UN-Blog: "Zum Wohl der Menschheit" – Erzbischof Tomasi im Ruhestand

12 Jahre Einsatz für die Kirche bei den Vereinten Nationen: Erzischof Silvano M. Tomasi
12 Jahre Einsatz für die Kirche bei den Vereinten Nationen: Erzischof Silvano M. Tomasi
(C) Pax Press Agency, SARL, Geneva
Zelebrierte die Abschiedsmesse: Erzbischof Silvano M. Tomasi
Zelebrierte die Abschiedsmesse: Erzbischof Silvano M. Tomasi
(C) Pax Press Agency, SARL, Geneva
Botschafterin Marie Therese Pictet Althann vom Malteser-Orden
Botschafterin Marie Therese Pictet Althann vom Malteser-Orden
(C) Pax Press Agency, SARL, Geneva

Das Sakrament der Eucharistiefeier war ein feierlicher, aber auch ein bezeichnender Rahmen für diesen Abschied: Erzbischof Silvano M. Tomasi hat am vergangenen Sonntag, 24. Januar, in der St. Josephs-Kirche in Genf seine offizielle Abschiedsmesse gefeiert.

Der Gottesdienst wurde von Botschafterin Marie-Therese Pictet-Althann, der ständigen Vertreterin des Malteser Ordens bei den Vereinten Nation Genf, organisiert.  Sie ist Präsidentin und aktives Mitglied des gemischten St. Josephs Chors Genf, der die Eucharistiefeier mit gregorianischem Gesangs begleitete.

Mit 75 Jahren trat der Monsignore von seinem Amt als Apostolischer Nuntius bei den Vereinten Nationen in Genf Ende Januar in den vorgeschriebenen Ruhestand. Erzbischof Tomasi war 2003 zum ständigen Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen in Genf ernannt worden. Er gehörte zu den wenigen Nuntien, die nicht aus den Reihen des diplomatischen Dienstes des Heiligen Stuhls berufen wurden.

Der italienische Geistliche wurde am 17. August 1996 durch Kardinal Angelo Sodano zum Bischof geweiht. Er ist seit 1999 Titularerzbischof von Acelum, vorher war er Titularerzbischof von Cercina. Vor seiner Tätigkeit bei den Vereinten Nationen war er Apostolischer Nuntius in Äthiopien, Eritrea und Dschibuti.

Bilanz des 12-jährigen Einsatzes

Erzbischof Tomasi sagte über seine 12 Jahre lange Arbeit als Leiter der Delegation des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nation in Genf:  "Wo immer die internationale Staatengemeinschaft aktiv wurde, haben wir versucht, uns an der multilateralen Diplomatie dieser Welt zu beteiligen, indem wir die Stimme des Gewissens und eine moralische Perspektive einbrachten. Ich glaube, dass die Werte, für die wir eintreten und die Prinzipien, die wir betonen, zum gemeinsamen Wohl der gesamten Menschheitsfamilie beitragen."

Erzbischof Tomasi betonte:  Egal, was er im Dienst der Kirche tue sei er immer Diener der Eucharistie und der Sakramente der Kirche zu sein.

- Dieser Bericht wurde von unserem U.N.-Korrespondenten Christian Peschken, Pax Press Agency in Genf  verfasst.  Der Bericht wird auch bei EWTN – Katholisches Fernsehen zu sehen sein im Rahmen des Magazins 'Vatikano'. Weitere Informationen zu Pax Press Agency unter  www.paxpressagency.com  -

Mehr in Deutschland - Österreich - Schweiz

Hinweis: Dieser Blogpost und die darin wiedergegebenen Ansichten sind ein Beitrag des Autors, nicht der Redaktion von CNA Deutsch.