Dieses Wunder machte "Obi-Wan Kenobi" zum Katholiken

Sir Alec Guiness als Obi-Wan Kenobi
Foto: Via starwarsalways.wordpress.com
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Das Gesicht dieses Schauspielers ist eines der bekanntesten des 20. Jahrhunderts. Doch obwohl er in vielen Filmen zu sehen ist, und viele Preise gewonnen hat, ist Sir Alec Guiness’ berühmteste Rolle die von Obi-Wan Kenobi in “Krieg der Sterne”.

Was viele nicht über ihn wissen: Mit 42 Jahren bekehrte sich der britische Schauspieler zum Katholizismus. Grund dafür war unter anderem ein Wunder.

Guiness wurde 1914 in London geboren, unter schwierigen Familienverhältnissen. Es lernte seinen Vater nie kennen und wuchs in Armut auf. Obwohl mit 16 als Anglikaner konfirmiert, war er auf der Suche nach einem Sinn im Leben. Er probierte verschiedene Religionen und Philosophien aus, darunter Buddhismus und Marxismus, sowie das eine oder andere Quaker-Treffen. Wie es sich für einen Engländer im frühen 20. Jahrhundert gehörte, hatte er jedoch keinerlei Interesse am Katholizismus.

Bei Proben für das Stück “Hamlet” stellte sich ihm einmal ein anglikanischer Priester vor und erklärte ihm, dass er sich falsch bekreuzige. Der Priester zeigte ihm, wie es geht. Die Begegnung hinterließ auf Guiness einen tiefen, bleibenden Eindruck.

Die Wirren des Zweiten Weltkriegs brachten ihn dazu, sich mit der anglikanischen Kirche etwas mehr zu beschäftigen. Aber erst nach dem Krieg, im Jahr 1954, machte der damals 40-jährige eine Erfahrung, die ihn dazu brachte, sich mit dem Katholizismus auseinander zu setzen.

In Frankreich, bei Dreharbeiten für eine Verfilmung der Pater-Brown-Krimis von G. K. Chesterton, spielte Alec Guiness die Hauptfigur. Daher als katholischer Priester verkleidet, ging Guiness die Straße entlang. Ein Kind sah den Mann, hielt ihn für einen echten Priester, und rannte zu ihm, nahm seine Hand und ging voler Vertrauen mit ihm weiter. 

Das Vertrauen und die Zuneigung dieses Kindes berührten den Schauspieler zutiefst. Später erklärte er, was dieses Ereignis für ihn bedeutete:

“Im Weitergehen dachte ich darüber nach, wie die Kirche ein solches Vertrauen in einem Kind erwecken konnte, dass Priester, selbst unbekannte, so nahbar machte. Ein solche Kirche konnte nicht so durchtrieben und gruselig sein, wie sie oft dargestellt wurde. Ich begann, meine über lange Jahre angelernten und angeeigneten Vorurteile abzuschütteln.”

Kurz nach diesem Ereignis erkrankte sein Sohn, Matthew, an Kinderlähmung. Er schien kurz vor dem Tod zu sein. Verzweifelt und hilfesuchend begann Guiness, in einer örtlichen katholischen Kirche zu beten.

Alec Guiness betete zu Gott. Wenn sein Sohn geheilt würde, dann würde er ihm erlauben, katholisch zu werden, falls dieser es wünsche.

Wider aller Erwartungen wurde Matthew gesund. Seine Eltern ermöglichten ihm den Besuch einer katholischen Schule. Einige Jahre später wurden Guiness, seine Frau und Sohn Matthew katholisch.

Sir Alec Guiness blieb ein treuer Katholik, bis an sein Lebensende. Er starb im Jahr 2000.

Das könnte Sie auch interessieren:

;

Zuerst veröffentlicht am 7. Dezember 2015.