Kirchenvertreter besucht kubanischen Dissidenten auf Hungerstreik

Die Kathedrale von Havanna
Foto: Anagoria / Wikimedia (CC BY 3.0)

Der Kanzler der Erzdiözese Havanna hat Berichten zufolge am 30. April den kubanischen Dissidenten Luis Manuel Otero Alcántara besucht und versucht, ihn zur Beendigung seines Hungerstreiks zu bewegen.

Alcántara leitet die zivilgesellschaftliche Bewegung San Isidro und befindet sich seit dem 25. April in einem Hungerstreik ohne Nahrung und Wasser, um von der kubanischen Regierung die Achtung seiner Meinungsfreiheit zu fordern.

Die Zeitschrift Palabra Nueva (Neues Wort), die von der Erzdiözese Havanna herausgegeben wird, berichtete am 30. April, dass "auf Bitten von Kardinal Juan de la Caridad García, Erzbischof von Havanna, der Kanzler der Erzdiözese, Msgr. Ramón Suárez Polcari, heute Nachmittag Luis Manuel Otero Alcántara besucht hat, der vor sechs Tagen in den Hungerstreik getreten ist."

"Der Kirchenvertreter 'suchte den jungen Künstler auf, um ihn zu bitten, den Streik zu unterlassen, aber er hatte keinen Erfolg in seinem Bemühen", berichtete die Zeitschrift.

Palabra Nueva berichtete, dass Polcari und Alcántara "eine Stunde lang miteinander sprachen".

"Im Namen der Kirche sagte der kubanische Priester, dass die Priorität darin besteht, das Leben des jungen Mannes zu retten und Selbstmord zu vermeiden, aber er erkennt an, dass der Aktivist fest in seiner Entscheidung bleibt", berichtete das Magazin.

Die San-Isidro-Bewegung, die den Namen des Viertels trägt, in dem sie ihren Sitz hat, ist laut einem Bericht der Catholic News Agency (CNA) eine Gruppe kubanischer Künstler, die Proteste in der kubanischen Hauptstadt durchgeführt hat. Im November 2020 demonstrierten etwa 300 Menschen friedlich vor dem Kulturministerium für Meinungsfreiheit.

Auf der Website der Künstlergruppe wird auf "die dringende Notwendigkeit hingewiesen, alle kubanischen Männer und Frauen, die innerhalb oder außerhalb Kubas leben, zu einem Nationalen Dialog aufzurufen, um ein Land anzustreben, das ein sicheres Zuhause für alle seine Söhne und Töchter darstellt."

Alcántara erhob den Vorwurf, dass vor einigen Wochen Mitglieder der Staatssicherheit in sein Haus kamen und ihm seine Kunstwerke wegnahmen. Der Dissidentenführer befindet sich seither in einem Hungerstreik in seinem Haus, das von Regierungsagenten überwacht wird.

Am 2. Mai berichtete die Gesundheitsbehörde der Provinz Havanna, dass Alcántara, der sich am achten Tag seines Hungerstreiks befand, am frühen Morgen in die Notaufnahme des Universitätskrankenhauses General Calixto García gebracht wurde.

Laut dem jüngsten Jahresbericht der U.S. Commission on International Religious Freedom (USCIRF) ging die kubanische Regierung im November 2020 hart gegen die San Isidro-Bewegung vor.

"Die kubanischen Behörden schikanierten, überwachten und hinderten einige Demonstranten daran, ihre Häuser zu verlassen, einschließlich der Verhinderung von Einzelpersonen, an Gottesdiensten teilzunehmen", berichtete USCIRF und fügte hinzu, dass "katholische Amtsträger Berichten zufolge daran gehindert wurden, Demonstranten zu besuchen."

Das könnte Sie auch interessieren: