Papst präzisiert: Wollte mit Aussagen zum Fall Barros niemanden verletzen

Pontifex stellt sich weiter hinter umstrittenen Bischof, entschuldigt sich für Wortwahl

Papst Franziskus im Gespräch mit Journalisten auf dem Rückflug von Lima nach Rom am 22. Januar 2018
Foto: Alvaro de Juana / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Auf dem Rückflug von Peru nach Rom hat Papst Franziskus seine Aussagen präzisiert, die er am 18. Januar gegenüber einem chilenischen Journalisten machte. Er habe damit den Opfern sexuellen Missbrauchs durch Geistliche nicht Schmerzen bereiten wollen, betonte der Pontifex.

Er habe den Chilenen nur erklären wollen, dass es aus seiner Sicht ungerecht sei, Bischof Juan Barros dafür zu verurteilen, vom sexuellen Missbrauch an Kindern durch einen befreundeten Priester gewußt und dies vertuscht zu haben.  

Der Papst sagte, dass seine Verwendung des "Beweises des Wortes" nicht der beste sei, um sich einem leidenden Herzen zu nähern, und bat um Vergebung von Opfern, die er verletzt haben könnte. Der Gedanke, Opfer unbeabsichtigt verletzt zu haben, habe ihn "entsetzt", besonders nachdem er Opfer in Chile getroffen habe, so wie er es auch auf anderen Reisen wie 2015 in Philadelphia getan habe.

Er habe den Chilenen nur erklären wollen, dass es aus seiner Sicht ungerecht sei, Bischof Juan Barros dafür zu verurteilen, vom sexuellen Missbrauch an Kindern durch einen befreundeten Priester gewußt und dies vertuscht zu haben.

Vier Opfer sexuellen Missbrauchs des überführten Kinderschänders Fernando Karadima beschuldigen Barros, von den Verbrechen seines langjährigen Freundes und Mentors gewußt zu haben. Ihre Aussagen sind öffentlich wiederholt publiziert und bekräftigt worden.

Karadima, der einst eine Laienbewegung leitete, wurde 2011 in einem vatikanischen Prozess wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen verurteilt. Im Alter von 84 Jahren wurde er zu einem Leben in Gebet und Einsamkeit verurteilt.

Während seines Besuches in Chile vom 15. bis 18. Januar traf Papst Franziskus auch mit Missbrauchsopfern zusammen. Als er jedoch am letzten Tag im Land von Journalisten über Barros befragt wurde, sagte er:

"An dem Tag, an dem sie mir Beweise gegen Bischof Barros bringen, werde ich sprechen", und weiter: "Es gibt keinen einzigen Beweis gegen ihn. Das ist alles Verleumdung. Ist das klar?"

Barros, der seine Unschuld beteuert, ist seit seiner Ernennung zum Diözesanbischof von Osorno im Jahr 2015 umstritten. Papst Franziskus verteidigt Barros seit Jahren.

Nun räumte der Pontifex ein, mit dem Begriff "Beweise" sei es schwer, "sich einem leidenden Herzen zu nähern".

Er sei sich auch dessen bewußt, dass Opfer möglicherweise gar nicht beweisen können, was ihnen zugestossen ist – sei es, weil es keine Beweise mehr dafür gibt, oder aus Scham oder Angst. 

"Barros 'Fall wurde untersucht, er wurde erneut untersucht, und es gibt keine Beweise", sagte Franziskus Journalisten im Flieger am 21. Januar. "Das wollte ich sagen. Ich habe keine Beweise, um ihn zu verurteilen. Und wenn ich ihn ohne Beweise oder ohne moralische Gewissheit verurteile, würde ich das Verbrechen begehen, das ein schlechter Richter begeht."

"Wenn eine Person kommt und mir Beweise gibt", fuhr er fort, "bin ich der erste, der ihm zuhört. Wir sollten gerecht sein."

Die Aussagen des Papsts in Chile waren international auf heftigen Widerstand gestoßen. Kritiker warfen Franziskus vor, seine Aussagen seien Opfern gegenüber unsensibel.  

Der derzeitige Präsident der Kinderschutzkommission des Vatikans bezeichnete die Worte des Papstes als schmerzhaft und befremdlich für Opfer des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche. Kardinal Sean O'Malley, Erzbischof von Boston und einer von neun Mitgliedern des Kardinalrates des Papstes, gab am 20. Januar eine Erklärung ab. Darin heißt es:

"Es ist verständlich, dass die Äußerungen von Papst Franziskus (...) eine Quelle großer Schmerzen für Überlebende sexuellen Missbrauchs durch Geistliche oder andere Täter waren".

Der Kardinal weiter: "Wenn gesagt wird, 'wenn Du Deine Aussagen nicht beweisen kannst, dann wird man Dir nicht glauben', dann werden damit diejenigen im Stich gelassen, die schwerste, kriminelle Verletzungen ihrer menschlichen Würde erlitten haben, und es wird ihnen ein schlechter Ruf angehängt".

Da er nicht persönlich in die chilenischen Fälle verwickelt war, sagte O'Malley, er könne nicht darüber sprechen, warum der Papst die spezifischen Worte gewählt habe, die er als Reaktion auf die Reporter verwendet habe.

"Ich weiß jedoch, dass Papst Franziskus das ungeheuerliche Versagen der Kirche und ihres Klerus, die Kinder missbrauchten, und die verheerenden Auswirkungen, die diese Verbrechen auf die Überlebenden und ihre Angehörigen hatten, voll und ganz zur Kenntnis nimmt."

"Ich begleitete den Heiligen Vater bei zahlreichen Treffen mit Überlebenden", so O'Malley weiter. Er habe erlebt, wie sehr dem Papst der oft lebenslange Schmerz der Opfer betroffen habe. 

Während der Pressekonferenz im Flieger sagte der Papst, dass er O'Malleys Aussage gesehen habe und dass er Wertschätzung für den Kardinal habe: "Ich danke ihm für seine Aussage, weil sie sehr gerecht war."

"[O'Malley] hat alles gesagt, was ich getan habe und was ich tue, dass die Kirche tut, und dann hat er von der Trauer der Opfer gesprochen", so Franziskus. "Weil viele Opfer denken, dass sie nicht in der Lage sind, ein Dokument oder eine Zeugenaussage machen können."

Unklar ist, ob der Papst das Mandat O'Malleys als Leiter der Kinderschutzkommission verlängern wird – dessen dreijährige Amtszeit ist im vergangenen Dezember eigentlich ausgelaufen.

In der Pressekonferenz sagte Franziskus lediglich, er habe vor der Abreise nach Latein-Amerika eine Liste von Empfehlungen für neue Mitglieder erhalten, die er jetzt studiere.

Alvaro de Juana, der den Papst im Flieger begleitete, und Hannah Brockhaus in Rom trugen zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: