Katholiken in Venezuela beten nach gewaltsamen Tod eines Kindes um Frieden

Spielende Kinder im Viertel La Dolorita (Referenzbild).
Foto: MCR Venezuela

Katholische Christen in Venezuela haben für ein Ende der Gewalt angesichts des dramatischen Todes eines jungen Mädchen gebetet, der sich vor kurzem am Stadtrand von Caracas ereignete.

Das Mädchen hieß Yadimar del Valle Sierra Elías, war elf Jahre alt und starb in der Nacht zum Sonntag, den 13. November.

Der Tod trat "durch einen Schuss in den Hinterkopf ein, während sie zu Hause war, als sie das Fenster schließen wollte, um sich vor den Kämpfen in ihrer Gasse zu schützen", sagte Schwester Laura Hermida, eine Ordensfrau und Missionarin in Venezuela, gegenüber ACI Prensa.

Die Missionarinnen des auferstandenen Christus (MCR) erklärten gegenüber ACI Prensa, dass am Samstag, den 19. November, eine Gruppe von Kindern aus dem Viertel "La Dolorita" zusammen mit Ordensschwestern und Pater Orlando Gramko , Pfarrer der Pfarrei San Francisco de Sales und La Dolorosa in La Dolorita, einen Moment des "Gebets mit Familie und Freunden" des kleinen Mädchens, das gestorben ist, abgehalten hat.

"In einer Prozession zu ihrem Haus, wo wir der Familie ein Lied, Plakate und Briefe überreichten, wurde ihr von Herzen Tribut gezollt", so Schwester Laura, die hinzufügte, dass später "auch der Pfarrer der Gemeinde kam, um der Familie sein Beileid zu bekunden".

Angesichts des Todes dieses unschuldigen Mädchens offenbar durch einen Schuss eines Agenten der Generaldirektion für militärische Spionageabwehr (DGCIM) beteten die Gläubigen vor dem Haus des Mädchens, "damit sich diese unglücklichen Ereignisse nicht wiederholen".

Am darauffolgenden Sonntag, dem 20. November, sagte der Missionar, dass "für sie gebetet wurde, vor allem bei der Messe in der San-Antonio-Kapelle in der Gemeinde La Lira, und am selben Tag konnten sie eine Totenwache für sie halten".

"Wir haben an ihrer Totenwache teilgenommen, die sehr emotional und gut besucht war. Sie warteten mehrere Tage, weil die Mutter kürzlich nach Peru gereist war, um Arbeit zu suchen und ihren Töchtern eine bessere Zukunft zu bieten, und die Mädchen bei ihren Onkeln und Großmüttern zurückgelassen hatte", erklärte die Nonne.

Sie beschrieb auch, dass das verstorbene Mädchen "im Sektor La Lira de La Dolorita lebte und an den Aktivitäten während der pastoralen Mission teilnahm, die wir im letzten Sommer abhielten".

Über Yadimar betonte die Ordensfrau: "Viele der Kinder, die an unserem Programm "Dynamis" teilnehmen, kannten sie, sie war eine Schulkameradin von einigen von ihnen, und sie betonten, dass sie sehr lebhaft und fröhlich war".

Gebet für den Frieden in Venezuela

Schwester Laura Hermida ruf zu einem Friedensgebet auf: "Lasst uns zu dem lebendigen Gott beten, der dieses unschuldige Mädchen, das das Unmögliche versucht hat, um am Leben zu bleiben, und dessen letzte Tat darin bestand, die Menschen in ihrem Haus zu schützen, zweifellos willkommen geheißen hat, damit er ihre Familie und alle, die sie kannten und ihren Verlust spüren, trösten kann".

"Schließen wir uns dem Schrei an, der für dieses Mädchen und für alle Kinder, denen zu Unrecht das Leben genommen wird, zum Himmel schreit, damit unser Gebet für den Frieden ein Engagement für das Leben, für die Gerechtigkeit ist, damit jedes Kind ein echtes Recht auf Leben hat", sagte sie.

Schließlich rief die Nonne dazu auf, der Gewalt in Venezuela und ganz Lateinamerika ein Ende zu setzen und die staatlichen Organe zum Schutz ihrer Bürger aufzufordern.

"Sie schloss mit der Forderung, dass die Würde eines jeden Menschen, insbesondere der schwächsten, überall auf der Welt geachtet und gefördert werden muss".

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.