"Meine Eltern wurden von den Taliban getötet und ich floh als Kind aus Afghanistan"

Ali Ehsani
Foto: Mit Genehmigung

Ali Ehsani ist 38 Jahre alt und Rechtsanwalt. Nach jahrelanger Flucht kam er mit 13 Jahren ganz allein aus Afghanistan nach Italien. Seine Eltern wurden getötet, weil sie Christen waren, und sein einziger Bruder starb auf der Flucht. In Afghanistan lebte er seinen Glauben in absoluter Geheimhaltung.

Als Kind dachte er, er sei ein "normales" Kind wie alle anderen seiner Freunde, die alle aus muslimischen Familien stammten. Aber das war er nicht. Ali war ein Christ, ohne es zu wissen. Seine Eltern sprachen mit ihm nie offen über den Glauben, weil sie befürchteten, er würde sie verraten. Er erinnert sich, dass seine Mutter zu Hause immer einen zusätzlichen Teller auf den Tisch stellte, falls ein Bedürftiger kam, um etwas zu essen zu erbitten.

Raquel Martín von Kirche in Not – Aid to the Church in Need (ACN) interviewte den Christen, dessen Leben von der Nachfolge Jesu und der Verfolgung geprägt ist. 

Wie haben Sie entdeckt, dass Ihre Familie christlich ist?

Als ich 8 Jahre alt war, ging ich in die Schule und meine Klassenkameraden fragten mich, warum mein Vater nicht zum Beten in die Moschee geht. Ich ging nach Hause und fragte meinen Vater, und er sagte: "Wer hat dir das gesagt? Mein Vater erklärte mir, dass ich niemandem erzählen sollte, dass wir Christen sind. Mein Vater erzählte mir, dass Christen in die Kirche gingen, aber viel mehr erzählte er mir nicht, aus Angst, ich könnte von unserem Glauben erzählen und wir würden enttarnt werden.

Was geschah dann?

Einige Leute fanden heraus, dass wir Christen sind. Eines Tages kam ich von der Schule nach Hause und die Taliban hatten unser Haus zerstört und meine Eltern getötet. Mein Bruder und ich mussten aus Afghanistan fliehen. Er war 16 Jahre alt und ich war 8. Unsere Flucht dauerte 5 Jahre; ich erzähle davon in dem Buch "Heute Nacht betrachten wir die Sterne" ("Stanotte guardiamo le stelle"). Es war eine dramatische Reise durch Afghanistan, Pakistan, den Iran, die Türkei und Griechenland, bis wir Italien erreichten. Mein Bruder starb während der Reise. 

Ali nahm mit seinem Bruder ein Boot, um die griechische Küste zu erreichen, aber sein Bruder Mohamed schaffte es nicht. Ali klammerte sich an einen Benzinkanister, um sich zu retten. Er erzählt ACN, dass er dachte: "Wenn Jesus existiert, wird er mich vor dem Ertrinken retten". Im Alter von 11 Jahren war er plötzlich allein. Als er in Italien ankam, hatte er eine klare Vorstellung: Er wollte Jura studieren, um die Schwächsten zu verteidigen und denen zu helfen, die so viel gelitten hatten wie er selbst.

Er vergaß nie seine afghanischen Wurzeln und nahm Kontakt zu einer christlichen Familie auf, die in seinem Heimatland im Verborgenen das Christentum lebte, und unterstützte sie im Glauben.

Wie hat diese Familie ihren Glauben im Verborgenen gelebt?

Ich lernte die Familie durch einen Freund kennen, wir sprachen oft miteinander und ich schickte ihnen Videos von der heiligen Messe oder übertrug sie live von meinem Handy. Es war kompliziert für sie, weil sie noch nie eine Messe besucht hatten, aber als sie die Videos sahen, waren sie gerührt, sie weinten... auch wenn sie wegen der Sprache nichts verstanden.

Aber sie wurden von den Taliban entdeckt…

Eine der Übertragungen der Messe sahen sie sich auf dem Fernseher an und stellten ihn etwas lauter, damit die ganze Familie die Messe hören konnte. So entdeckten die Nachbarn, dass sie Christen waren und verrieten sie.

Was waren die Folgen für sie?

Ihr Vater wurde verhaftet und sie haben nie wieder etwas von ihm gehört. Die Familie musste fliehen und sich in einer Art Bunker verstecken und einen Wachmann bezahlen, der sie beschützte. Dank der italienischen und vatikanischen Behörden ist es uns gelungen, sie aus dem Land zu bringen. Jetzt leben sie in Italien.

Wie hat diese Familie die ersten Tage in Freiheit erlebt?

Am ersten Tag, an dem sie zur heiligen Messe gehen konnten, konnten sie vor Rührung nur weinen. Es war für sie sehr bewegend, die Freiheit zu haben, sich zu ihrem Glauben zu bekennen. Und sie sagten: "Nachdem wir jahrelang im Dunkeln als heimliche Christen gelebt haben, ist es, als seien wir wiedergeboren worden."

Als diese Familie um ihr Leben floh, hatte sie nichts bei sich. Einer der Söhne trug ein typisches afghanisches Hemd, das er tagelang nicht auszog, bis er nach Italien kam. Papst Franziskus erhielt dieses Hemd als Geschenk von einem Journalisten während des Fluges auf seiner Reise nach Ungarn und in die Slowakei.

Auf Alis Gesicht ist keine Spur von Schmerz zu sehen, und er lächelt. Da er sich nicht sicher war, ob er von seinen Eltern in seinem Heimatland getauft worden war, beschloss er, sich in der Lateranbasilika in Rom taufen zu lassen. Zum Abschied bittet er um Gebete für den Frieden in der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;