Fünf Personen, darunter ein Priester, in Mali entführt

Kathedrale von Bamako (Mali)
Foto: Upyernoz / Wikimedia (CC BY 2.0)

Ein katholischer Priester ist einer von fünf Personen, die am Montag in der westafrikanischen Nation Mali entführt wurden.

Das berichtet die ACI Africa, die afrikanische Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Pater Léon Douyon, ein Priester, der in der Diözese Mopti dient, wurde zusammen mit vier anderen am Morgen des 21. Juni (Ortszeit) von Bewaffneten verschleppt.

Der malische Priester Pater Alexis Dembélé sagte am 22. Juni, dass "die Gruppe am Montag verschwand, als sie von Ségué, im Zentrum des Landes, zur Beerdigung von Pater Oscar Thera in der Stadt San unterwegs war."

Er fuhr fort: "Wir haben die Bestätigung, dass es eine Entführung durch bewaffnete Männer war. Das ist eine große Sorge für die katholische Gemeinschaft in Mali."

"Aufgrund des schlechten Straßennetzes muss man in den Norden und dann wieder in den Süden fahren, um in die Stadt San zu gelangen."

Die Reisegruppe wurde etwa 32 Kilometer nördlich von Ségué, in der Nähe von Ouo, entführt.

"Zur Gruppe gehörten Pater Léon Douyon, der Pfarrer von Ségué, Thimothé Somboro, der Dorfvorsteher von Ségué, Pascal Somboro, der stellvertretende Bürgermeister, und zwei weitere Mitglieder der Gemeinde, Emmanuel Somboro und Boutié Tolofoudié", so Dembélé.

Major Abass Dembélé, der Gouverneur der zentralmalischen Region Mopti, bestätigte die Entführung, nannte aber keine weiteren Details.

Das überwiegend muslimisch bevölkerte Mali, mit seinen knapp 20 Millionen Einwohnern ist Berichten zufolge seit 2016 zunehmend Schauplatz brutaler Gewaltakte und Auseinandersetzungen, an der sowohl Zivilisten als auch das Militär beteiligt sind. Allein im Jahr 2019 wurden mehr als 4.000 Todesfälle verzeichnet, drei Jahre zuvor waren es 770. Die Gewalt hat auf die Nachbarländer Burkina Faso und Niger übergegriffen.

Sr. Gloria Cecilia Narváez Argoti, ein Mitglied der Kongregation der Franziskanerinnen von der Unbefleckten Jungfrau Maria, die 2017 im Süden Malis entführt wurde, befindet sich vermutlich in der Hand von Dschihadisten, die mit Al-Qaida in Verbindung stehen.

Mali ist derzeit unter der Führung von Oberst Assimi Goïta, der durch einen Putsch an die Macht gelangte. 

Die Bischöfe haben die Machtergreifung und Gewalt in ihrem Land wiederholt kritisiert.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;