Kathedrale Unserer Lieben Frau von Arabien in Bahrain eingeweiht

Außenansicht des Doms Unserer Lieben Frau von Arabien in Bahrain.
Foto: Screenshot / Abouna.org / Facebook
Previous Next

Die katholische Kathedrale Unserer Lieben Frau von Arabien im Königreich Bahrain ist heute mit der Feier einer heiligen Messe durch Kardinal Luis Antonio Tagle eingeweiht worden.

An der feierlichen Veranstaltung auf dem Inselstaat im Persischen Golf, die nach der offiziellen Eröffnung durch Scheich Abdullah bin Hamad Al Khalifa stattfand, nahm unter anderem Bischof Paul Hinder teil, Apostolischer Vikar für Nordarabien, sowie Erzbischof Eugene Nugent, Apostolischer Nuntius in Bahrain und Kuwait.

Der Gottesdienst wurde im Internet übertragen

Der neue Dom ist das größte Kirchenbauprojekt auf der Arabischen Halbinsel. Die Bauzeit dauerte fast sieben Jahre. Die Kirche befindet sich in Awali, etwa 23 Kilometer südlich von Manama, der Hauptstadt des Inselstaats Bahrain.

Die neue Kathedrale in Form eines Zelts verfügt über 2300 Sitzplätze, zwei Kapellen und Veranstaltungsräume. Auch das 2012 errichtete Apostolische Vikariat für das Nördliche Arabien hat dort seinen Sitz. Das Zentrum kann auch von anderen christlichen Konfessionen genutzt werden.

"Die neue Kathedrale ist ein wichtiger Schritt in den Beziehungen zwischen Kirche und Staat, und sie zeugt auch von der wachsenden Zahl der Katholiken auf der Arabischen Halbinsel", erklärte Regina Lynch, Projektdirektorin am Sitz der internationalen Zentrale von "Kirche in Not" in Königstein im Taunus. "Bisher gab es nur fünf offiziell anerkannte Kirchen für die Gläubigen in einer Region, die fast so groß ist wie Deutschland und Frankreich zusammen."

In Bahrain, wo etwa 90.000 Katholiken leben, existierten bislang nur eine Kirche in der Hauptstadt Manama und eine Kapelle in einem Vorort. Dort mussten über das Wochenende bislang 25 heilige Messen gefeiert werden, um allen Gläubigen die Teilnahme zu ermöglichen. Die Gottesdienste waren stets überfüllt.

Im Jahr 2007 bat Bischof Camillo Ballin, damals Apostolischer Vikar von Kuwait, den Heiligen Stuhl um die Einführung eines Festtages zu Ehren der Jungfrau Maria mit dem Titel Unsere Liebe Frau von Arabien gebeten.

Im Jahr 2011 erklärte der Heilige Stuhl die Gottesmutter von Arabien offiziell zur Patronin der beiden Vikariate auf der arabischen Halbinsel.

Im Königreich Bahrain gibt es seit den 1930er Jahren eine lokale katholische Gemeinde, zu der vor allem ausländische Gastarbeiter gehören. Nach Angaben des Vikariats umfasst die katholische Gemeinde derzeit 150.000 Gläubige, vor allem aus Indien und den Philippinen.

In den letzten Jahrzehnten und bis heute gab es nur zwei Kirchen im Land, und der Mangel an Gotteshäusern, in denen Liturgien gefeiert und Sakramente gespendet werden konnten, wurde immer deutlicher spürba. Angesichts dieser Situation schenkte König Hamad bin Isa Al Khalifa dem Vikariat ein 9.000 Quadratmeter großes Grundstück in der Gemeinde Awali für den Bau einer neuen Kirche.

Am 19. Mai 2014 überreichte König Hamad bin Isa bei seinem Besuch im Vatikan Papst Franziskus persönlich ein Modell der im Bau befindlichen Kathedrale und am vergangenen 25. November lud König Ahmad bin Isa Papst Franziskus offiziell zu einem Besuch in Bahrain ein.

Für den Leiter des Bauprojekts, Dompfarrer Saji Thomas, ist das neue Gotteshauses "ein Paradebeispiel für religiöse Harmonie und Toleranz und ein großartiges Beispiel für friedliche Koexistenz", wie er gegenüber "Kirche in Not" erklärte. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

;