Flugzeug zerstört, aber niemand verletzt – ein Wunder des heiligen Josef?

Josef von Nazaret: Das berühmte Gemälde von Guido Reni entstand 1640.
Foto: Wikimedia (CC0)

Gonzalo Mazarrasa, ein spanischer Priester, schreibt dem heiligen Josef das Überleben aller Passagiere eines Flugzeugs zu, das sein Bruder Jaime 1992 flog und das bei der Landung in Granada entzwei brach.

Laut Bericht der Catholic News Agency (CNA) studierte Mazarrasa, damals Seminarist, in Rom und hatte gerade 30 Tage lang zum heiligen Josef für "unmögliche Angelegenheiten" gebetet, als am selben Tag das Flugzeug seines Bruders auf der Landebahn in zwei Teile zerbrach.

Nach Angaben der Lokalpresse wurden 26 der 94 Passagiere verletzt, aber niemand dabei getötet. Die spanische Fernsehsendung El Hormiguero sprach vom "Wunderflugzeug".

In einem kürzlich vom katholischen sozialen Netzwerk Hozana veröffentlichten Artikel erzählte Mazarrasa die Geschichte des McDonnell Douglas DC-9 "Wunderflugzeugs" der Aviaco Airlines, das seine Verehrung für den heiligen Josef – den Heiligen, der "große Macht vor dem Thron Gottes hat" – besonders verstärkte.

Damals, so der Priester, "im Jahr 2992, studierte ich in Rom und wohnte im spanischen Kolleg des heiligen Josef, das in jenem Jahr sein hundertjähriges Bestehen feierte".

"Ich beendete gerade ein 30-tägiges Gebet, um den heiligen Patriarchen um unmögliche Angelegenheiten zu bitten, als ein Flugzeug bei der Landung (in Granada) mit fast hundert Menschen an Bord in zwei Teile zerbrach: Der Pilot war mein Bruder."

"Es gab nur einen Schwerverletzten, der sich, Gott sei Dank, erholte. An diesem Tag habe ich gelernt, dass der heilige Josef viel Macht vor dem Thron Gottes hat", sagte der Priester.

"Auch in diesem Jahr habe ich im März, der sein Monat ist, das 30-tägige Gebet zum Bräutigam Mariens gebetet. Ich mache das nun schon seit dreißig Jahren, und er hat mich nie im Stich gelassen, im Gegenteil, er hat meine Hoffnungen weit übertroffen", betonte er.

"Ich weiß, in wen ich mein Vertrauen gesetzt habe. Um in diese Welt zu kommen, brauchte Gott nur eine Frau. Aber es brauchte auch einen Mann, der sich um sie und ihren Sohn kümmerte, und Gott dachte an einen Sohn aus dem Hause Davids: Josef, den Ehegatten Marias, von der Jesus geboren wurde, der Christus genannt wird", erklärte der spanische Priester.

"In einem Traum sagte der Engel zu Josef, der sich nicht für würdig hielt, die Mutter des Herrn und die Lade des Neuen Bundes in sein Haus aufzunehmen, er solle nicht zögern, es zu tun, denn er müsse ihn Jesus nennen, da er sein Volk von seinen Sünden erlösen werde. Nachdem seine Ängste zerstreut waren, gehorchte Josef und nahm seine Frau mit in sein Haus."

Der Priester ermutigte die Menschen, "den heiligen Josef zu bitten, uns zu lehren, Maria mit Jesus in unser Haus zu holen, damit wir immer leben, um ihnen zu dienen. So wie er es tat."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;