Neuer Bischof von Wuhan unter den Bedingungen des Vatikan-China-Abkommens geweiht

Die Bischofsweihe von Franziskus Cui Qingqi in Wuhan, China, am 8. September 2021.
Foto: www.chinacatholic.cn.

Ein neuer Bischof von Wuhan, China, wurde am Mittwoch im Rahmen des Abkommens zwischen dem Vatikan und China geweiht, wie ein Sprecher des Vatikans bestätigt hat.

Bischof Franziskus Cui Qingqi, 57, ist der sechste Bischof, der in China geweiht wurde, seit der Heilige Stuhl im September 2018 ein "provisorisches Abkommen" mit der chinesischen Regierung unterzeichnet hat.

Laut Vatikan-Sprecher Matteo Bruni ernannte Papst Franziskus Cui am 23. Juni zum Bischof der Diözese Hankou/Wuhan, und seine Bischofsweihe fand am 8. September in Wuhan statt, der Stadt, in der die ersten COVID-19-Fälle gemeldet wurden.

Bei dem neu geweihten Bischof handelt es sich um einen Franziskaner, dem eine Nähe zur chinesischen Regierung nachgesagt wird.

Die Diözese Wuhan war in den letzten 14 Jahren ohne Bischof, Pater Cui füllte die Lücke seit 2012 in einer inoffiziellen Führungsposition.

Nach seinem Studium in Peking wurde Pater Cui vor neun Jahren von den Provinzbehörden der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zum Leiter eines fünfköpfigen "Managementkomitees" ernannt, das die Diözese Wuhan beaufsichtigen sollte, so ein Bericht der italienischen Zeitung La Stampa aus dem Jahr 2012.

Cui wurde 2016 zum stellvertretenden Sekretär der staatlich sanktionierten Bischofskonferenz ernannt und wurde im Januar 2018 Präsident der Katholischen Patriotischen Vereinigung von Hubei.

Er wurde 1964 in der Provinz Shanxi geboren, 15 Jahre nach der kommunistischen Revolution in China, und wurde 1991 im Alter von 27 Jahren zum Priester geweiht.

Im Oktober 2020 erneuerten der Vatikan und China ihr vorläufiges Abkommen über die Ernennung von Bischöfen um weitere zwei Jahre. Die Bedingungen des Abkommens wurden nicht veröffentlicht.

Bischof Cui ist der vierte Bischof, der seit der Erneuerung des Abkommens geweiht wurde. Im Juli gab der Vatikan die Weihe von Anthony Li Hui zum Koadjutorbischof der Diözese Pingliang bekannt.

Pater Bernardo Cervellera, der ehemalige Chefredakteur von AsiaNews, sagte CNA in einem Interview im vergangenen Monat: "Nach dem, was ich gesehen habe, sind alle Bischöfe, die geweiht, ernannt und geweiht wurden, Vorsitzende oder Sekretäre der Patriotischen Vereinigung. Das bedeutet also, dass sie der Regierung sehr nahe stehen".

Laut Cervellera braucht die katholische Kirche rund 40 weitere Bischöfe in China.

Der erste "patriotische Bischof", der 1958 von der kommunistischen Regierung in China ohne Zustimmung des Vatikans ernannt wurde, kam aus Wuhan.

Dong Guangqing, der 2007 verstarb, war Präsident der als Patriotischen Katholischen Vereinigung bezeichneten Staatskirche von von Wuhan und Vizepräsident des "Nationalen Verwaltungskomitees" der chinesischen katholischen Kirche.

Die Diözese Wuhan selbst wurde von den kommunistischen Behörden durch den Zusammenschluss dreier historischer katholischer Diözesen autonom gegründet: Hankou, Hanyang und Wuchang.

Die Bischofsweihe von Bischof Cui fand in der St.-Josephs-Kathedrale in der Stadt Wuhan statt, die ursprünglich der Sitz der Diözese Hankou war.

Die 11-Millionen-Einwohner-Stadt war einst ein Standort für katholische Missionare, die in der Stadt katholische Krankenhäuser gründeten, darunter das heutige Zentralkrankenhaus Wuhan, in dem der Coronavirus-Whistleblower Dr. Li Wenliang starb.

Chinas erster heiliggesprochener Heiliger wurde in Wuhan durch Ersticken an einem Kreuz gemartert. Der heilige Jean-Gabriel Perboyre, ein vinzentinischer Missionspriester aus Frankreich, wurde von einem seiner Katechumenen um Geld betrogen, in Ketten gelegt, gefoltert, an ein Holzkreuz gebunden und 1840 erdrosselt.

Die heilige Thérèse von Lisieux hatte eine besondere Verehrung für Perboyre und führte ein ihm gewidmetes Kärtchen in ihrem persönlichen Gebetbuch. Pater Perboyre wurde 1889 von Papst Leo XIII. seliggesprochen und 1996 von Johannes Paul II. heiliggesprochen.

"Ich weiß nicht, was mich auf dem Weg, der sich vor mir auftut, erwartet: zweifellos das Kreuz, das das tägliche Brot des Missionars ist", schrieb der Heilige in einem Brief während seiner Reise nach Wuhan.

"Was können wir Besseres erhoffen, wenn wir gehen, um einen gekreuzigten Gott zu predigen?"

Das könnte Sie auch interessieren: 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.