Erzbischof Henryk Hoser, Sondergesandter für Medjugorje, gestorben

Erzbischof Henryk Hoser
Foto: www.drpraga.pl

Erzbischof Henryk Hoser, der päpstliche Sondergesandte für den Wallfahrtsort Medjugorje, ist im Alter von 78 Jahren gestorben.

Der polnische Prälat starb am 13. August nach langer und schwerer Krankheit in einem Krankenhaus in Warschau, wie die polnische Bischofskonferenz mitteilte.

Hoser war von 2008 bis 2017 Bischof von Warszawa-Praga in Polen, bevor er im Februar 2017 von Papst Franziskus mit der Leitung der Seelsorge in Medjugorje, dem Ort offiziell nicht anerkannter Marienerscheinungen in Bosnien und Herzegowina, betraut wurde.

Hoser war ausgebildeter Arzt, mehr als zwei Jahrzehnte als Missionar in Afrika tätig und leitete das Bioethik-Team der polnischen Bischofskonferenz.

Der polnische Geistliche wurde 1942 in Warschau geboren und war noch ein Kleinkind, als sein Vater und sein Großvater beim Warschauer Aufstand gegen die deutsche Besatzung starben.

Im Alter von 17 Jahren schrieb er sich an der Medizinischen Akademie in Warschau ein, wo er 1966 seinen Abschluss als Arzt machte. Er arbeitete als Arzt in Ziębice, bevor er ins Ordensleben eintrat.

Hoser trat 1969 der Gesellschaft des Katholischen Apostolats, besser bekannt als Pallottiner, bei. Im Alter von 31 Jahren wurde er am 16. Juni 1974 zum Priester geweiht.

Nach seiner Priesterweihe war Hoser von 1975 bis 1996 als Missionspriester in Ruanda tätig. Er gründete 1978 ein medizinisches Zentrum in Kigali, Ruanda, und wurde später zum Leiter eines Zentrums zur Bekämpfung der AIDS-Epidemie gewählt.

Papst Johannes Paul II. ernannte Hoser unmittelbar nach dem Völkermord in Ruanda im Jahr 1994 zum Sondergesandten in Ruanda. In den folgenden zwei Jahren besuchte Hoser ruandische Diözesen, um Priestern zu helfen, ihre pastorale Arbeit nach dem verheerenden Massenmord und Bürgerkrieg zu erneuern.

Nach seiner Rückkehr nach Europa war Hoser von 1996 bis 2003 Regionaloberer der Pallottiner in Frankreich und ab 2004 Rektor des pallottinischen Missionsbüros im belgischen Brüssel.

Johannes Paul II. ernannte Hoser 2005 zum Erzbischof und zum stellvertretenden Sekretär der vatikanischen Kongregation für die Evangelisierung der Völker.

Hoser wählte "Maior est Deus", was "Gott ist größer" bedeutet, zu seinem bischöflichen Motto. Benedikt XVI. ernannte Hoser 2008 zum Bischof von Warszawa-Praga und Papst Franziskus sandte ihn 2017 als Sondergesandten des Heiligen Stuhls nach Mediugorje.

Zwei Monate nach seiner Ernennung zum Sondergesandten sagte Hoser vor der Presse, dass es an diesem Ort viele echte Glaubensbekundungen gebe und viele Berufungen gefunden worden seien. Er stellte jedoch klar, dass die endgültige Feststellung der Echtheit der Erscheinung noch ausstehe.

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: