Neuer Ausbruch von Ebola im Kongo: Einsatz katholischer Hilfswerke

Vertriebene Kinder in der Demokratischen Republik Kongo
Foto: Stuart Boulton/Shutterstock

Die spanische Caritas hat angekündigt, dass sie mehr als 23.000 Euro an die Caritas in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) spenden wird, um einen neuen Ebola-Ausbruch im Land zu bekämpfen.

Das katholische Hilfs- und Entwicklungshilfswerk in dem afrikanischen Land hat einen Aktionsplan aktiviert, um die Ausbreitung der Epidemie einzudämmen und die lokale Bevölkerung dafür zu sensibilisieren, wie eine Ansteckung verhindert werden kann.

Erst im vergangenen Monat hatte die Weltgesundheitsorganisation das Ende des vorangegangenen Ebola-Ausbruchs in der Demokratischen Republik Kongo verkündet. Bei diesem Ausbruch, der knapp zwei Jahre dauerte, kamen mehr als 2.200 Menschen ums Leben.

Nun wurde ein neuer Ausbruch im ganzen Land, in der nordwestlichen Provinz Equateur, festgestellt.

Ebola ist ein tödlicher Virus, der vor allem durch den Kontakt mit Körperflüssigkeiten verbreitet wird. Zu den Symptomen gehören Fieber, Erbrechen, Durchfall, Muskelschmerzen und gelegentliche Blutungen. Die Krankheit verläuft in bis zu 90 Prozent der Fälle tödlich.

Der Ebola-Ausbruch belastet ein Gesundheitssystem, das bereits durch die COVID-19-Pandemie unter Druck steht. Mehr als 8.000 Fälle des neuartigen Coronavirus wurden in dem Land bestätigt, mit 200 Todesfällen, obwohl Gesundheitsbehörden vermuten, dass diese Zahlen aufgrund der begrenzten Testmöglichkeiten wahrscheinlich zu gering sind.

Nach Angaben der Caritas liegt die Sterblichkeitsrate für das Coronavirus bei 2,5%, für Ebola jedoch bei mehr als 50%.

Darüber hinaus erlebt das Land derzeit auch die schlimmste Masernepidemie seiner Geschichte, eine sehr hohe Unterernährungsrate und die Eskalation der Gewalt in einigen Regionen.

Caritas Spanien hatte in den letzten zwei Jahren um private Spenden zur Bekämpfung der vorherigen Ebola-Epidemie geworben.

Die spanische Wohltätigkeitsorganisation plant, mehr als 23.000 Euro bereitzustellen, um die Bemühungen der Caritas DRK, hauptsächlich in der Region Equateur, mit einem Sensibilisierungs- und Präventionsprogramm zu unterstützen, das schätzungsweise 5.000 Menschen zugute kommen soll.

Die Schulung wird sich auf etwa 1.000 kommunale Führungskräfte konzentrieren, darunter Leiter von Konfessionen, Pastoralarbeiter, Leiter von Wirtschafts- und Transportverbänden und Führungskräfte der Jugend.

Die Caritas sagte, dass ihre zielgerichteten Informationskampagnen auch ein besonderes Augenmerk auf Frauen richten werden, die oft einer Infektion stärker ausgesetzt sind, da sie in der Regel Lebensmittel kaufen und zubereiten, Kranke pflegen und Beerdigungen vorbereiten.

Weitere Zielgruppen sind Lkw-Fahrer, Kaufleute, Taxifahrer und andere Berufe, die täglich mit einer großen Zahl von Menschen in Kontakt kommen.

Diese neue Ebola-Epidemie ist die 11. in der Geschichte des Landes seit dem ersten Auftreten der Krankheit im Jahr 1976.

Ein Ausbruch in den Jahren 2014-2016 in Westafrika tötete mehr als 11.000 Menschen und breitete sich kurzzeitig auf Spanien, die USA und das Vereinigte Königreich aus.

Die Bemühungen zur Eindämmung der Seuche während der vorangegangenen zweijährigen Epidemie wurden durch Fehlinformationen und Misstrauen seitens der lokalen Gemeinschaften behindert, die zum Teil auch Vergeltungsmaßnahmen gegen medizinische Teams führten. Laut BBC wurden im Jahr 2019 mehrere hundert Angriffe auf medizinische Zentren und Personal gemeldet. Die Angriffe schränkten viele der Gesundheitsdienste ein, die Nichtregierungsorganisationen anbieten konnten.

Das könnte Sie auch interessieren: