Katholische und Anglikanische Bischöfe beten für Frieden nach Angriff in Birmingham

Erzbischof Bernard Longley von Birmingham.
Foto: Mazur/catholicchurch.org.uk

Katholische und anglikanische Kirchenvertreter in Birmingham, England, sagten am Montag nach einem Anschlag, bei dem ein Mensch getötet und sieben weitere verletzt wurden, dass sie für Frieden beten.

In einer gemeinsamen Erklärung am 7. September betonten Erzbischof Bernard Longley von Birmingham und sein anglikanischer Amtskollege, Reverend David Urquhart, dass sie in Gedanken bei denjenigen seien, die in den frühen Morgenstunden des Sonntagmorgens in der Stadt mit Messerstichen verletzt wurden.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

"Wir beten auch für ihre Familien und Freunde - und für die Rettungsdienste und für alles, was sie als Reaktion auf diese schockierenden Ereignisse zu tun haben", sagten sie.

Die Polizei der West Midlands gab am 7. September bekannt, dass sie einen Mann, 27 Jahre alt, wegen des Verdachts auf Mord und sieben Mordversuche infolge der Übergriffe verhaftet habe.

Nach den Angriffen, die innerhalb von 90 Minuten an vier Orten in der Stadt verübt wurden, leitete die Polizei eine Großfahndung ein – erklärte jedoch, es gebe keinen Hinweis darauf, dass die Angriffe einen terroristischen Hintergrund hatten, durch Hassverbrechen motiviert oder mit Bandenkriminilaität zu tun hätten.

Ein 23-jähriger Mann starb, und ein 19-jähriger Mann und eine 32-jährige Frau erlitten schwere Verletzungen. Fünf weitere Personen im Alter von 23 bis 33 Jahren wurden im Krankenhaus behandelt. Zwei von ihnen wurden später entlassen.

"In dieser Zeit, in der die Gesundheit und das Wohlergehen der Menschen in unserer Stadt bereits an erster Stelle steht, beten wir darum, dass alle, die in Birmingham leben und arbeiten, und diejenigen, die uns besuchen, in Bezug auf die Sicherheit unserer beliebten Stadt beruhigt sein können", sagten der katholische Erzbischof und der anglikanische Bischof von Birmingham in ihrer gemeinsamen Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;