Heroischer Tugendgrad: Papst Johannes Paul I. auf dem Weg zur Heiligsprechung

Papst Johannes Paul I.
Foto: L'Osservatore Romano

Sein Namensvetter ist bereits ein Heiliger. Nun ist Albino Luciano – besser bekannt als Papst Johannes Paul I. – der Heiligsprechung näher gekommen: Wie der Vatikan am heutigen Donnerstag mitteilte, hat Papst Franziskus ihm den heroischen Tugendgrad zugesprochen.

Dieser ist eine Station auf dem Weg zur Selig- und dann Heiligsprechung

Albino Luciani wurde am 17. Oktober 1912 im nordostitalienischen Venetien geboren. Er wurde im Alter von 65 Jahren zum Papst gewählt. Er wählte den Namen Johannes Paul zu Ehren seiner beiden unmittelbaren Vorgänger, dem heiligen Johannes XXIII. und dem seligen Paul VI.

Seine Amtszeit war jedoch nur eine kurze – er starb plötzlich am 28. September 1978, nach 33 Tagen im Amt.

Kein Wunder, dass es schnell zu Verschwörungstheorien um seinen Tod kam, bis hin zu Spekulationen über einen möglichen Mord. Diese werden in einem neuen Buch, dass die Todesursache des Herzinfarktes aus mehreren Quellen noch einmal belegt und untermauert, jedoch entkräftet.

Aus vielen Teilen der Welt kamen unmittelbar nach seinem Tod erste Bitten, den Verstorbenen heilig zu sprechen. Diese wurden 1990 mit einem Schreiben formal bestätigt, dass 226 brasilianische Bischöfe unterzeichneten.

Am 23. November 2003 ernannte sein Nachfolger, der heilige Johannes Paul II., ihn zum Diener Gottes.