei Wochen die Hälfte der Bevölkerung Burmas mit COVID infiziert sein," sagte sie.

In seiner Erklärung forderte Kardinal Bo die Bevölkerung auf, sich gegenseitig zu unterstützen und dem Gesundheitspersonal zu helfen, "die leidenden Menschen zu erreichen". Er forderte alle auf, "unsere Hände und Herzen zum Allmächtigen zu erheben, um Heilung zu erlangen".

"Lasst uns einander durch ständiges Gebet unterstützen", hieß es in der Erklärung des Kardinals. "Ich fordere die katholische Kirche auf, ununterbrochene Gebete, Anbetungen und Rosenkranzketten in den Familien und Gemeinden zu halten", fügte er hinzu.

"Lasst uns an die göttlichen Türen klopfen, um die Herzen aller Menschen zum Schmelzen zu bringen, um Heilung, Frieden und Versöhnung zu erreichen", sagte Kardinal Bo.

"Das Schicksal unseres Volkes liegt mehr und mehr in den Händen Gottes, während wir durch diese stürmische See der Angst, Verzweiflung, Unruhe und Pandemie segeln", sagte er.

"Möge die göttliche Hand unser Land segnen und unser Volk vor der Pandemie und allen anderen Katastrophen schützen", so der Kardinal weiter.

"Unsere Probleme erdrücken uns wie ein Gebirge. Aber lasst uns den Glauben nutzen. Lasst uns zu Gebetskriegern werden und uns selbst heilen. Möge Gottes heilende Hand jeden berühren und all unseren Menschen Gesundheit bringen", sagte Kardinal Bo.

sgsgd

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original. 

 

Das könnte Sie auch interessieren: