"Dämonischer Akt": Pfarrer schändet Altar seiner eigenen Kirche

Altar wurde nach der Schändung entfernt und verbrannt – Erzbischof New Orleans verurteilt "dämonischen Akt"

Die Kirche Peter und Paul in Pearl Rive, Louisiana
Foto: St. Peter und Paul

Wie konnte es soweit kommen, dass ein Mann zum Priester in der Erzdiözese New Orleans geweiht wurde, der als Pfarrer auf dem Altar seiner eigenen Kirche ein pornografisches Video mit zwei Frauen filmt? Das ist die Frage, die eine erschütterte Kirche in den USA diskutiert. Zumal dieser Pfarrer einen anderen ersetzte, der kündigen musste, weil er offenbar versuchte, einen noch nicht volljährigen Schüler sexuell zu nötigen.

Ein Nachbar hatte am 30. September nach dem Rechten gesehen, als zu ungewohnter Stunde in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in der Gemeinde Pearl River (Louisiana) die Lichter brannten. Als der Mann deshalb einen Blick durch ein Kirchenfenster warf, sah er, dass Pfarrer Travis Clark (37) auf dem Altar der Kirche einen pornografischen Film aufnahm – einschließlich Kamera und Studio-Beleuchtung – so örtliche Medien.

Daraufhin verständigte der Augenzeuge die Polizei, die den katholischen Priester und die beiden Damen festnahmen. Pfarrer Clark droht nun ein Strafverfahren und ein kirchenrechtliches Verfahren.

Eine der beiden Frauen, die offenbar ihre Dienste als "Dominatrix" anbieten, teilte am Tag vor der Festnahme in den Sozialen Medien mit, dass sie ein "Haus Gottes schänden" werde, wie die "Catholic News Agency" (CNA) berichtete. Alle drei Beschuldigten wurden auf Kaution vorerst freigelassen.

"Die Schändung dieser Kirche und des Altars ist dämonisch, dämonisch", sagte Erzbischof Gregory Aymond am 10. Oktober in der St. Peter und Paul Kirche in Pearl River, Louisiana. Der Prälat feierte dort eine heilige Messe, in deren Rahmen er auch die Pfarrkirche neu weihte.

Der Altar wurde nach der Schändung entfernt und verbrannt.

"Lassen Sie mich eines klarstellen: Es gibt keine Entschuldigung für das, was hier geschehen ist. Es ist eine Sünde, und es ist völlig inakzeptabel. Travis ist seiner Berufung untreu gewesen; er hat gegen seine Verpflichtung zum Zölibat verstoßen; und außerdem hat er das, was heilig war, benutzt, um dämonische Dinge zu tun", sagte Aymond laut dem "Clarion Herald".

Pfarrer Clark war auch seit einigen Monaten der Schulseelsorger für die örtliche katholische John Paul II High School.

Sein Vorgänger musste dieses Amt aufgeben, nachdem bekannt geworden war, dass dieser Priester monatelang versucht hatte, einen Jugendlichen mit Textnachrichten offenbar zu "groomen" – also für sexuellen Missbrauch gefügig zu machen. Wenig später wurde bekannt, dass der Mann einen anderen Jugendlichen sexuell missbraucht hat, wie die Erzdiözese Lousiainia am 1. Oktober in einer Mitteilung erklärte, mit der sie auch ein Verbot aller Formen priesterlichen Dienstes aussprach.

Wie die beiden Männer – der 2013 zum Priester geweihte Clark und sein schon älterer Vorgänger – überhaupt zu Priestern geweiht werden konnten: Das ist nun Gegenstand einer Debatte im Erzbistum Louisiana und darüber hinaus: In den USA ist diese Frage seit dem Bekanntwerden des Treibens von Ex-Kardinal Theodore McCarrick zur Schlüsselfrage der Kirchenkrise geworden. 

Erschütterte Katholiken haben zudem in den USA spontan zum Gebet und zur Buße aufgerufen.

Das könnte Sie auch interessieren: