Neueste Nachrichten: Kirche im Irak

Bashar Warda, chaldäisch-katholischer Erzbischof von Erbil/Irak.  / Kirche in Not

Irak: Erzbischof befürchtet "schwerwiegende Folgen" nach Taliban-Sieg

23. September 2021

Von CNA Deutsch Nachrichtenredaktion

Nachdem die Taliban in Afghanistan die Macht übernommen haben, sei auch im Irak die Bedrohung durch Anhänger des „Islamischen Staates“ (IS) und andere Terroreinheiten erneut gestiegen. 

Heilige Messe am 7. September 2021 beim Internationalen Eucharistischen Kongress im ungarischen Budapest. / Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Kardinal Sako in Budapest: "Der Papstbesuch hat den Irak verändert"

8. September 2021

Von AC Wimmer

Ein Kardinal und Patriarch hat auf dem Internationalen Eucharistischen Kongress in Budapest gesagt, dass der Besuch von Papst Franziskus im Irak im März einen tiefgreifenden Einfluss auf das Land gehabt habe.

Rita and Rami feiern Hochzeit / ACN

Rita und Rami: Die Geschichte zweier junger Christen im Irak, die vor dem IS flohen

11. August 2021

Der sechste Tag im August 2014 hat sich ins Gedächtnis der irakischen Christen für immer eingebrannt. 

Die über 4000 Jahre alte Zikkurat des Mondgottes Nanna im irakischen Ur
 / Kaufingdude / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Irak: In der Ebene von Ur soll eine christliche Pilgerkirche entstehen

 In der Ebene von Ur im heutigen irakischen Gouvernement Dhi Qar soll eine christliche Kirche gebaut werden, die insbesondere für die christlichen Pilger aus dem Irak und der ganzen Welt gedacht ist, die jenen Ort besuchen wollen, an die Reise des Propheten Abraham in das Gelobte Land begann. Das Projekt des chaldäischen Ingenieurs Adour Ftouhi Boutros Katelma wurden in den vergangenen Tagen dem chaldäischen Patriarchen Louis Raphael Sako präsentiert hat. Wie das Patriarchat berichtet, will der irakische Ingenieur das Projekt und die für die Realisierung notwendigen Mittel in Form einer Spende bereitzustellen. Patriarch und Kardinal Sako seinerseits ermutigten die Initiative und schlugen vor, die Kirche „Ibrahim al Khalil“ (Abraham, Vater aller Gläubigen) zu widmen, während ein angeschlossener Versammlungsraum für Pilger nach Papst Franziskus benannt werden soll, der am 6. März dieses Jahres die Ebene von Ur im Rahmen seiner Reise in dieses Land besuchte. Während des Treffens zwischen dem Ingenieur Boutros Katelma und Patriarch Sako stellte sich heraus, dass auch der irakische Premierminister Mustafa al Kadhimi seine Zustimmung zu dem Projekt bereits zum Ausdruck gebracht haben soll.„Auf diesem Platz, vor dem Haus unseres Vaters Abraham, fühlt es sich an, als würde man nach Hause kommen“, so Papst Franziskus in seiner Ansprache im heutigen Nadschaf, wo er vom Großen Ayatollah Ali al Sistani empfangen worden war, in seine Rede am 6. März 2021 in der Ebene von Ur. In seiner Rede, die auf die Lesung von Ausschnitten aus dem Buch Genesis und dem Koran und dem persönlichen Bericht von vier Zeugnissen von Gläubigen aus dem Irak folgte, hatte der Papst die Reise des Abraham Reise von Ur ins Gelobte Land als Sinnbild für die Reise bezichnet, zu der alle Gläubigen und die gesamte Menschheitsfamilie berufen sind, wenn es darum geht die Finsternis der Gegenwart zu durchqueren und sich den "Traum Gottes" zu eigen zu machen, der „alle Menschen zum Glück geschaffen hat“. „Gott forderte Abraham auf, zum Himmel hinaufzusehen und die Sterne zu zählen (vgl. Gen 15,5). In diesen Sternen sah er die Verheißung seiner Nachkommenschaft, sah er uns. Und heute ehren wir – Juden, Christen und Muslime – gemeinsam mit den Brüdern und Schwestern anderer Religionen unseren Vater Abraham, indem wir es ihm gleichtun: Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden“, so der Papst wörtlich.Samstag, den 8. Mai (vgl. Fides 05/05/2021), waren Dutzend Vertreter verschiedener christlicher Kirchen aus der ganzen Welt nach Ur gekommen, um beim Haus Abrahams gemeinsam zu einer einzigartigen ökumenischen Feier zusammengekommen, der auch die Hoffnung innewohnte, dass der Fluss der christlichen Pilgerreisen in dieses Gebiet bald wieder beginnt.

Patriarch Louis Raphael Sako, Oberhaupt der Chaldäisch- Katholischen Kirche, am 11. Dezember 2015. / CNA/Alexey Gotovskiy

Patriarch Sako: Pandemie ist keine "Strafe Gottes"

2. Juni 2021

Die Covid-19-Pandemie ist laut dem Chaldäischen Patriarchen und Kardinal der Katholischen Kirche "keine Strafe Gottes, sondern das Ergebnis des falschen Verhaltens der Menschen gegenüber Umwelt und Leben sowie ihrer verzweifelten Suche nach Geld, die die Verbreitung von Waffen nährt und neuen Kriegen den Weg ebnet".

Heilige Messe mit Papst Franziskus am 7. März im irakischen Erbil  / Colm Flynn / CNA Deutsch

Wahlen im Irak: Über 30 christliche Politiker bewerben sich um Sitz im Parlament

Mindestens 34 christliche Kandidaten bewerben sich bei den bevorstehenden Wahlen im Irak, die für den kommenden 10. Oktober geplant sind, um die insgesamt 325 Sitze im Parlament. Die Website ankawa.com veröffentlichte die Namen der 34 christlichen Kandidaten, die nur teilweise für Parteien kandidieren.

Die Rückkehr der Marienstatue in die Kirche St. Adday in Karemlasch, Irak. / Mit freundlicher Unterstützung von Pater Thabet Habeb

Vom Islamischen Staat geschändete Marienstatue in Pfarrei zurückgekehrt

30. März 2021

Eine Marienstatue, die vom Islamischen Staat geschändet, dann aber restauriert worden war, ist in ihre ursprüngliche Kirche zurückgekehrt.

Papst Franziskus in seiner Ansprache zur Generalaudienz am 22. April 2020 in der Bibliothek des Apostolischen Palastes im Vatikan. / Vatican Media

Buße und Hoffnung statt Terror, Krieg: Papst Franziskus blickt zurück auf seine Irakreise

10. März 2021

Von AC Wimmer

Der Völkermord an den Christen im Irak war der bleibende Eindruck seiner historischen Reise, aber auch die Zeichen der Hoffnung, trotz Leid, Verfolgung und Tod: Das hat Papst Franziskus in seiner Generalaudienz am heutigen Mittwoch gesagt.

Papst Franziskus spricht mit Journalisten auf dem Rückflug nach Rom am 8. März 2021
 / Colm Flynn / CNA Deutsch

"Das ist das wahre Evangelium": Papst Franziskus bewegt vom Zeugnis irakischer Christen

8. März 2021

Von AC Wimmer

Papst Franziskus hat am Montag gesagt, der Anblick der zerstörten Kirchen und Ruinen in Mossul und in der Ninive-Ebene im Nordirak habe ihn sprachlos gemacht.

Papst Franziskus blickt zum Abschied auf den roten Teppich am Internationalen Flughafen von Bagdad am 8. März 2021 / Vatican media

Abschied vom Irak: Papst Franziskus auf dem Weg zurück nach Rom

8. März 2021

Von AC Wimmer

Papst Franziskus hat seine historische Reise in den Irak beendet und befindet sich auf dem Rückflug nach Rom.

Papst Franziskus begrüßt die Menschenmenge im Franso-Hariri-Stadion in Erbil (Irak) am 7. März 2021 / Vatican Media

Stimmen der Trauer, Stimmen der Hoffnung: Papst Franziskus in Erbil

7. März 2021

"Heute kann ich aus erster Hand sehen, dass die Kirche im Irak lebendig ist"

Papst Franziskus bei der Ankunft in der Kirche der Unbefleckten Empfängnis in Baghdida / Karakosch am 7. März 2021 / Vatican Media

"Der Terror wird nicht das letzte Wort haben": Papst Franziskus besucht Ninive-Ebene

7. März 2021

Von AC Wimmer

Papst Franziskus besucht Ninive-Ebene: "Der Terror wird nicht das letzte Wort haben"

Das Kreuz auf dem Kirchplatz in Mossul beim Besuch von Papst Franziskus / Vatican Media

Das Gebet von Papst Franziskus für die Opfer am Kirchplatz von Mossul im Wortlaut

7. März 2021

CNA Deutsch dokumentiert den offiziellen Text des Gebets von Papst Franziskus am 7. März 2021 in deutscher Sprache

Papst Franziskus auf dem Kirchplatz in Mossul (Irak) am 7. März 2021 / Vatican Media

Im Wortlaut: Rede zum Gebet für die Kriegsopfer von Papst Franziskus

7. März 2021

CNA Deutsch dokumentiert den offiziellen Text der Ansprache von Papst Franziskus am 7. März 2021 in deutscher Sprache

Symbol der Hoffnung auf Frieden und eine Zukunft: Papst Franziskus läßt am 7. März 2021 eine Taube vom Kirchplatz im irakischen Mossul aufsteigen.  / Vatican Media

Papst besucht den vom Krieg verwüsteten Norden des Irak – und die verbliebenen Christen

7. März 2021

Von AC Wimmer

Vor wenigen Jahren wäre diese Szene des heutigen Sonntags unvorstellbar gewesen:

Papst Franziskus über Bagdad: Das Oberhaupt der Katholischen Kirche auf einem Bildschirm am 6. März 2021 / Alexey Gotovskiy / CNA Deutsch

Nach Besuch von Papst Franziskus bei Ayatollah: Irak erklärt 6. März zum Feiertag

7. März 2021

Von AC Wimmer

Der irakische Premierminister hat den 6. März zum nationalen Tag der Toleranz und Koexistenz erklärt, zu Ehren des historischen Treffens von Papst Franziskus mit dem obersten schiitischen Geistlichen des Landes.

Papst Franziskus feiert das Sakrament der Eucharistie – die heilige Messe – im chaldäischen Ritus in der St.-Josephs-Kirche in Bagdad am 6. März 2021 / Vatican Media

"Unsere Kraft ist die Liebe": Papst Franziskus feiert heilige Messe im chaldäischen Ritus

6. März 2021

Von AC Wimmer

Fröhlich und in der Muttersprache Jesu – Aramäisch – haben heute die chaldäischen Katholiken Bagdads mit Papst Franziskus die heilige Messe in ihrem eigenen Ritus gefeiert.

Papst Franziskus grüßt Kinder im Irak am 6. März 2021. 
 / Vatican Media.

Im Wortlaut: Die Predigt von Papst Franziskus in der chaldäisch-katholischen Kirche

6. März 2021

CNA Deutsch dokumentiert den vollen Wortlaut in deutscher Sprache in der offiziellen Übersetzung. 

Papst Franziskus beim interreligiösen Gebetstreffen in Ur (Irak) am 6. März 2021 / Vatican Media

Im Wortlaut: Das Gebet von Papst Franziskus in Ur

6. März 2021

CNA Deutsch dokumentiert den offiziellen Text des Gebets von Papst Franziskus am 6. März 2021 in deutscher Sprache

Historische Begegnung in nüchterner Atmosphäre: Ayatollah Ali Al-Sistani (links) und Papst Franziskus bei ihrem Treffen am 6. März im irakischen Nadschaf. / Vatican Media

Analyse: Der Papst und der Ayatollah – Ein historischer Höflichkeitsbesuch?

6. März 2021

Von AC Wimmer

Keine Ansprache, keine Zeremonien, nur das Foto der beiden Männer, die auf einem Sofa sitzen, auf dem Ecktisch – prosaisch platziert – Taschentücher.