Einen Tag vor Irak-Reise: Papst Franziskus sendet Videobotschaft

Der katholische Fernsehsender EWTN.TV überträgt die Reise

Generalaudienz mit Papst Franziskus am 8. Mai 2019
Foto: Lucia Ballester / CNA Deutsch

Einen Tag vor seiner Abreise nach Bagdad hat Papst Franziskus eine Videobotschaft an das irakische Volk geschickt, in der er sagt, dass er als "Pilger des Friedens" in den Irak kommt.

"Ich komme als Pilger, als bußfertiger Pilger, um vom Herrn Vergebung und Versöhnung zu erflehen nach Jahren des Krieges und des Terrorismus, um von Gott den Trost der Herzen und die Heilung der Wunden zu erbitten", sagte der Papst in der Videobotschaft, die am 5. März veröffentlicht wurde.

"Ja, ich komme als Pilger des Friedens, auf der Suche nach Brüderlichkeit und angetrieben von dem Wunsch, gemeinsam zu beten und gemeinsam zu gehen, auch mit unseren Brüdern und Schwestern anderer religiöser Traditionen, auf den Spuren von Vater Abraham, der Muslime, Juden und Christen in einer Familie vereint", sagte er.

Papst Franziskus drückte seinen Wunsch aus, seine "lieben Brüder und Schwestern im Irak" zu sehen und "eine alte und außergewöhnliche Wiege der Zivilisation" zu besuchen.

Der Papst sagte, er fühle sich "geehrt, eine Märtyrerkirche zu treffen", und drückte seine Dankbarkeit gegenüber den Christen im Irak aus, "die ihren Glauben an Jesus inmitten sehr schwerer Prüfungen bezeugt haben."

"Ihr habt noch immer die Bilder von zerstörten Häusern und entweihten Kirchen vor Augen und in euren Herzen die Wunden der zurückgelassenen Zuneigung und der verlassenen Häuser", sagte er.

"Ich möchte euch die liebevolle Umarmung der ganzen Kirche überbringen, die euch und dem gequälten Nahen Osten nahe ist und euch ermutigt, vorwärts zu gehen."

In der Videobotschaft an das irakische Volk sagte Papst Franziskus zwei Sätze auf Arabisch: "As-salamu alaykum", was "Friede sei mit euch" bedeutet, und "shukran", was "Danke" heißt.

"Liebe Brüder und Schwestern, ich habe in diesen Jahren so viel an euch gedacht, an euch, die ihr so viel gelitten habt, aber ihr seid nicht verzagt gewesen. An euch, Christen, Muslime; an euch, Völker, wie das Volk der Jesiden, die Jesiden, die so viel gelitten haben, so viel; alle Brüder, alle. Nun komme ich als Pilger der Hoffnung in euer gesegnetes und verwundetes Land", sagte der Papst.

"Von euch, in Ninive, ertönte die Prophezeiung des Jona, die die Zerstörung verhinderte und eine neue Hoffnung brachte, die Hoffnung auf Gott. Lassen wir uns anstecken von dieser Hoffnung, die uns ermutigt, wieder aufzubauen und neu zu beginnen."

Papst Franziskus' Reise vom 5. bis 8. März in den Irak wird ihn von Ausgrabungen historischer biblischer Stätten, die Tausende von Jahren zurückreichen, zu Kirchen führen, in denen Katholiken erst vor wenigen Jahren schreckliche Terroranschläge erlitten.

Am 5. März wird er eine katholische Kirche in Bagdad besuchen, in der 2010 während der Sonntagsmesse ein Selbstmordattentat des Islamischen Staates verübt wurde, bei dem mehr als 50 Menschen getötet wurden.

Am folgenden Tag wird er sich mit muslimischen und anderen religiösen Führern in Ur im Südirak treffen, das in der Bibel als Geburtsort Abrahams erwähnt wird.

"Lasst uns nicht aufgeben angesichts der Ausbreitung des Bösen: die alten Quellen der Weisheit eurer Länder leiten uns an, es anderswo zu tun wie Abraham, der, während er alles verließ, nie die Hoffnung verlor; und im Vertrauen auf Gott gebar er Nachkommen, so zahlreich wie die Sterne des Himmels", sagte Papst Franziskus in seiner Videobotschaft.

"Von Euch aus, vor Jahrtausenden, hat Abraham seine Reise begonnen. Heute ist es an uns, ihn fortzusetzen, mit dem gleichen Geist, auf den Wegen des Friedens zusammen", sagte er. "Aus diesem Grund rufe ich über Sie alle den Frieden und den Segen des Allerhöchsten herbei. Und ich bitte Sie alle, dasselbe zu tun wie Abraham: in der Hoffnung zu gehen und nie aufzuhören, die Sterne zu betrachten. Und ich bitte euch alle, mich mit dem Gebet zu begleiten. Shukran."

Der katholische Fernsehsender EWTN.TV überträgt die Apostolische Reise von Papst Franziskus vom 5. - 8. März 2021.

Übersicht Sendetermine

Freitag, 5. März 2021
13.00 Uhr
Begrüßungszeremonie im Präsidentenpalast in Bagdad

15.00 Uhr
Begegnung mit den Vertretern der Regierung, der Zivilgesellschaft und mit dem diplomatischen Korps im Salon des Präsidentenpalastes in Bagdad

15.30 Uhr
Begegnung mit den Bischöfen. Priestern, Ordensleuten, Seminaristen und Katecheten in der syrisch-katholischen Kathedrale "Unsere Liebe Frau der Erlösung" in Bagdad

Samstag, 6. März 2021
14.30 Uhr
Interreligiöse Begegnung in der Ebene von Ur

15.45 Uhr
Heilige Messe in der chaldäischen Kathedrale St. Josef in Bagdad

Sonntag, 7. März 2021
12.15 Uhr
Gebet für die Kriegsopfer am Hosh al-Bieaa (Kirchplatz) in Mossul

12.45 Uhr
Besuch der Gemeinschaft von Karakosch in der Kirche der Unbefleckten Empfängnis in Karakosch

13.30 Uhr
Heilige Messe im "Franso Harir"-Stadion in Erbil

Zur Vorbereitung auf die Reise von Papst Franziskus hat EWTN.TV mit Kardinal Filoni ein Exklusiv-Interview geführt.
Dieses können Sie hier anschauen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;