Großmeister der Malteser tot: Fra' Giacomo Dalla Torre mit 75 verstorben

Fra’ Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto
Foto: Malteserorden / CNA Deutsch (bearbeitet)

Der 80. Großmeister des Souveränen Malteserordens ist tot. Fra' Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto starb mit 75 Jahren an einer Krebserkrankung am heutigen Mittwochmorgen. 

Eine Sprecherin des Ordens würdigte gegenüber CNA die "sympathische Persönlichkeit" des Mannes, der einen "netten Sinn für Humor" gehabt habe. 

Vorübergehend leiten wird offiziell nun Fra’ Ruy Gonçalo do Valle Peixoto de Villas Boas die Malteser. Der portugiesische Ordensritter sagte in einer Mitteilung der Malteser am heutigen Mittwoch: "Der Tod von Fra’ Giacomo Dalla Torre hinterlässt bei uns allen eine Lücke, die schwer zu füllen ist. Er war ein guter und spiritueller Mensch."

Fra' Giacomo Dalla Torre stammte aus einer Adelsfamilie aus Treviso. Er wurde 1944 in Rom geboren und war seit 1985 Mitglied des Ordens. Sein ewiges Gelübde als zölibatär lebender Profess-Ritter legte er im Jahr 1993 ab. 

Von 1994 bis 1999 leitete er als Großprior das Großpriorat Lombardei und Venetien; danach war er für fünf Jahre Mitglied des Souveränen Rates des Ritterordens, bevor er in das Amt des Großkomturs gewählt wurde. Im Februar 2009 wurde er Großprior des Großpriorates von Rom. 

Skandal und Reform des Ordens

Ende April 2017 war Dalla Torre zum Großmeister gewählt worden, nachdem eine schwere Krise den Orden erschütterte. Diese gipfelte darin, dass Papst Franziskus den 79. Großmeister und Fürsten des Ordens, Fra' Matthew Festing, zum Rücktritt aufforderte.

Der erzwungene Rücktritt Festings war das Ende einer mehrwöchigen Auseinandersetzung zwischen dem Malteserorden und dem Heiligen Stuhl, beginnend mit der Entlassung von Großkanzler Albrecht von Boeselager aus seinem Amt und seiner Mitgliedschaft im Orden Anfang Dezember 2016.

Albrecht von Boeselager, dessen Bruder Georg im Jahr 2016 in den Vorstand der Vatikanbank IOR berufen wurde, wurde vom Vatikan sofort wieder als Großkanzler eingesetzt, nachdem Festing zum Rücktritt gedrängt worden war.

(Boeselager war wegen Vorwürfen entlassen worden, dass während seiner Amtszeit ein Arm des Ordens an der Verteilung von Kondomen in Burma beteiligt gewesen sei, um die Ausbreitung von HIV zu verhindern.)

Schlagzeilen machte Dalla Torre zuletzt im Juni 2019, als er mit einem Brief zu verbieten versuchte, dass liturgische Feiern im Orden in der überlieferten Form des römischen Ritus stattfinden. Damit wollte der 80. Großmeister des Ordens offenbar die Feier der Traditionellen Lateinischen Messe verhindern.

Der im 11. Jahrhundert gegründete "Souveräne Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta" wird seinen Reformprozess gemäß Anweisung von Papst Franziskus fortsetzen. Als spirituellen Begleiter dieses Prozesses hat der Papst Kardinal Angelo Becciu zu seinem Sonderdelegaten bei den Maltesern ernannt.

In Deutschland sind Malteser seit dem Jahr 1200 präsent, und heute vor allem wegen ihren karitativen Einrichtungen bekannt, die der 1953 gegründete Malteser Hilfsdienst e. V. leistet.

Das könnte Sie auch interessieren: