Neueste Nachrichten: Kirche im Irak

Christliches Mädchen in Erbil (Archivbild). © Kirche in Not/Anton Fric / Kirche in Not / Anton Fric

Irakische Christen in Angst wegen Konflikten im Heiligen Land und Libanon

12. Juli 2024

Von Kirche in Not

Der Krieg im Heiligen Land und die angespannte Lage im Südlibanon verunsichern auch die christliche Minderheit im Irak stark.

Erzbischof Bashar Warda aus Erbil / Kirche in Not

Bischof beklagt Druck auf irakische Christen zehn Jahre nach Eroberung von Mossul

13. Juni 2024

Von Kirche in Not

„Viele Christen planen wegen der wirtschaftlichen Schwierigkeiten das Land zu verlassen. Junge Menschen fragen nach Jobs, nicht nur nach Spenden.“

Das Kreuz auf dem Kirchplatz in Mossul beim Besuch von Papst Franziskus / Vatican Media

Entführt in Mossul: Irakischer Geistlicher erzählt vom Glauben unter Todesdrohung

Die Geschichte der christlichen Gemeinde in Mossul steht beispielhaft für die brutale Vertreibung, Verfolgung und versuchte Vernichtung des Christentums im Irak.

Angehörige trauern über Opfer der Brandkatastrophe im irakischen Karakosch (Bakhdida) im September 2023. / Manuel Banna / CNA Deutsch

Ein Jahr nach der Brandkatastrophe: "Ich vermisse immer noch das Lachen meines Vaters"

22. November 2023

Von Rody Sher

Pfarrer Peter Sheeto hat bei dem Brand zehn enge Familien-Angehörige verloren, darunter seine Eltern, zwei Schwestern und die Ehefrauen seiner beiden Brüder mit ihren Kindern. 

Erzbischof Bashar Warda aus Erbil/Irak / Kirche in Not

Irakischer Erzbischof fürchtet Auswirkungen von Krieg im Heiligen Land auch im Irak

19. November 2023

Von Kirche in Not

Die politische Situation im Irak sei ebenso wie in Syrien „noch nicht geklärt“, weshalb die Region Gefahr laufe, in den Strudel der jüngsten Ereignisse hineingezogen zu werden.

Protest der Bischöfe in Karakosch (Bakhdida) / Raghed Ninwaya / ACI MENA

Wachsende Sorge: Bischöfe im Irak fordern gerechte Repräsentation für Christen

6. August 2023

Von Rody Sher

Der Bischofsrat von Ninive, der eine Koalition von katholischen und orthodoxen Kirchen vertritt, hat diese Woche eine Protestkundgebung organisiert, um die wachsende Besorgnis der christlichen Minderheit über die angebliche Untätigkeit der Regierung gegenüber ihren Problemen zum Ausdruck zu bringen.

Zerstörte Hauptstraße in Karakosch. / (C) Kirche in Not

Heute vor 9 Jahren eroberte der Islamische Staat eine katholische Stadt im Irak

Am heutigen Tag vor genau neun Jahren kam der islamische Terror zu den Menschen der Stadt, die zu 99 Prozent katholisch waren.  

„Papst-Franziskus-Pastoralzentrum“ in Dohuk im Irak / Kirche in Not

Irak: Neues von „Kirche in Not“ finanziertes Seelsorgezentrum eingeweiht

5. August 2023

Von Kirche in Not

„Kirche in Not“ setzt sich für den Verbleib irakischer Christen in ihrer Heimat ein und fördert Projekte, um die durch die IS-Besatzung zerstörten Gebäude und Strukturen wiederaufzubauen.

Der irakische Kadinal Louis Raphaël Sako spricht auf dem Internationalen Eucharistischen Kongress in Budapest, Ungarn, 7. September 2021. / Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Kardinal Sako nach Maßnahmen gegen ihn: „Irak muss seine Kultur und seine Gesetze ändern“

Letztlich sei die Lage im Irak „ein Konflikt um Sein oder Nichtsein für uns“, betonte Sako.

Louis Raphaël I. Kardinal Sako, ist als Patriarch von Bagdad Oberhaupt der chaldäisch-katholischen Kirche. / ACN

"Beispiellos": Iraks Präsident widerruft Anerkennung des katholischen Patriarchen

15. Juli 2023

Von AC Wimmer

Mit Überraschung hat das chaldäische Patriarchat auf die Entscheidung des irakischen Staatspräsidenten reagiert, Kardinal Louis Sako nicht mehr als Patriarchen der chaldäischen Kirche offiziell — per Dekret — anzuerkennen.

Nächtliche Veranstaltung beim Jugendtreffen / Chaldäische Erzdiözese Erbil

Irak: Von „Kirche in Not“ unterstütztes Jugendtreffen bringt 2000 Christen zusammen

11. Juli 2023

Von Kirche in Not

Das weltweite katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ (ACN) hatte die Veranstaltung zum größten Teil finanziert.

Kardinal Fernando Filoni / Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Vatikanbotschafter während Irak-Krieg: Unter Saddam Hussein „wurde die Kirche respektiert“

22. März 2023

Von Zelda Caldwell

Der spätere Kardinal Fernando Filoni wurde von Papst Johannes Paul II. im Jahr 2001 zum Botschafter des Vatikans im Irak und in Jordanien ernannt.

Ein Portrait der Familie /  Ragheed Nenwaya

Irakische Familie feiert vier Ordensberufungen

4. März 2023

Von Georgena Hababba

In der christlichen Kleinstadt Karakosch in der irakischen Provinz Ninive mit ihren nur 35.000 Einwohnern gibt es immer wieder Familien, deren Söhne oder Töchter ihr Leben als Priester, Mönche oder Nonnen verbringen. Doch selbst für diese Stadt ist es einzigartig, dass es in einer Familie gleich mehrere Ordensleute gibt. Die Familie Al-Banna hat acht Kinder, von denen sich die Hälfte für die Ehe und die andere Hälfte für das Ordensleben entschieden hat. "Unser Haus war eine Oase, in der geweihte Priester, Mönche und Diakone lebten, und wir hörten oft Hymnen und Gebete", sagt Bruder Noiran. Diese liebevolle Umgebung, so die Geschwister, habe ihnen geholfen, ihre eigene Berufung zu erkennen, als sie heranwuchsen. Sie erzählten auch, dass ihre Mutter und ihr Vater die Bildung einer christlichen Familie, die auf der Liebe zu Christus und zur Kirche gründet, in den Mittelpunkt ihres Lebens stellten. Schwester Narmin trat 1994 im Alter von nur 22 Jahren als erste ins Kloster ein, gefolgt von Bruder Nerouan, der 2000 im Alter von 26 Jahren bei den Franziskanerpatres eintrat. Bruder Noiran trat 2005 mit 27 Jahren bei den Dominikanern ein und Schwester Nagelin schließlich 2019 mit 27 Jahren bei den Rosenkranzschwestern. Als die Brüder darüber sprachen, wie es sich anfühlt, wieder als Familie vereint zu sein, drückten sie die Freude aus, die sie erfüllt, "nicht weil wir verschiedenen Orden angehören, sondern weil wir zu dieser Familie gehören, die uns vor allem die Liebe Christi gelehrt hat". Die Verschiedenheit der Orden, in die sie eingetreten sind, ist für die Brüder und Schwestern eine Quelle der Inspiration und der gegenseitigen Bereicherung, und sie verweisen auf die Botschaft des heiligen Paulus, um zu erklären, warum jeder von ihnen dort angekommen ist, wo er ist: "Wir haben verschiedene Begabungen nach der Gnade, die uns gegeben ist" (Röm 12,6). Schließlich hätten die Jünger mit unterschiedlichen Begabungen die eine Weltkirche gegründet. "Wir sollen nicht Kopien voneinander sein, sondern wie die Jünger Christi selbst, denn es gibt keine zwei Jünger, die gleich sind in Begabung, Stil und Methode. Es genügt, dass derjenige, der sie vereint, Christus selbst ist", sagte Schwester Nagelin. Der Eintritt ins Ordensleben, so Bruder Nerouan, sei für keinen von ihnen eine bloße Idee gewesen, sondern vielmehr eine "besondere Gnade", die Gott jedem schenke, den er wolle, und zu der sie von ihren Eltern ermutigt worden seien. Über ihren verstorbenen Vater Nasser Behou Yisi Al-Banna und ihre Mutter Shams Paul Jabo Altoni sagte Schwester Narmin: "In unserem Elternhaus haben wir die Wahrheit dessen gelebt, was Papst Johannes Paul II. ermutigt hat. Er sagte einmal: Die Familie ist die Hauskirche, wie die Familie von Nazareth. Die Gemeinde in Karakosch, die stolz auf ihre christliche Geschichte ist und deren Kultur tief von der Kirche und dem Evangelium geprägt ist, spielte eine große Rolle bei der Entscheidung der vier Geschwister, dem Herrn zu dienen. Zehntausende von Katholiken nehmen daran teil, indem sie durch die Straßen ziehen, Olivenzweige tragen und "Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn, Hosianna" singen, um den Tag des Einzugs des Herrn in Jerusalem zu feiern. Obwohl es sich im Allgemeinen um eine einfache Gemeinschaft handelt, spielt die Ortskirche eine wichtige Rolle bei der Förderung von Berufungen und der Unterstützung der Jugendlichen bei der Suche nach dem Sinn ihres Lebens, indem sie neben Prozessionen und einem reichen liturgischen Leben auch Seminare, Vorträge und theologische und biblische Kurse anbietet. Die Mutter der vier Geschwister, Shams Altony, drückte ihre Freude darüber aus, dass vier ihrer Kinder der Kirche Gottes im Irak dienen, und rief alle auf, sich nicht zu scheuen, auf dem Weg der heiligen Mutter, der Jungfrau Maria, immer Ja zu sagen zum Ruf Gottes.

Bischof Thabet Habib Yousif al-Mekko bei der Einweihung des neuen Klosters in Batnaya / Kirche in Not

Irak: Neues Schwesternkloster in der Ninive-Ebene eingeweiht

11. Februar 2023

Von Kirche in Not

Das weltweite Hilfswerk „Kirche in Not“ hat den Wiederaufbau unterstützt.

Ein Zeugnis für junge Christen im Irak / Azeez Sadeq via ACI Mena

"Ich habe dem IS vergeben!" Wie ein junger Iraker christliche Jugendliche inspiriert

24. November 2022

Von Rody Sher

 Vor Tausenden von Jugendlichen aus der ganzen Welt und Papst Franziskus beim Jugendtreffen 2018 erzählte ein junger Mann aus dem Irak die Geschichte der Vertreibung, die er in den letzten vier Jahren erlitten hat. Azeez ist ein junger Christ, der in der Ninive-Ebene geboren wurde, aus der er und seine Familie 2014 mit Tausenden von anderen fliehen mussten, als er erst 18 Jahre alt war. Doch trotz seiner Schwierigkeiten haben sein Glaube und seine Fähigkeit, andere durch das erlebte Leid zu inspirieren, Tausende von jungen Menschen auf der ganzen Welt inspiriert. Nach Jahren der Entfremdung von ihrer Heimat traf seine Familie die schwierige Entscheidung, nach Frankreich zu ziehen und ihre schönen Erinnerungen und Träume von einer Wiedervereinigung mit ihrer Familie und ihren Verwandten zurückzulassen. Obwohl es eine unglaubliche Herausforderung war, hatten sie keine andere Wahl, als die Familie vor den Terroristen zu schützen, die in ihre Region eindrangen. Im Rückblick auf diese Zeit sagte Azeez, dass seine Familie in Momenten der Schwäche nie aufgegeben hat, sondern immer an ihrem Glauben und dem Trost und der Kraft der Bibel festhielt. Selbst in den schwierigsten Zeiten war es entscheidend, dass sie ihren Glauben nicht aufgaben. Sie hätten sich wirklich in einer geistlichen Wüste befunden, betonte Azeez und erinnerte sich an all die Versuchungen, die Hoffnung aufzugeben, aber Gott habe in all dem eine andere Aufgabe in seinem Leben gehabt. Er begann sein Zeugnis, indem er erzählte, wie Christus in seinem Leben gewirkt hat und wie die Tragödien, die er und seine Familie durchgemacht haben, Gelegenheiten waren, in denen sie die göttliche Liebe und den Plan Christi für sie entdeckt haben. Diese Kämpfe führten zu seiner Arbeit mit Jugendlichen, mit Menschen, die die Hoffnung verloren hatten, und schließlich zu einem wahr gewordenen Traum: Er traf den Papst und teilte sein Zeugnis mit Tausenden. Im Vatikan teilte er den Schmerz seiner Geschichte und wurde erhört.Zum Abschluss seiner Geschichte teilte Azeez die Botschaft mit, die er an jeden weitergibt, der sein Zeugnis hört. "Trotz allem, was uns widerfahren ist, hat sich in meinem Herzen kein Hass auf die Täter eingenistet. Vom ersten Tag an habe ich alles verziehen, was die Organisation in unserem Dorf getan hat."

Ankawa Youth Meeting 2019 / Aid to the Church in Need

1700 junge Menschen treffen sich zu christlichem Festival im Irak

3. September 2022

Von John Pontifex / ACN

Das Programm umfasst heilige Messen, Beichtgelegenheit, Exerzitien, Seminare, Diskussionen, Katechese und andere christliche Bildungsangebote.

Schülerinnen im Computerraum der Al-Tahira Sekundarschule in Karakosch / Kirche in Not

Nach Zerstörung durch den Islamischen Staat öffnet im Irak diese kirchliche Schule wieder

Eines der größten Hilfsprojekte im Irak des weltweiten katholischen Hilfswerks „Kirche in Not“ (ACN) wird am 1. Mai mit der Einweihung der Al-Tahira-Sekundarschule in Karakosch vollendet. Die Schule wurde nach einer Bauzeit von fünf Jahren mit einer Kapazität für 625 Schüler eröffnet. „Kirche in Not“ hat von den insgesamt 2,1 Millionen US-Dollar Baukosten 80 Prozent übernommen. Geleitet wird die Schule von den Dominikanerinnen der hl. Katharina von Siena. Karakosch ist die größte der insgesamt 13 mehrheitlich christlichen Kleinstädte der Ninive-Ebene im Nordirak. Anders als bei den meisten anderen Wiederaufbau-Projekten nach den Zerstörungen durch den „Islamischen Staat“, wurde diese Schule komplett neu gebaut. Dazu genutzt wurde das Gelände des ehemaligen Spielplatzes der Al-Tahira-Grundschule, die ebenfalls von den Dominikanerinnen der hl. Katharina von Siena geleitet wird. Die Al-Tahira-Sekundarschule verfügt auf drei Etagen über Klassenzimmer, drei Labore, ein Computerzentrum, einen Konferenzraum, eine Bibliothek und eine Kapelle. Der Geschäftsführende Präsident von „Kirche in Not“ (ACN) International, Dr. Thomas Heine-Geldern sagte: „Kirche in Not war von Anfang an an dieser Initiative beteiligt. Es war ein Privileg, mit so vielen Einzelpersonen und Organisationen zusammenzuarbeiten, einschließlich der österreichischen Bischofskonferenz, unterstützt von der österreichischen Regierung, um dieses Projekt zum Erfolg zu führen.“ Heine-Geldern dankte den Wohltätern des Hilfswerks für ihre unermüdliche Unterstützung für den Irak. „Wer hätte in den dunkelsten Tagen der Belagerung durch den „Islamischen Staat“ geglaubt, dass wir nur wenige Jahre später die Eröffnung einer neuen Schule feiern würden?“  

Palmsonntag in Karakosch (Irak) /  Bashar Jameel Hanna - ACI Mena

Nach Jahren der Verfolgung feiern mehr als 25.000 irakische Christen die Karwoche

Nach fast einem Jahrzehnt des Todes und der Zerstörung und ein Jahr nach dem historischen Besuch von Papst Franziskus im Irak beteten mehr als 25.000 assyrische Christen in der irakischen Stadt Karakosch (auch Baghdida genannt): "Hosanna dem Sohn Davids. Gesegnet sei, der da kommt im Namen des Herrn, Hosanna."

Bashar Jameel Hanna, Chefredakteur von ACI MENA und ACI MENA-Logo auf Arabisch.  / ACI MENA

EWTN startet arabischsprachige Nachrichtenagentur mit Sitz im Irak

EWTN Global Catholic Network startet einen neuen Nachrichtendienst aus Erbil, Irak. 

Pfarrer Istephanos al-Katib, der Dichter und Journalist Namroud Kasha, der pensionierte Beamte Amer Shamoun und  die Menschenrechtlerin Amr Yalda (von links). / Kirche in Not / Aid to the Church in Need (ACN)

Warum diese vier Christen das neue Jahr im Irak mit Hoffnung und Bangen beginnen

Das Leben der Christen in der irakischen Ninive-Ebene ist nach wie vor prekär.