Mexiko: Kardinal weist Vorwürfe zurück, die ihn mit Geldwäsche in Verbindung bringen

Kardinal Norberto Rivera Carrera
Foto: María Langarica / ACI Prensa

Kardinal Norberto Rivera Carrera, emeritierter Erzbischof von Mexiko-Stadt, hat Anschuldigungen zurückgewiesen, die ihn mit einem Geschäftsmann in Verbindung bringen, gegen den in den Vereinigten Staaten wegen Geldwäsche ermittelt wird.

Er tat dies in einem Brief, den er am 17. August an den Direktor der mexikanischen Tageszeitung Reforma, Alejandro Junco Elizondo, schickte, nachdem die Zeitung auf der Titelseite einen Artikel mit Informationen von Univisión Investiga über seine angeblichen Verbindungen zum Geschäftsmann Fernando Peyro de la O veröffentlicht hatte.

Der Kardinal erklärte, es stimme, dass "ich Herrn Fernando seit einiger Zeit kenne, aber es ist schon einige Jahre her, dass ich persönlich mit ihm zu tun hatte".

"Es sei darauf hingewiesen, dass ich kein Haus in Durango von ihm geschenkt bekommen habe und er auch keine Reise nach Europa finanziert hat", so der Kardinal.

In dem Bericht von Univisión heißt es: "Peyro sagte, dass er in den Jahren seiner engen Beziehung zum Kardinal keine Mühe gescheut habe, um seinem Mentor zu gefallen. Er erinnerte sich daran, dass er ihm ein teures Haus in der Nähe eines Golfplatzes in Durango schenkte."

Zu "Herrn Peyros angeblicher Behauptung, ich sei mit ihm als 'Chef' verbunden", sagte der Kardinal in seinem Brief: "Ich war nie ein solcher."

Der mexikanische Kardinal versicherte, dass "ich weder das Amt des vatikanischen Finanzsekretärs bekleidet noch finanzielle Tätigkeiten für den Vatikan ausgeübt habe", wie es in den Presseberichten heißt.

Der Erzbischof erklärte, er sei von den Päpsten Benedikt XVI. und Franziskus zum Mitglied des Wirtschaftsrates des Heiligen Stuhls ernannt worden, "aber diese Position hatte nur beratenden Charakter und nichts mit der direkten Verwaltung der Finanzen zu tun".

Der mexikanische Kardinal sagte auch, dass die Tatsache, dass "sich jemand rühmt, mich zu kennen und falsche Behauptungen über meine Beziehung zu ihm aufstellt, oder schlimmer noch, dass er behauptet, ich könnte mich an kriminellen Aktivitäten beteiligen, nicht bedeutet, dass ich etwas mit illegalen Handlungen zu tun habe oder dafür verantwortlich bin, nur weil ich vom Hörensagen weiß".

"Wenn die Behörden unseres Landes oder der Vereinigten Staaten begründete Zweifel an der wirtschaftlichen Tätigkeit von Herrn Peyro haben, sind sie verpflichtet, in Übereinstimmung mit dem Gesetz zu handeln und das Gesetz anzuwenden", so der Kardinal abschließend.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von ACI Prensa, der spanischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: