Ein weiterer Priester stirbt in Venezuela wegen Mangels an Medikamenten

Pater José Luis Jaimes / Monsignore Mario Moronta bei der Trauerfeier für den verstorbenen Priester
Foto: Twitter Diözese San Cristóbal
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der Bischof von San Cristobal (Venezuela), Monsignore Mario Maronta, beklagt den Tod von Pater José Luis Jaimes González, der am 5. April wegen des Mangels an Medikamenten eingetreten ist, unter dem das Land leidet.

"Wenn Venezuela nicht diese Krise durchleben würde, wäre Pater José Luis jetzt nicht gestorben. Er litt unter der gleichen Situation, unter der viele Menschen des venezolanischen Volkes leben. Es gibt einige, die die Realität verschweigen wollen, aber Sie sind Zeugen davon, wie ein Priester Opfer eines schlechten Regierungssystems wurde" sagte der Bischof bei der Trauerfeier, die am Samstag in der Basilika von San Antonio del Táchira stattfand.

"Wir Priester sind Menschen aus dem Volk und erleiden die gleichen Schmerzen des Volkes" so Monsignore Moronta, der berichtete, dass Pater Jaimes aufgrund einer chronische Erkrankung ein Krankenhaus in der Grenzstadt Cucuta (Kolumbien) aufgesucht hatte, weil es die Medikamente, die er benötigte, in Venezuela nicht gab.

Der Bischof dankte für die Worte und Gesten der Solidarität der Gläubigen und bat "Gott die Herzen derer zu berühren, die Entscheidungen für das Wohl des venezolanischen Volkes treffen müssen."

Pater José Luis Jaimes wurde am 21. Mai 1971 in San Antonio in der Gemeinde Bolívar geboren. Am 15. März 1997 wurde er zum Priester geweiht.

Er wirkte als Vikar in der Pfarrei Unserer Lieben Frau von den Engeln in La Grita, als Pfarrer in der Pfarrei des heiligen Antonius in Tachira und als Ausbilder im Seminar des heiligen Thomas von Aquin.

Pater José Luis Jaimes ist nicht der erste Priester, der in Venezuela aufgrund von Medikamentenmangel gestorben ist. Im April 2017 verstarb der 35-jährige Pater José Luis Arismendi in der Universitätsklinik von Los Andes, in der es die Arzneimittel, die er brauchte, nicht gab.

Im Februar diesen Jahres starb Pater Nemis Bolaños, Pfarrer der Kirche des heiligen Josef in Barquisimeto, wegen fehlender Medikamente für sein Nierenleiden.

Der Medikamentennotstand ist auch verantwortlich für das Wiederaufleben von Diphtherie und für die Zunahme an Fällen von Masern und Malaria - Krankheiten, die in Venezuela fast ausgerottet waren.

"Diphtherie gab es in Venezuela seit 1992 nicht mehr", sagte die Spezialistin für Infektionskrankheiten Ana Carvajal, Mitglied von Red Defendamos la Epidemiología (Netzwerk zur Förderung der Epidemologie), einer NRO, die über deren Wiederauftreten im Jahre 2016 informiert hatte. Schätzungen zufolge sind etwa 450 Fälle von Diphterie aufgetreten. 

Die Malaria, von der es nicht mehr 23.000 als Fälle gab, betrifft jetzt fast 320.000 Menschen in mindestens neun Regionen Venezuelas; die Masern haben bereits das Leben von 26 Kindern gefordert, allein in der Region des Orinoco-Deltas.

In einer am 7. April veröffentlichten Mitteilung berichtete die kolumbianische Zeitung El Tiempo, dass "die Hauptursache für die Rückkehr dieser Krankheiten - neben der Armut - die drastische Verringerung der Einfuhr von Impfstoffen ist, mit denen sie verhindert werden könnten."

"Es war ein allmählicher Prozess; wir haben eine große Schwäche im venezolanischen Gesundheitssystem konstatiert und von 2013 an gemeldet" sagte der ehemalige Gesundheitsminister Felix Oletta, der auch Mitglied des venezolanischen Gesundheitsverbandes ist.

"Das Land durchlebt einem komplizierten Notstand; bereits seit vier Jahren geht das so. Zur Krise der Verarmung kommt die Krise des Hungers und der Unterernährung, Chaos in den öffentliche Dienstleistungen und gleichzeitig Diaspora. Dass Epidemien auftreten, war nur das geringste logisch zu erwartende Ergebnis" sagt Oletta, dessen Organisation bereits mehrere Warnungen zur Gesundheitskrise im Land ausgesprochen hat.

Das könnte Sie auch interessieren: