"Aus Sicherheitsgründen": Nancy Pelosi verlässt Heilige Messe in Rom

Paul und Nancy Pelosi bei ihrer Begegnung mit Papst Franziskus am 9. Oktober 2021
Foto: Vatican Media

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten, Nancy Pelosi, und ihr Mann haben die Feier der Heiligen Messe in einer Kirche in Rom am Samstagabend wegen eines "Sicherheitsvorfalls" verlassen, so der Rektor der Kirche.

"Wahrscheinlich haben sie die Aufregung gehört oder gesehen. Ich nehme an, dass es bedauerlicherweise einen Sicherheitsvorfall gab und Sprecherin Pelosi und ihr Mann mussten leider gehen", sagte Pater Steven Petroff, Rektor der Kirche San Patrizio in Rom, in einem Video, das in den sozialen Medien gepostet wurde.

"Sie sollte heute die zweite Lesung vortragen, aber ihre persönliche Sicherheit ist natürlich das Wichtigste", fügte er hinzu.

Die langjährige Rom-Journalistin Joan Lewis berichtete gegenüber der englischsprachigen CNA, sie habe am Sonntag, den 10. Oktober, mit Pater Petroff gesprochen. Dieser habe ihr mitgeteilt, dass die Sicherheitsbedenken im Zusammenhang mit Impf-Prostesten stünden. Am Samstag fand in den Straßen von Rom eine Kundgebung und Demonstration statt. Gegen sechs Uhr abends waren die Demonstranten auch in jene Gegend gezogen, in der sich San Patrizio befindet. Italienische Sicherheitsbeamte hatten Pelosi daraufhin offenabr empfohlen, die heilige Messe zu ihrer eigenen Sicherheit zu verlassen.

"Nach der heiligen Messe erfuhr Pater Steve, dass eine große Menschenmenge gegen den sogenannten ´grünen Pass´demonstrierte, sich Richtung Via Veneto bewegte und dass es auch zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen sei. Dies habe dazu geführt, dass Sicherheitskräfte darauf bestanden hätten, dass Pelosi die Kirche verlasse. Wir können annehmen, dass sie sie an einen sichereren Ort gebracht haben" so Lewis, die betonte, dass nicht Pelosi das Zeil der Störaktionen gewesen war, wie einige Nachrichtendienste behauptet hätten.

Pelosi ist eine bekannte katholische Politikerin, die jedoch wegen ihrer Unterstützung der Abtreibung mit ihrem Ortbischof, dem Erzbischof von San Francisco, Monsignore Salvatore Cordileone, aneinandergeraten ist. Sie war nach Rom gereist, um am 8. Oktober die Rede zur Eröffnungssitzung der Parlamentssprecher des G20 zu halten.

Am Samstag nahmen sie und ihr Ehemann, der Unternehmer Paul Pelosi, an einem Treffen mit Papst Franziskus und weiteren hochrangigen Vertretern des Vatikan teil. Worüber dabei gesprochen wurde, teilte der Heilige Stuhl bislang nicht mit.

Das könnte Sie auch interessieren: